Filter
Zurück

Gamechanger: LR 12500-1.0 ergänzt Palette der großen Liebherr-Raupenkrane

Der neue LR 12500-1.0 ergänzt das Portfolio der großen Liebherr-Raupenkrane.
Liebherr Europa
Gehe zu Fotos
Der neue LR 12500-1.0 ergänzt das Portfolio der großen Liebherr-Raupenkrane.

Bildquelle: Liebherr-Werk Ehingen GmbH

  • HighPerformanceBoom: Maximale Tragkraft mit breitem Gittermast-Ausleger

  • Clevere Lösungen für den wirtschaftlichen Transport der Krankomponenten

  • Innovatives Drehbühnendesign

Mit dem Slogan „Gamechanger for tomorrows energy“ präsentiert Liebherr einen neuen Raupenkran: Der LR 12500-1.0 mit 2.500 Tonnen Tragkraft ergänzt das Portfolio unterhalb des LR 13000. Die Konstruktionen der Drehbühne und des Hauptauslegers setzen neue Maßstäbe, denn der konkurrenzlos breite Hauptausleger verleiht dem Kran die Stabilität eines Powerbooms. Liebherr bezeichnet die neue Auslegerkonstruktion als HighPerformanceBoom. Trotz der enormen Kapazität des neuen Raupenkrans und der Größe der einzelnen Komponenten ist Liebherr ein einzigartiges, praktikables Konzept für den wirtschaftlichen Transport gelungen.

Anzeige

Die Anforderungen des Marktes an große Raupenkrane wachsen, so etwa im Bereich Petrochemie und Port-Handling, dem Hafenumschlag von riesigen Komponenten für Offshore-Anwendungen. Getrieben durch die Energiewende werden die Stückgewichte immer größer, speziell beim Handling von Komponenten für Offshore-Windkraftanlagen. Dieser Herausforderung begegnet Liebherr mit einem neuen Raupenkran: Der LR 12500-1.0 ergänzt die Gittermast-Palette zwischen dem 1.350-Tonner LR 11350 und dem LR 13000 mit 3.000 Tonnen Tragkraft. Mit enormen Tragfähigkeiten und einem einzigartigen Transportkonzept ist er als wirtschaftlicher Raupenkran auch für globale Projekte konzipiert.

Maximale Leistung mit HighPerformanceBoom

Ein breiter Gittermast-Ausleger ist der Schlüssel für hohe Tragkräfte. Die Lösungen bisher waren Doppelausleger wie der PowerBoom oder verbreiterte SX-Systeme. Bei der Konstruktion des LR 12500- 1.0 gingen die Liebherr-Konstrukteure komplett neue Wege: Der breite, leistungsstarke HighPerfomanceBoom wird optimiert in die Drehbühne eingeleitet. Ermöglicht wird dies durch ein spezielles Drehbühnenvorderteil, welches auf einem Tieflader bei 4 Meter Breite transportiert wird.

Ergänzt wird die Drehbühne durch ein 3,5 Meter breites Heckteil, in das die beiden Antriebsaggregate integriert sind. Zwei Liebherr-6-Zylinder-Reihenmotoren bringen eine Gesamtleistung von 800 kW / 1.088 PS. Um die Kranverfügbarkeit zu erhöhen, sind sie redundant ausgeführt. Auf ein separates Powerpack wird verzichtet. Die beiden Haupthubwinden befinden sich ebenfalls auf dem Heckteil.

Raffinierte Lösungen für den wirtschaftlichen Transport

Die je 10 Meter langen Zwischenstücke des HighPerfomanceBoom werden mithilfe eines raffinierten Mechanismus auf eine wirtschaftliche Transportgröße reduziert. Eine separate Vorrichtung stabilisiert das Gitterstück während des Montagevorgangs auf der Baustelle.

Zum Transport der Raupenträger mit je ca. 150 Tonnen Gewicht wird die Kette abgenommen und handlich in Containern transportiert. Der verbleibende Kettenträger wird aufgeteilt auf zwei Tiefladern verfahren. Die 25 Tonnen schweren Ballastplatten sind baugleich mit dem LR 13000. Für einen besonders wirtschaftlichen Transport haben sie das Maß eines 20-Fuß-Containers und können mit einem Spreader verladen werden.

Der LR 12500-1.0 ist auf eine Transportbreite von 3,5 Metern ausgelegt. Lediglich zwei Komponenten des neuen 2.500-Tonners haben eine Transportbreite von 4 Metern.

Modulares Auslegersystem

Die maximale Hakenhöhe von rund 200 Metern erreicht der neue LR 12500-1.0 mit 100 Meter Hauptausleger und 108 Meter Wippspitze. In einer kurzen Länge aufgebaut dient die Wippspitze gleichzeitig als besonders starke WV-Spitze. Der sogenannte Vessel-Lifter ist insbesondere für das Aufrichten langer Kolonnen in der Petrochemie geeignet.

Mit Teilen der Wippspitze kann der maximal 110 Meter lange HighPerformanceBoom zu einem 155 Meter-Ausleger verlängert werden. Am Derrickausleger dient die Ballastpalette des LR 13000 als Schwebeballast. Wenn unter beengten Bedingungen ohne Schwebeballast gearbeitet werden muss, kann auch ohne Derrickballast in einer sogenannten B0-Variante gearbeitet werden. Dieses Prinzip wurde ebenfalls vom LR 13000 übernommen. Der Schwebeballast wird mit dem Derrickausleger stufenlos verstellt. Mit einer starren Führung lässt sich der Ballastradius auf maximalen Radius erweitern.

Quelle: Liebherr-Werk Ehingen GmbH