Filter
Zurück

Genie® Z®-45 Xtra Capacity™ (XC™) Bühne geht 1.000 Meter „unter Tage“

Maschineneinweisung „unter Tage“
Genie (Terex Aerial Work Platforms) Europa
Gehe zu Fotos
Maschineneinweisung „unter Tage“

Die Wahl fiel auf eine Genie Xtra Capacity™ (XC™) Arbeitsbühne aufgrund ihrer robusten Geländeleistung und einer erhöhten Tragfähigkeit zur Unterstützung des Baus eines Endlagers für radioaktive Abfälle 

Eine Genie® Z®-45 XC™ Gelenkteleskoparbeitsbühne wurde im Frühjahr von der Fa. Wienold Lifte an den „Schacht Konrad“ im niedersächsischen Salzgitter geliefert und unter Tage montiert. Die Bühne wird zur Unterstützung des Baus eines Endlagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle eingesetzt. Der „Schacht Konrad“ ist ein stillgelegtes Eisenerz-Bergwerk in der Region Salzgitter. Das Bergwerk wird zum Endlager für Abfälle mit vernachlässigbarer Wärmeentwicklung umgebaut.

Vollständig demontiert und in drei Tagen wieder zusammengebaut

Die Genie Z-45 XC Bühne musste in der Hauptniederlassung des Baumaschinenhändlers Wienold Lifte in Emsbüren komplett demontiert werden, um sie mit einem Lastenaufzug über 1.000 m tief in das stillgelegte Bergwerk befördern zu können. Aus Brandschutzgründen wurden vor der Lieferung feuerbeständige Hydraulikschläuche installiert. 

Die Genie Z-45 XC im demontierten Zustand

Nach der Anlieferung benötigte das Team von Wienold Lifte – trotz schwieriger Arbeitsbedingungen – gerade einmal drei Tage, um die Z-45 XC im Bergwerk für den bestimmungsmäßigen Einsatz zu montieren.

„Die Arbeit war schon herausfordernd. Es herrschen dort unten Temperaturen von 40°C, und jede Bewegung erfordert einen entsprechend hohen Kraftaufwand“, erklärt Martin Sztykiel, Werkstattleiter bei Wienold Lifte. „Für die Genie Bühne bedeutet das extrem hohe Ansprüche an Qualität und Material, um unter solchen Temperatur- und Einsatzbedingungen zuverlässig über ihre gesamte Laufzeit hier unten zu arbeiten.“

Fast geschafft. Nur noch die Elektronik muss überprüft werden

Anzeige

Warum eine Genie Diesel Arbeitsbühne?

„Die für den Bau zuständige Arbeitsgemeinschaft ETS Schacht KONRAD entschied sich für die 48 PS starke Diesel Genie Gelenkteleskopbühne, da diese aufgrund ihres permanenten Allradantriebs problemlos die Steigungen sowie lange Anfahrtswege im ehemaligen Bergwerk meistert. Auch kommt die Bühne mit den hohen Temperaturen sehr gut zurecht“, erläutert Christian Wienold von Wienold Lifte. „Der Kunde wünschte sich ausdrücklich eine Dieselmaschine – diese werden im Schacht ausschließlich eingesetzt, da sie im Vergleich zu Elektrobühnen aufgrund der hohen Temperaturen und der unzureichenden Lademöglichkeiten zahlreiche Vorteile aufweisen“, so Wienold weiter.

Der Einsatz im Detail:

Das ehemalige Bergwerk wird seit Jahren überarbeitet, die Schächte werden vorbereitet und vergrößert. Dabei wird Beton zur Stabilisierung genutzt. 3 In der ersten Phase werden primär die Wände vorbereitet. Nachdem die „Teilschnittmaschine“ die neuen Kammern gefräst hat, bearbeiten die Minenfachleute die Wände des alten Bergwerks mit entsprechenden Geräten nach.

Die Genie Z-45 XC Bühne wird zunächst eingesetzt, um Bohrungen anzufertigen und diese mit Stahlarmierungen zu versehen. 

Um den Beton zur Stabilisierung an die Wände zu spritzen, nachdem diese ausgebohrt wurden, wird die Genie Z-45 XC mittig im Stollen positioniert, damit der Beton in einer halbkreisförmigen Bewegung aufgetragen werden kann. Entscheidend für die erfolgreiche Durchführung dieses Prozesses ist weniger die Arbeitshöhe von 15,9 m als vielmehr der seitliche Spielraum von 7,55 m Reichweite bei 7,44 m übergreifender Höhe sowie die flexiblen Bewegungsmöglichkeiten.

Die Genie Z-45 XC weist einen „dualen“ Arbeitsbereich mit uneingeschränkter Tragfähigkeit von 300 kg bzw. 454 kg bei eingeschränkter Reichweite auf. Diese „XC“ Kapazität ist erforderlich, damit zwei Minenarbeiter den Beton mit zwei Betonspritzmaschinen auftragen können – die Standard-Tragfähigkeit von 227 kg reicht hierfür nicht aus. 

Der Betonauftrag kann erfolgen ohne das Gerät umständlich umpositionieren zu müssen. Eine Scherenarbeitsbühne müsste mindestens 20 mal umgesetzt werden.

Anzeige

Abgesehen von den hohen Tragfähigkeiten und Reichweiten bietet dieses Modell mit seinem engen Wenderadius und null seitlichem Überhang die notwendige Manövrierfähigkeit – ein definitives Plus in den relativ engen Schächten mit Abzweigungen und Kurven. Ebenfalls vorteilhaft ist die intuitive Proportionalsteuerung, die für eine präzise Positionierung der 1,83 m Plattform sorgt.

„Die Bühne war zudem ab Lager lieferbar und das Projekt konnte von der Fa. Wienold Lifte kurzfristig umgesetzt werden“, ergänzt Thomas Opretzka, Verantwortlicher für die Maschinenfahrsteiger bei der Arbeitsgemeinschaft ETS „Schacht KONRAD“.

Quelle: Terex Corporation; Genie