Filter
Zurück

Giovanni Fassi, Geschäftsführer von Fassi Gru Neues Leitbild und neue Horizonte

Auf dem „Meeting Rome 2015“ hat Giovanni Fassi, Geschäftsführer von Fassi Gru, zum 50 jährigen Jubiläum von Fassi-Krane zu 60 Händlern aus aller Welt gesprochen.

Seine Rede war ein bedeutender Moment des Rückblickes, gab eine Einschätzung der aktuellen Situation mit Ausblick auf die Zukunft.

Ein Unternehmen erfolgreich zu führen, ist nicht einmal in besten Zeiten leicht. Besonders schwer ist es, wenn Nachrichten einen immerzu daran erinnern, dass all das, was man über das Funktionieren der Welt zu wissen glaubte, unvorhersehbar oder zumindest frei von Logik zu sein scheint. Die Geschicke von Industrien, Gesellschaften, Produkten, Technologien und sogar von Ländern und Städten wandeln sich in einem rasenden Tempo und auf völlig unkontrollierbare Weise.

Diese neue Welt stellt einige Grundsätze auf den Kopf. Eine radikal andere Welt nimmt Form an. Die Verhältnisse in der Weltwirtschaft werden neu geschrieben. Die Waage der globalen Wirtschaftsmacht verschiebt sich mit einer vorher nie dagewesenen Geschwindigkeit in den Südosten. Im Jahr 2000 hatten 95 % der wichtigsten internationalen Gesellschaften ihre Sitze in den Industrienationen. Studien sagen uns nun, dass bis 2025 fast die Hälfte der größten globalen Unternehmen in den Schwellenländern sitzen wird.

Eine andere treibende Kraft der Veränderung ist die stärkere Vernetzung der Welt. Das verändert den Handel und forciert die Bewegung von Kapital, Personen und Informationen.

Wir leben in einer Epoche der schnellen und exponentiellen Veränderungen. Die Wirtschaft, und allgemeiner gesagt, die globalen Dynamiken entwickeln sich in einem immer schnelleren Rhythmus weiter und es ist nicht mehr möglich, die althergebrachten Positionen beizubehalten. Die Welt verändert sich und unweigerlich verändert sich auch unser Blickwinkel.

Was bedeutet all das für Fassi? Oft haben wir gesagt: „Das werden wir nie tun“, aber wir mussten unsere Meinung ändern. Mit Sicherheit hat uns die Krise seit 2009 für die Veränderungen des Marktes stark sensibilisiert und uns unsere Strategien für die Zukunft überdenken lassen.

Mit unserem System des mitgeteilten Wissens, mit der Möglichkeit, digital einfach und überall auf Inhalte und Informationen zugreifen zu können, haben sich eine höhere Sensibilität und ein größeres Bewusstsein herausgebildet: Das „Wissen“ ist heutzutage leichter zugänglich als in der Vergangenheit. Aber das ist nicht alles. Heute lieben es die Menschen, „Mit-Entwickler“ zu sein und direkt in das von ihnen benötigte Objekt involviert zu werden, um Lösungen nach Maß zu erschaffen. Dies ist ein bedeutender Grund, dass es immer weniger Mittler (Vermittler) gibt. Die Disintermediation (Wegfall einzelner Stufen) berührt zuallererst alle intimen und spirituellen, danach die sozialen und schließlich die rein physischen Aspekte.

All dies geschieht auch in den Kontexten des Wissens und den Formen des Lernens. Heutzutage erlangen die Menschen ihre Informationen mit immer mehr Unabhängigkeit und in immer größerer Vollständigkeit. Sie tun dies auf eine vertiefte Weise und mit vielfältigen Ansätzen (horizontal, vertikal und transversal), wobei sie auf neue Quellen zugreifen und die Mitteilungsmöglichkeiten der sozialen Medien auf die größtmögliche Weise ausnutzen. Die mit der Welt der Information und des Lernens verbundenen Institutionen haben nicht mehr die gleiche Macht und spielen nicht mehr die gleiche Rolle wie einst.

Der gleiche Prozess tritt auch in der Beziehung zwischen Mensch und Produkten zutage. Anhand der digitalen Technologien, des Internets und der Entwicklung von E-Commerce-Lösungen können die Menschen die Marken auf eine sehr viel direktere Weise erreichen und auf eine solche Weise auch mit ihnen kommunizieren. Die Dynamik der Distribution verändert sich und weisen eine immer größere Disintermediation (neudeutsch cutting the middlemen) auf.

Es ist eine kontinuierlich wachsende Tendenz in einer Welt, in der ganz allgemein gesagt, die alteingesessenen Wirtschaften Probleme bekommen. Dies gilt besonders in den technischsten, wissenschaftlichsten und innovativsten Bereichen.

In den Bereichen, in denen ein umfassendes Wissen erforderlich ist, spielt der Mittelsmann noch eine fundamentale Rolle, da er die spezifischen Bedürfnisse der Individuen mit einem Mechanismus befriedigt, der Information, Miteinbeziehung, Auswahl und Vertrauen umfasst. Wir wissen jedoch nicht, ob dies zukünftig immer so sein und bleiben wird.

Was bedeutet all das für Fassi? Es bedeutet, dass wir mit Bewusstsein zuhören und beobachten und unsere Aufmerksamkeit auf alle möglichen Entwicklungen ausrichten. Wir wollen nicht unvorbereitet dastehen, sondern immer wachsam sein und wenn nötig, die bestmögliche Antwort parat haben, gemeinsam mit unserem Netzwerk, das in jedem Winkel der Welt präsent ist.

Wenn also die Vorbemerkung zu dieser Rede korrekt ist, dann müssen wir ernsthaft die Perspektive der Veränderung unserer Leitsätze in Betracht ziehen, wenn wir weiterhin eine Zukunft haben wollen.

Einen neuen Weg einzuschlagen, kann erschreckend wirken. Bei jedem Schritt begreifen wir jedoch, wie fatal ein Stillstand gewesen wäre. Heute können wir zurückblicken und sehen, welche Distanz wir überwunden haben. Wir sind jedoch auch bereit, nach vorn zu schauen.

Immer nach vorn!