Filter
Zurück

FORUM: Herausforderung eCommerce: Droht der Paket-Stau?

Wie KEP-Dienste die urbane Versorgung sicherstellen wollen

Moderation: Dr. Christian Jacobi, EffizienzCluster LogistikRuhr, Vorsitzender der Geschäftsführung der EffizienzCluster Management GmbH; Geschäftsführer der agiplan GmbH; Mülheim

Rund 2,7 Mrd. Sendungen haben die KEP-Dienste 2013 auf den Weg gebracht – 57 Prozent mehr als im Jahr 2000. Treiber ist der zunehmende Online-Handel, der Jahr für Jahr zweistellige Wachstumsraten aufweist. Jüngsten Zahlen zufolge wird das E-Commerce-Volumen in Deutschland 2014 bei 43 Milliarden Euro liegen. Damit drängen immer mehr KEP-Dienstleister in unsere Ballungsräume und Städte. Sie konkurrieren mit anderen Verkehrsteilnehmern um begrenzte Infrastrukturen. Restriktionen für den Verkehr sind nur noch eine Frage der Zeit – auch aus Gründen des Umweltschutzes. Ist jetzt die Versorgung unserer Städte und damit der Unternehmen – ob Handel oder Industrie – und der Menschen in Gefahr? Im Forum „Herausforderung e-Commerce: Droht der Paket-Stau?“ auf der TradeWorld stellen namhafte Experten aus der Branche Innovationen für kunden- und branchenspezifische Services vor, die zur Sicherstellung der urbanen Versorgung dienen.

Mehr Effizienz durch Innovationen

KEP-Dienste sind ein wichtiger Player in der Versorgung der Städte. Sie müssen ihre Verkehre angesichts von begrenzten Infrastrukturen, von Klimawandel und demografischem Wandel sinnvoll ausgestalten und gezielt verbessern – im Interesse der Kunden, aber auch im eigenen Interesse. Nur durch Effizienzsteigerungen können sie ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen. Produkt- und Prozessinnovationen, intelligente Softwaresysteme und neue Geschäftsmodelle, aber auch Kooperationen und die Bündelung von Warentransporten gewinnen mehr und mehr an Bedeutung.

Die Forschung dazu läuft auf Hochtouren: Im EffizienzCluster LogistikRuhr, größter Forschungs- und Innovationscluster der Logistik in Europa, beschäftigen sich zahlreiche Projekte mit der Sicherstellung der urbanen Versorgung. So sind im Cluster unter anderem bereits Konzepte für Urban Hubs, Lösungen für die sichere Warenübergabe an der Haustür oder intelligente Navigationssysteme für Wirtschaftsverkehre entwickelt worden.

Immer schneller, immer flexibler: Knackpunkt Zeitfenstermanagement

Eine wesentliche Herausforderung für die KEP-Dienste stellt derzeit das Zeitfenstermanagement dar: Die Anforderungen an die Belieferung werden immer größer, die Zeitfenster immer enger – kunden-, lieferanten- und branchenspezifisch, im B2B- wie im B2C-Bereich.

Viele Geschäftskunden sind schon heute auf Paketlieferungen nach Bedarf angewiesen.

Immer mehr Unternehmen halten ihre Bestände vor Ort klein, haben die langfristige Lagerung nahezu abgeschafft – ob im Einzelhandel, im Krankenhaus oder in der Autowerkstatt. Private Kunden wiederum sind es als Teil ihres individuellen Lebensstils gewöhnt, Internetbestellungen von heute auf morgen geliefert zu bekommen – und am besten punktgenau um 17 Uhr, nach Feierabend. Nicht nur im Zusammenhang mit dem Online-Handel bei Lebensmitteln wird inzwischen die Same Day Delivery diskutiert.

Mit Marten Bosselmann, Geschäftsführer des Bundesverbands Paket & Expresslogistik, Berlin, und Arnold Schroven, Executive Vice President der GeoPost S.A., Paris, beziehen im Forum namhafte Experten Stellung zu einem der wichtigsten Zukunftsthemen der Branch