Filter
Zurück

Alles im Blick: Neuer Kontrollturm für den Flughafen Buenos Aires-Ezeiza

Der neue Verkehrskontrollturm am Flughafen Buenos Aires-Ezeiza ist ganze 108,40 m hoch und bietet mit seinem 360°-Sichtfeld einen Überblick über den gesamten Flughafenkomplex. (Foto: PERI GmbH)
PERI Europa
Gehe zu Fotos
Der neue Verkehrskontrollturm am Flughafen Buenos Aires-Ezeiza ist ganze 108,40 m hoch und bietet mit seinem 360°-Sichtfeld einen Überblick über den gesamten Flughafenkomplex. (Foto: PERI GmbH)

Verkehrskontrollturm Flughafen Buenos Aires-Ezeiza, Buenos Aires, Argentinien

Mit einer Gesamtfläche von rund 7.000 m², einer Höhe von 108,40 m und einem Sichtfeld von 360° auf den Flughafenkomplex sorgt der neue Verkehrskontrollturm am Flughafen Buenos Aires-Ezeiza für eine optimierte visuelle Kontrolle und Steuerung des Flugverkehrs. PERI unterstützte die komplexen Bauarbeiten unter anderem durch maßgeschneiderte Sonderschalungen sowie eng aufeinander abgestimmte Schalungs- und Gerüstlösungen.

Der Aeropuerto de Ezeiza befindet sich etwa zwei Kilometer östlich der Stadt Ezeiza, inmitten der argentinischen Provinz Buenos Aires. Hier starten und landen die internationalen Flüge von und nach Buenos Aires. Der neue Verkehrskontrollturm für die Start- und Landebahnen, die Plattformen sowie die Rollwege entstand in enger Zusammenarbeit mit PERI.

Das Kontrollzentrum beginnt auf einer Höhe von rund 62 m und beinhaltet fünf freitragende Plattformen. & Die maßgeschneiderte Projektlösung erfolgte auf Basis zweier kompatibler PERI Baukastensysteme: VARIOKIT in Kombination mit PERI UP.(Foto: PERI GmbH)

Außergewöhnliche Rohr-in-Rohr-Struktur

Der Bau des Projekts war äußerst komplex. Neben einer fehlerfreien Oberfläche nach Sichtbeton-Norm sollte auch eine besondere geometrische Form realisiert werden. So tragen im Bereich des Schafts zwei Trennwände in vertikaler Rohr-in-Rohr-Struktur die Krone des Turms, in der sich das Kontrollzentrum befindet. Hierbei umschließt das innere, zentrale Rohr die Treppen, Aufzüge und Installationskanäle. Das äußere, sichtbare Rohr wird durch Quertrennwände mit dem inneren verbunden und verfügt über eine elliptische Form. Insgesamt besteht der Turm aus 27 Ebenen, wobei die Decke der letzten Ebene auf einer Höhe von 80,05 m abschließt. Das dort angebrachte Stahldach sowie die Antenne führen zu einer Gesamthöhe des Gebäudes von 108,40 m.

Komplexe Anforderungen an PERI Ingenieure

Der innere Kern des Turms verläuft senkrecht nach oben. Das Baustellenteam entschied sich daher für eine Kombination aus dem CB Klettersystem und der VARIO GT 24 Träger-Wandschalung, die mit ihren stufenlosen Elementverbindungen punktete sowie flexible Anpassungen an projektspezifische Anforderungen ermöglichte. Während der Arbeiten am äußeren Teil der Wand kletterte die VARIO Schalung auf der CB 160 entlang nach oben. Im inneren Bereich fand die BR Schachtbühne zur sicheren Unterstützung von Schachtinnenschalungen Anwendung.

Um die angestrebte Form des äußeren Rohrs erzielen zu können, war eine ausgiebige vorausgehende Planung durch PERI Ingenieure notwendig. Denn ab Ebene fünf unterscheidet sich die Geometrie des Außenkerns von Stockwerk zu Stockwerk. In der Praxis verlangte dies die maßgeschneiderte Erstellung eines dreidimensionalen Modells zur Planung als auch Produktion einer PERI Sonderschalung.

Um die Plattformen zu verlängern und abstützen zu können, wurden Systembauteile aus dem VARIOKIT Ingenieurbaukasten mit MULTIPROP Aluminium-Deckenstützen sowie Stahlriegeln SRU kombiniert. (Foto: PERI GmbH)

CNC Zuschnitte und Sondermontagen

Dabei heraus kamen insgesamt acht VARIO Sonderschalungen in Form von VARIO 3D-Boxen – fünf davon für die äußere und drei für die innere Wandschalung. Die Holzpaneele wurden mithilfe der im PERI Portfolio enthaltenen CNC Dienstleistung millimetergenau auf die Projektanforderungen zugeschnitten. Aufgrund der Metall- und Holzträger, die sowohl für die Krümmung als auch für die Kontaktfläche der Schalung sorgten, konnten die Paneele entsprechend der variablen Geometrien der Ebenen in jedem Satz neu angepasst werden. Dies ermöglichte einen raschen Betonierzyklus im Zwei-Wochen-Takt.

Vor der tatsächlichen Umsetzung auf der argentinischen Baustelle wurde zunächst ein Proof erstellt, das heißt die speziell angefertigten Sonderbauteile sowie sämtliche Abläufe wurden vorausgehend durch PERI Ingenieure in den hauseigenen Stätten auf Herz und Nieren geprüft. Die Bauarbeiten fanden also in doppelter Ausführung statt, was die Sicherheit des Baustellenpersonals maximierte.

Die MULTIPROP Aluminium-Deckenstützen nehmen eine tragende Rolle in der Unterstützung der freitragenden Platten ein. (Foto: PERI GmbH)

Der krönende Abschluss

Auf rund 62,00 m Höhe sollte die Kontrollzentrale, also die Krone des Turms, entstehen. Diese bestand aus fünf Kragplatten, die aufgrund ihrer unterschiedlichen Geometrie mithilfe von verschiedenen Lösungen realisiert wurden. Im Einsatz befand sich hierbei auf jeder der fünf Stufen die MULTIFLEX Träger-Deckenschalung, die wahlweise und auch in Kombination mit Bauteilen des VARIOKIT Ingenieurbaukastens, PERI UP Flex Stütztürmen, MULTIPROP Aluminium-Deckenstützen sowie PEP Ergo Deckenstützen ergänzt wurde.

Sowohl als Schalungsunterstützung für die Wände und Hohlkastenträger, die mithilfe der VARIO 3D-Boxen geschalt wurden, als auch zur Unterstützung der Kragplatten, wurden radial hängende PERI UP Flex Arbeitsplattformen eingesetzt, die mithilfe von Teilen des VARIOKIT Ingenieurbaukastens sowie unter Verwendung des Stützbocks SB-2 abgestützt wurden.

Anzeige

Auch bei der Anbringung des Stahldachs sowie der Antenne des Turms in 80,05 m Höhe wurden PERI UP Flex Arbeitsplattformen angebracht. Denn neben der flexiblen Anpassung an die Geometrie des Gebäudes überzeugte das Bühnensystem auch mit seinem rutschsicheren Stahlbelag sowie integrierter Abhebesicherung für besonders hohe Sicherheit in großer Höhe. Um die Plattformen, ähnlich wie im Bereich der Kontrollzentrale, auskragend verlängern und abstützen zu können, wurden MULTIPROP Aluminium-Deckenstützen in Kombination mit Stahlriegeln SRU installiert.

Der VARIOKIT Ingenieurbaukasten bot dem Baustellenteam flexible Anpassungsmöglichkeiten an die komplexe Geometrie des Bauwerks. (Foto: PERI GmbH)

Gemeinsam zum Ziel

PERI Supervisor standen dem Baustellenpersonal von Beginn an schulend und beratend zur Seite. Besonders während der letzten Bauphase, aber auch im Verlauf des gesamten Projekts, war eine enge Zusammenarbeit zwischen PERI und dem Kunden elementar. Dadurch konnte sowohl eine reibungslose Umsetzung des Großprojekts als auch eine fehlerfreie Anwendung der maßgeschneiderten Sonderlösungen garantiert werden.

Quelle: PERI GmbH