Filter
Zurück
Viele Interessierte und viele Fachgespräch auf dem Linser Stand auf der bauma Gehe zu Fotos
Viele Interessierte und viele Fachgespräch auf dem Linser Stand auf der bauma

Eine ausgezeichnete Messewoche für LIS

Linser Industrie Service (LIS) konnte während der bauma sehr viele Besucher beraten - starkes Kaufinteresse an den hochwertigen LIS-Produkten

„Der Aufwand für eine Messe muss immer mit dem Ertrag übereinstimmen. Das war in diesem Jahr in sehr positiver Weise der Fall“, sagt Michael Linser, Geschäftsführer von Linser Industrie Service in St. Augustin. Die bauma-Tage haben viele Interessierte und Kunden zum LIS-Stand geführt. Und ebenso wie die LIS-Produkte waren auch die Besucher auf hohem fachlichem Niveau. Das Interesse bezog sich in Summe auf die gesamte Palette von Linser: Schneidstahl, Laufwerke und Komponenten davon, Verschleißteile, Ketten in allen Varianten und Größen für Bagger und Raupenfahrwerke.

Zahnsysteme im Fokus

Der große Baggerlöffel, der ein echter Hingucker auf dem Messestand war, zog viele Interessierte magisch an. Dabei war ein Detail von höchster Wichtigkeit, nämlich das dort montierte Zahnsystem. Ein hammerloses System, das Feurst Turnkey. Die Montage ist extrem einfach. Und das Sicherungssystem minimiert den Verschleiß. Ein doppelter Gewinn, der für Bagger von 50 bis 130 t genutzt werden kann. Was sich als besonders nützlich für die Besucher darstellte, war die Möglichkeit, selbst einen Zahnwechsel vorzunehmen. Sie stellten fest: Leichter geht es nicht! Und einen festeren Sitz des Zahns kann man mit anderen Mitteln kaum erreichen. Das erfuhr man hier ganz praktisch. Baggerlöffel bietet LIS allerdings nicht an. Sie gehören nicht zum Lieferprogramm.

Beratung stand im Vordergrund

„Wir haben außerordentlich viele Gespräche zu konkreten Projekten geführt. Für gute Beratung war die große Praxiserfahrung der LIS-Fachberater eine hervorragende Basis“, sagt David Linser, Vertriebsleiter Deutschland von LIS. Es war immer Besucherbewegung auf dem Stand. Zum Glück und zur Zufriedenheit der Interessierten konnten die 15 Fachberater dem großen Interesse der Besucher gerecht werden. Jedem der Interessierten konnte mit einem Beratungsgespräch gedient werden. Aber auch direkte Abschlüsse waren zu verzeichnen. Was auch ein positiver Indikator für die Entwicklung des Marktes ist.

Gute Atmosphäre

„Man hat gemerkt, dass die Besucher gerne zu uns auf den Stand kamen. Wir konnten ihnen nicht nur Fachliches bieten, sondern auch eine angenehme Atmosphäre“, sagt Patrick König, Marketingleiter von LIS. Das Atmosphärische lässt sich auch an einer großen Menge verzehrter Würstchen und Semmeln und getrunkener Fässer Bier festmachen, was den klaren Gedanken jedoch gewiss keinen Abbruch tat. Nun beginnt die bauma-Nacharbeit. Die vielen Projekte müssen verfolgt und realisiert werden. Das Messeergebnis ist ein Berg Arbeit, den man bei LIS gerne abträgt.