Filter
Zurück

Jährliche Inflationsrate im Euroraum auf 0,2% gestiegen

Anstieg in der EU auf 0,1% gestiegen

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum lag im November2015 bei 0,2%, gegenüber 0,1% im Oktober. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,3% betragen. Die jährliche Inflationsrate in der Europäischen Union lag im November2015 bei 0,1%, gegenüber 0,0% im Oktober. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,3% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Im November2015 wurden in zwölf Mitgliedstaaten negative jährliche Raten gemessen. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Zypern (-1.5%), Bulgarien, Rumänien, Slowenien (je -0.9%), Litauen, Polen (je -0.5%), Spanien, Kroatien, der Slowakei (je -0.4%), Finnland (-0.2%), Irland und Griechenland (je -0.1%) gemessen. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Belgien (1.4%), Malta (1.3%) und Schweden (0.8%) verzeichnet. Gegenüber Oktober2015ging die jährliche Inflationsrate in zehn Mitgliedstaaten zurück, blieb in zwei unverändert und stieg in fünfzehn an.

Der stärkste Aufwärtsimpuls für die jährliche Inflation des Euroraums kam von den Teilindizes Gemüse (+0,10 Prozentpunkte), Restaurants und Cafés (+0,10 Pp) sowie Obst (+0,08 Pp), während Kraftstoffe für Verkehrsmittel (-0,54 Pp), Flüssige Brennstoffe (-0,21 Pp) und Gas (-0,10 Pp) am stärksten senkend wirkten.

Jährliche Inflationsraten (%) im November2015 - in ansteigender Reihenfolge

Jährliche Inflationsraten (%) im November 2015 - in ansteigender Reihenfolge

Inflationsraten (%) auf Basis des HVPI

Inflationsraten (%) auf Basis des HVPI

Jährliche Inflation (%) im Euroraum und in der Europäischen Union

Jährliche Inflation (%) im Euroraum und in der Europäischen Union

Inflationsraten (%) des Euroraums für ausgewählte Aggregate

Inflationsraten (%) des Euroraums für ausgewählte Aggregate

Teilindizes mit den größten Auswirkungen auf die jährliche Inflation des Euroraums

Teilindizes mit den größten Auswirkungen auf die jährliche Inflation des Euroraums