Filter
Zurück
Der Hydraulikbagger PC1250-11 von Komatsu verfügt über eine maximale Zugkraft von 70 Tonnen.
Übernahme des beeindruckenden Arbeitsgeräts: Werner Trieben (Schwenk), Michael Specker (Kuhn), Gottfried Geist (Schwenk), Wolfgang Schwörer (Schwenk) und Oliver Steinhoff (Komatsu) (v. li. na. re.). Gehe zu Fotos
Der Hydraulikbagger PC1250-11 von Komatsu verfügt über eine maximale Zugkraft von 70 Tonnen. Übernahme des beeindruckenden Arbeitsgeräts: Werner Trieben (Schwenk), Michael Specker (Kuhn), Gottfried Geist (Schwenk), Wolfgang Schwörer (Schwenk) und Oliver Steinhoff (Komatsu) (v. li. na. re.).

Der Gigant unter den Hydraulikbaggern

Die Schwenk Zement KG erwarb für ihr Werk Karlstadt einen besonders beeindruckenden Komatsu-Bagger bei Kuhn. Das über 100 Tonnen schwere Arbeitsgerät eignet sich perfekt für Einsätze in der Industrie.

Anzeige

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Mit einem 9,1 Meter langen Ausleger, einem Löffelvolumen von 6,7 Kubikmeter und einem Betriebsgewicht das zwischen 116 und 118 Tonnen liegt, gehört der Hydraulikbagger PC1250-11 zu den Kolossen unter den Baumaschinen. Dementsprechend groß sind die Aufgaben, die das Gerät zu erfüllen hat. Die Schwenk Zement KG erwarb den Komatsu-Bagger kürzlich bei Kuhn und setzt ihn im Steinbruch Karlstadt ein. Dieser wird bereits seit 1937 betrieben und ist einer der Zement-Produktionsstandorte des Unternehmens. „Wir sahen für unseren Einsatzfall in der Maschine die beste Leistungsfähigkeit, bei einem gleichzeitig interessanten Preis. Die Maschine ist in Bezug auf Arbeitsergonomie und Bedienung auf einem modernen Stand“, erklärt Wolfgang Schwörer, Technischer Leiter der Schwenk Zement KG im Werk Karlstadt.

Einsatz im Steinbruch

Die Hauptverwaltung der Schwenk Zement KG befindet sich in Ulm. Vier Zementwerke betrieben werden in Allmendingen, Bernburg, Mergelstetten und eben in Karlstadt. „Der neue Bagger wird in unserem Steinbruch für den Abbau des Abraumes oberhalb unseres Gewinnungsgesteins eingesetzt. Der Abbau erfolgt direkt auf Schwerlastkraftwagen, wodurch wir anstatt eines aufwendigen Raupen- und Radladerbetriebs auf Direktumbau umstellen konnten“, so Wolfgang Schwörer. Das Werk Karlstadt verfügt über einen eigenen Hafen und liegt im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart.

Der PC1250-11 ist ein großer Hydraulikbagger mit gesteigerter Produktivität und optimierten Sicherheitseinrichtungen. Der leistungsstarke und ökonomische Motor bietet die neuesten Technologien von Komatsu. „Mit diesem Bagger hat Komatsu neue Maßstäbe für die Industrie gesetzt“, sagte Jo Monsieur, Produktmanager bei Komatsu Europe im Vorjahr, als das Gerät vorgestellt wurde. „Er kombiniert nicht nur großartige Leistung mit hervorragendem Fahrerkomfort, sondern sorgt auch für sicheres Arbeiten dank seiner Vielzahl an Sicherheitsfunktionen, die zur Standardausrüstung gehören.“

Extrem belastbar

Wolfgang Schwörer berichtet jedenfalls, der Bagger erfülle bisher alle Erwartungen der Schwenk Zement KG. Die Firma Kuhn sei ein über lange Jahre bewährter und zuverlässiger Partner für das Unternehmen und werde bei allen Maschinenanschaffungen mitangefragt. Neben dem riesigen Hydraulikbagger finden sich im Fuhrpark im Steinbruch noch drei Komatsu-Schwerlastkraftwagen.

Anzeige

Dank der großen Materialquerschnitte sowie der verstärkten Gussteile des PC1250-11 sind sein Hubgerüst und sein Stiel extrem belastbar und verwindungsreif. Um hervorragende Zuverlässigkeit und Haltbarkeit bei Einsätzen auf Felsböden zu garantieren, wurde der Unterwagen verstärkt. Die innenliegenden Fahrmotoren und Hydraulikleitungen sind durch robuste Panzerungen vor Beschädigungen geschützt.

Der Bagger verfügt über zwei Ausleger-Betriebsarten, womit der Fahrer die Wahl zwischen sanften Bewegungen zum Aufnehmen von Material und maximaler Leistung für effektivere Grabeinsätze hat. Die stoßfreie Auslegersteuerung sorgt für sanftes Arbeiten und reduziert sowohl die Belastung der Maschine als auch Ermüdungserscheinungen beim Fahrer. 

 

Quelle: KUHN-Baumaschinen Deutschland GmbH

Sponsoren