Filter
Zurück

Der Messeaufbau im Steinbruch beginnt

Bis Anfang August hatten sich 254 Aussteller mit etwa 370 Marken zur steinexpo 2014 angemeldet. Im Stichtagsvergleich zur Vorveranstaltung entspricht das einem Zuwachs von fast 15 %. Damit ist die steinexpo als größte Demonstrationsmesse der Roh- und Baustoffindustrie auf dem europäischen Festland bis auf wenige kleine Restflächen erneut ausgebucht. Messechef Dr. Friedhelm Rese ist rundum zufrieden mit dem Anmeldestand und dem Verlauf der Vorbereitungsarbeiten. Viele Aussteller haben ihre Exponate bereits angeliefert, denn am 15. August beginnt der offizielle Messeaufbau.

Nur noch wenige Tage, dann werden im MHI-Messesteinbruch Nieder-Ofleiden 180.000 m² Bruttofläche erneut zum Messegelände. Das Planungsteam des Organisators Geoplan GmbH unter der Leitung von Prof. Hossein Tudeshki und Thomas Hardebusch von der TU Clausthal bringt die Arbeiten routiniert voran und liefert den nötigen Support zur Maschinenaufstellung und -demonstration. „Wir bevorraten für die demonstrierenden Aussteller in diesem Jahr insgesamt 25.000 t Material. Basalt-Haufwerk, Schotter, Splitt, aber auch Abraummassen, Bauschutt und Ausbauasphalt werden – wie von den Ausstellern bestellt – auf die verschiedensten Stände verteilt. Das Material dient den praxisnahen Demonstrationen an den Ständen. Schließlich ist es der Sinn der Messe, in realistischen Einsätzen zu zeigen, was moderne Brech-, Sieb- und Sortieranlagen heute leisten, um die Abnehmer mit hochwertigem Material für Baumaßnahmen oder auch die Gartengestaltung zu versorgen.“, erzählt Thomas Hardebusch, der seit Monaten bereits wöchentlich im Steinbruch ist und ab 15. August als Verantwortlicher für die reibungslosen Abläufe dort beinahe „wohnen“ wird. Der Fachmann erzählt weiter, dass in der erneut durch Raoul Helmer perfekt moderierten Gemeinschaftsdemonstration der Baumaschinen auf Fläche E diesmal sechs Bagger, sieben Radlader und fünf Transportgeräte (Skw, Dumper und Lkw) diverser Marken ihr perfektes Zusammenspiel unter Beweis stellen. Als größter aktiver Bagger ist diesmal ein 120-t-Schwergewicht mit am Start.

Mehr Neuheiten als je zuvor auf einer steinexpo

Allgemein an schwerer Technik interessierte Besucher dürfen sich von Kraft, Größe, moderner Motorisierung und Telematikmöglichkeiten der Giganten faszinieren lassen, Fachbesucher werden sich die Vorzüge der zahlreichen Neuheiten – für einige wird mit der diesjährigen steinexpo gleichzeitig die Stunde der offiziellen Markteinführung schlagen – ganz genau erklären lassen.

„Bei keiner steinexpo zuvor wurden so viele absolute Neuheiten angekündigt, wie diesmal.“, freut sich Messechef Dr. Friedhelm Rese über die hohe Anerkennung, die die Aussteller damit auch der steinexpo als Plattform für einen Produktlaunch zollen. Direkt am ersten Messetag enthüllt ein Aussteller sein neues Bohrgerät am Stand, über dessen Qualitäten im Vorfeld nichts verlautete. Weitere regelrecht geheimnisumwitterte Exponate sollen an anderen Ständen von sich reden machen. Stärker, emissionsärmer, leiser, robust und wartungsarm – genau so muss heute schließlich die Technik sein, die sich Betreiber und Gesetzgeber für die Roh- und Baustoffindustrie wünschen. Wie sich das in der Praxis darstellen lässt, wird die Präsentation auf der steinexpo sehr deutlich zeigen.

Generationenübergreifendes Interesse

Wer sagt denn, dass die Arbeit in Unternehmen mit „Bodenhaftung“ – wie es Steinbrüche und Kiesgruben nun einmal sind – ein Relikt der Vergangenheit ist? Auch heute noch sehnt sich nicht jeder junge Mensch automatisch nach dem weltumspannenden Jo-Hobbing in Konzernen oder Banken, nach Schreibtischarbeit oder matrixbasierten Entscheidungen. Es gibt genügend Jugendliche, die familienfreundliche Arbeitgeber, den Zusammenhalt kleiner eingespielter Teams und das Erlernen handwerklicher Fertigkeiten in Kombination mit der Bedienung modernster Maschinen und Anlagen schätzen. Für diese jungen Menschen bieten sich in der mineralischen Rohstoffindustrie beste Möglichkeiten für ein erfüllendes Arbeitsleben mit guten Chancen zur systematischen, individuellen Weiterentwicklung. „Wer schon auf dem Weg ist, zum Branchennachwuchs zu werden, hat es verdient, etwas Besonderes geboten zu bekommen.“ Das zumindest haben sich der Messe-Organisator Geoplan und die fachlich ideellen Träger MIRO (Bundesverband Mineralische Rohstoffe) sowie VDMA und VDBUM gedacht. Gemeinsam luden sie junge Leute, die sich für eine entsprechende Ausbildung oder ein relevantes Studium entschieden haben, zu einem kostenlosen Besuch der steinexpo ein. Auch viele Aussteller ziehen an diesem Strang, und bringen „ihre“ Azubis mit zur Messe. Mehr als 200 Nachwuchskräfte der Branche aus ganz Deutschland werden die steinexpo im Ergebnis der Aktion besuchen. „Die Faszination unserer Messe nicht zu nutzen, um gezielt junge Leute anzusprechen, wäre geradezu töricht gewesen. Gerade hier hat das Netzwerk der steinexpo-Partner allerbeste Möglichkeiten, unsere gesamte Branche so attraktiv darzustellen, wie sie ist, und das Schaufel-und-Hammer-Image durch das viel richtigere Bild eines mobbingfreien, interessanten und modernen Arbeitsumfeldes zu ersetzen.“, freut sich Messechef Dr. Friedhelm Rese über die gute Resonanz auf die Aktion.

Ohne passenden Messesteinbruch keine gute Messe

Europas größter Basalt-Steinbruch in Nieder-Ofleiden bietet für die steinexpo eine großartige Kulisse. Besucher schwärmen immer wieder, sie hätten den Eindruck ein überdimensionales Amphitheater zu besuchen, in dem auf vielen Bühnen gleichzeitig gespielt wird. Die hohen Steinbruchwände und Abbausohlen geben der steinexpo ihre ganz eigene Struktur. In Kombination mit den zahlreichen Live-Vorführungen von Maschinen und Anlagen führt das Gesamtambiente dazu, dass sich die Fachwelt hier richtig „zu Hause“ fühlt. Das Messeteam lobt dabei ausdrücklich die Zusammenarbeit mit der ortsansässigen MHI AG, die der Veranstaltung als Steinbruchbetreiber viel Unterstützung zuteilwerden lässt. Hervorgehoben wird besonders die gute Zusammenarbeit mit dem Technischen Geschäftsführer Dirk Menninger und dem Werksleiter Dieter Weber.

Im Gegensatz zu den Flächen im Steinbruch, die sich durch die fortscheitende Gesteinsgewinnung verändern, ist das Messekonzept als solches seit der ersten steinexpo im Jahr 1990 im Grunde gleich geblieben: Maschinen und Anlagen für die Gewinnung und Aufbereitung von Roh- und Baustoffen sollen möglichst praxisnah im Liveeinsatz vorgestellt werden. Dieses so genannte Demo-Konzept macht die steinexpo aus und hebt sie von anderen Veranstaltungen deutlich ab. „Ich selbst bin ein absoluter Verfechter dieses Konzeptes, denn das Einsatzerlebnis und das „Anfassbare“ ist für Fachbesucher wirklich ein sehr hoher Wert, der auch Investitionsentscheidungen erleichtert“, bekennt Messechef Dr. Rese.

Hinsichtlich der Besucher- und Ausstellerzahlen hat sich die steinexpo in den letzten zehn Jahren beträchtlich entwickelt: Nach einer Delle Mitte der 1990er Jahre verzeichnete die Messe mit jeder folgenden Durchführung stets Wachstumsraten auf gesunder Basis im niedrigen zweistelligen Bereich. Die Besucherzahlen bewegen sich um die 40.000. In 2011 wurde diese Zahl nicht ganz erreicht; diesmal aber gehen die Messemacher anhand der vorabgerufenen Tickets von einer Frequenz aus, die deutlich oberhalb dieses Mittels liegt.

Dass die steinexpo stetig wächst, spürt auch das beherbergende Gewerbe im Umkreis von 30 km um den Messesteinbruch. „Leider ausgebucht!“ lautet die häufigste Antwort für alle kurzentschlossenen Übernachtungsgäste während der steinexpo. Ein Trost ist, dass die Messe – fast mitten in Deutschland – auch von Tagesbesuchern gut erreicht werden kann. Ist das Messeangebot dann doch gewaltiger, als die vorherige Vorstellung war, helfen Mitarbeiter von „Marburger Tourismus“ vor Ort auf der Messe bei der Zimmersuche auf den letzten Drücker so gut es geht weiter.

Die Feuerwehr ist unentbehrlich!

Brandschutzmaßnahmen auf der steinexpo sind eine ganz selbstverständliche Angelegenheit. Auch die Feuerwehr selbst ist für alle Fälle wie immer vor Ort – wenn es sein muss, sorgt sie aber auch für Musik. Am Samstag, dem 6. September 2014, fährt nämlich das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Homberg/Ohm mit dem Vereinsbus vor und reichert das ab 10 Uhr geplante Weißwurstfrühstück im Restaurantzelt mit den passenden Noten an. Ein schöner Abschluss für den Fachteil der Messe und ein prima Auftakt für die Besucher aus der Umgebung, die meist am Abschlusstag auf die Messe kommen. Gut ausgestattet mit Fahrradhelm, festem Schuhwerk sowie Kind und Kegel kostet der Eintritt für Bewohner des Vogelsberg-Kreises und der Region Marburg-Biedenkopf nur 8,- Euro (Sonderpreis).

Besondere Aktionen und Attraktionen während der steinexpo 2014

Aufzug zwischen den Messeflächen B und C

Erstmals wird zur steinexpo 2014 ein 30 m hoher Personenaufzug zwei Sohlen des Basaltsteinbruchs in Nieder-Ofleiden miteinander verbinden. Pro Fahrt können jeweils sieben Personen 25 s lang einen einzigartigen Rundblick über weite Teile des Messegeländes genießen.
Für die Errichtung der Aufzuganlage inklusive Peripherie erteilte die zuständige Bergbehörde eine Sondergenehmigung.

Europa Truck Trial

Endläufe der Europa Truck Trial-Meisterschaften am 4.-5. September auf der Abraumsohle. Am 6. September werden von 9 bis 13 Uhr Showläufe geboten.

Blasmusik

Das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Homberg/Ohm spielt am 6. September ab 10 Uhr zum Weißwurstfrühstück im Restaurantzelt auf.

Information zur Gemeinschaftsdemo

Moderierte Demonstrationen von 18 Groß-Baumaschinen in der Gemeinschaftsdemo auf Fläche E durch Raoul Helmer.

Drei Flugobjekte am Start

Der übliche Messehubschrauber von Bergauer Regenerierung wird sich wie üblich unzählige Male mit Besuchern in die Luft erheben. Erstmals nehmen außerdem zwei Drohnen das Messegeschehen in ihren unbestechlichen Fokus. Eine wird vom Messe-TV Bauforum24 dirigiert, die andere von einem Softwareentwickler für die Gewinnungs-Dokumentation in Steinbrüchen.

„steinexpo – das Original“ auf facebook

Eine Woche vor Messestart sollten Messeinteressenten am besten noch einmal die facebook-Seite der Messe besuchen. Hier werden spezielle Aktionen mit geldwertem Vorteil angekündigt.

Abwinken und -hupen

Das große Abhupen und -winken der Baumaschinen findet am 6. September um 15 Uhr auf der Demofläche E statt.

Öffnungszeiten

3.-5. September 9-17 Uhr, 6. September 9-16 Uhr

Transfer

Von den gekennzeichneten Parkplätzen aus ist ein eng getakteter und kostenfreier Shuttleservice bis zum Messeeingang eingerichtet.

www.steinexpo.de

https://www.facebook.com/steinexpo Begleitet die Messe auf facebook!!!

Gefragter Gesprächspartner: Dr. Friedhelm Rese beim mittlerweile schon obligatorischen hr-Interview.

Prokuristin Andrea Friedrich und Dr. Rese ganz entspannt nach dem „Abwinken“ auf der höchst erfolgreichen steinexpo 2011.

 

 

 

 

 

Vogelperspektive auf die vorige Messe. Diesmal wird das Gelände anders aufgeteilt sein (siehe farbige Teilflächen). Auch das Zeltkonzept sieht mehr „Öffnung“ nach außen vor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nervenstark: Die Truck Trialer mit ihren heißen, verschleißgeschützten Kisten sind eine besondere Spezies. Im Kampf um Pokale scheuen Sie auch im 25. Jubiläumsjahr kein Risiko.

 

 

 

 

 

 

In der moderierten Gemeinschaftsdemo auf Fläche E arbeiten diesmal insgesamt 18 Lade- und Transportgeräte miteinander.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Junge Leute herzlich willkommen. Auf Einladung des Organisators der Messe und seiner fachlich ideellen Partner besuchen viele junge Nachwuchskräfte die steinexpo 2014. Immer dabei sind auch Kita-Gruppen aus dem Vogelsbergkreis.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rasch von B nach C – und umgekehrt: Ein sorgsam in der Steinbruchwand verankerter Steilaufzug befördert Besucher in wenigen Sekunden 30 m nach oben oder unten.

 

Weitere Bilder zur Illustration: Besucher auf der steinexpo 2011, Demo der Tandemachse im Gelände, Interaktion per Moderation

 

 

 

 

 

 


Sponsoren