Filter
Zurück

Baukostenindex Februar 2017: Kosten steigen weiterhin in allen Bausparten

Der Baukostenindex (Basis 2015) für den Wohnhaus- und Siedlungsbau betrug laut Berechnungen von Statistik Austria für Februar 2017 103,1 Punkte. Damit lag er um 3,9% höher als im Vorjahresmonat und um 0,3% über dem Wert des Vormonats.

Auch in den Tiefbausparten des Baukostenindex setzten sich im Februar die Kostenanstiege der vorherigen Monate fort. Der Index für den Straßenbau erreichte 101,5 Punkte und erhöhte sich somit um 4,1% zu Februar 2016 und um 0,1% zu Jänner 2017. Der Brückenbau (103,4 Punkte) stieg ebenfalls sowohl gegenüber dem Vorjahres- als auch gegenüber dem Vormonat (+6,6% bzw. +0,3%). Und die Kosten für den Siedlungswasserbau (102,2 Indexpunkte) erhöhten sich um 3,1% zu Februar 2016 und um 0,1% zu Jänner 2017.

Im Vorjahresvergleich wurden die höchsten Kostenanstiege bei den Warenkorbelementen "Baustahl, Baustahlgitter" und "Stahl, Bleche, Träger" beobachtet, die besonders im Brückenbau und im Wohnhaus- und Siedlungsbau ein hohes Gewicht haben. Weitere spürbare Anstiege wurden bei den Warenkorbelementen "Gasöl (Diesel)", "Bituminöse Dichtungsbahnen" und "Bituminöses Mischgut" wahrgenommen. Negative Kostenentwicklung verzeichneten nur sehr wenige Elemente, etwa "Elektrizität" oder "Düngemittel".

Baukostenindex Hoch- und Tiefbau, Gesamtbaukosten, Basisjahr 2015

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe