Filter
Zurück

Jährliche Inflationsrate im Euroraum beiauf 0,0% gestiegen

In der EU ebenfalls beiauf 0,0% gestiegen

Die jährliche Inflationsrate im Euroraum1 lag im April20152 bei 0,0%, gegenüber -0,1% im März. Im April 2014 hatte die Rate 0,7% betragen. Die jährliche Inflationsrate der Europäischen Union1 lag im April2015 ebenfalls bei 0,0%, gegenüber -0,1% im März. Ein Jahr zuvor hatte sie 0,8% betragen. Diese Daten werden von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.

Im April2015 wurden in zwölf Mitgliedstaaten negative jährliche Raten gemessen. Die niedrigsten jährlichen Raten wurden in Griechenland (-1.8%), Zypern (-1.7%), Bulgarien, Polen (je -0.9%), Spanien, Slowenien (je -0.7%), Litauen (-0.6%), Irland (-0.4%), Kroatien, Italien, der Slowakei und Finnland (je -0.1%) verzeichnet. Die höchsten jährlichen Raten wurden in Malta (1.4%), Österreich (0.9%) und Rumänien (0.6%) verzeichnet. Im Vergleich zum März2015ging die jährliche Inflationsrate in neun Mitgliedstaaten zurück, blieb in einem unverändert und stieg in siebzehn an.

Der stärkste Aufwärtsimpuls für die jährliche Inflation des Euroraums kam von den Teilindizes Restaurants und Cafés (+0,10 Prozentpunkte), Mieten (+0,08 Pp) und Gemüse (+0,07 Pp), während Kraftstoffe für Verkehrsmittel (-0,42 Pp), Flüssige Brennstoffe (-0,17 Pp) und Gas (-0,07 Pp) am stärksten senkend wirkten.

Jährliche Inflationsraten (%) im April2015 - in ansteigender Reihenfo

Jährliche Inflationsraten (%) im April 2015 - in ansteigender Reihenfolge

* Daten für Österreich sind vorläufig. Daten für das Vereinigte Königreich beziehen sich auf März 2015.

lgeInflationsraten3 (%) auf Basis des HVPI

lgeInflationsraten3 (%) auf Basis des HVPI

p = vorläufig r = revidiert : = nicht verfügbar

Jährliche Inflation (%) im Euroraum und in der Europäischen Union

Jährliche Inflation (%) im Euroraum und in der Europäischen Union

Inflationsraten (%) des Euroraums für ausgewählte Aggregate

Inflationsraten (%) des Euroraums für ausgewählte Aggregate

p = vorläufig r = revidiert

Teilindizes mit den größten Auswirkungen6 auf die jährliche Inflation des Euroraums

Teilindizes mit den größten Auswirkungen6 auf die jährliche Inflation des Euroraums

p = vorläufig

  1. Die Daten für den Euroraum und die EU beziehen sich auf die Länderzusammensetzung zum jeweiligen Zeitpunkt. Neue Mitgliedstaaten werden anhand einer Kettenindexformel in die Aggregate integriert.

  2. Die am 30. April2015 veröffentlichte Schnellschätzung für den Euroraum für April2015 lag bei 0,0%.

  3. Die jährliche Inflationsrate misst die prozentuale Veränderung des harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) im laufenden Monat gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Die monatliche Rate misst die prozentuale Veränderung des Index gegenüber dem Vormonat.

  4. Deutschland hat die HVPI-Daten für „stationäre Gesundheitsdienstleistungen“ für den Zeitraum Januar-März 2015 revidiert. Die Revisionen haben Auswirkungen auf die Inflationsrate des Gesamtindex für Deutschland für Februar und März 2015 sowie auf bestimmte Euroraum-Aggregate für Januar, Februar und März. Weitere Informationen zu den Revisionen sind auf der Webseite des Statistischen Bundesamts verfügbar:

https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2015/05/PD15_174_611.html

  1. Die Daten für das Vereinigte Königreich für April 2015 lagen nicht rechtzeitig zur Veröffentlichung vor. Daher wurden die Gesamtwerte für die EU unter Heranziehung von Eurostat-Schätzungen berechnet.

  2. Eine Auswirkung einer bestimmten Komponente misst die Veränderung der Gesamtinflationsrate aufgrund der Einbeziehung dieser Komponente in den HVPI. Die Auswirkung berücksichtigt sowohl das Gewicht als auch die Tatsache, dass die Inflation dieser Komponente höher oder niedriger ist als die Gesamtinflationsrate. 

Sponsoren