Filter
Zurück
Genie stellt sein neues Lift Guard™ Kontaktalarmsystem vor – sekundärer Bedienerschutz einer neuen Generation Gehe zu Fotos
Genie stellt sein neues Lift Guard™ Kontaktalarmsystem vor – sekundärer Bedienerschutz einer neuen Generation

Genie stellt sein neues Lift Guard™ Kontaktalarmsystem vor – sekundärer Bedienerschutz einer neuen Generation

System löst Alarm aus, wenn das Aktivierungskabel beim Plattformbedienpult unterbrochen wird

Als innovatives und zeitgemäßes Zubehör der nächsten Generation kann das neue Genie® Lift Guard™ Kontaktalarmsystem in bestimmten Situationen zusätzlichen Bedienerschutz bieten. Als sekundäres elektronisches Schutzsystem gestaltet, wird das Genie Lift Guard™ Kontaktalarmsystem im Bedarfsfall sofort aktiviert und alamiert Personen im Umfeld, dass der Bediener möglicherweise Hilfe benötigt. Das neue Zubehör soll standardmäßig mit Genie Z™-Gelenkteleskop- und S™-Teleskoparbeitsbühnen ausgeliefert werden. Das System ist in Betrieb, sobald der Fußschalter der Arbeitsbühne aktiviert ist.

„Genie Bedienerschutz-Lösungen werden ständig weiter entwickelt“, erklärt Marie Engstrom, Genie Product Manager bei Terex AWP aus Redmond, USA. „Die Bedienersicherheit hat für Genie höchste Priorität – mit diesem Ziel haben wir das neue Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem als Teil des neuen zusätzlichen Bediener-Schutzzubehör-Pakets konzipiert. Diese neue Konstruktion unterscheidet sich deutlich vom Vorgängersystem, dem Genie Bedienerschutz-Alarm (genannt OPA).“

Genie stellt sein neues Lift Guard™ Kontaktalarmsystem vor – sekundärer Bedienerschutz einer neuen Generation

Wie funktioniert es?

Das neue Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem verfügt über ein Aktivierungskabel oberhalb des Plattformbedienpults der Arbeitsbühne. Wird Zug auf das Kabel ausgeübt, wird es unterbrochen und das System wird aktiviert. Durch die Aktivierung werden alle Hub- und Fahrfunktionen der Maschine unterbrochen, um weitere Plattformbewegungen zu verhindern. Zusätzlich werden Personen in der Umgebung der Arbeitsbühne durch einen akustischen Alarm und Warnleuchten darauf aufmerksam gemacht, dass der Bediener möglicherweise Hilfe benötigt.

Die Systemfunktion ist nur bei betätigtem Fußschalter generell in Betrieb. Hub- und Fahrfunktionen können nach Alarmauslösung nicht ohne Bedienereingriff wieder fortgesetzt werden. Die Warnsignale und Funktionseinschränkungen bleiben bestehen, bis das System einfach durch Einstecken des Aktivierungskabels zurückgesetzt wird. Es ist weder ein Neustart des Motors noch eine Betätigung des Not-Aus-Tasters nötig. Falls erforderlich, kann die Arbeitsbühne vom Boden aus bedient werden.

Vorteile des Genie Systems

„Wir haben das neue Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem so gestaltet, dass es vom Boden aus mit seiner gelben Farbgebung gut sichtbar ist. Auf der Plattform selbst ist das System so unauffällig wie möglich,“ ergänzt Engstrom. „Es ist einfach zu verwenden und kommt in Verbindung mit in weltweiten Branchenstandards festgelegten Bedienerschulungen zum Einsatz, die sichere Arbeitsverfahren im Höhenzugang fördern.“ Das robuste, aus einfachen Bauteilen bestehende Genie Crew-Alarm-System ermöglicht gute Sicht auf das Bedienpult und das Arbeitsumfeld, ohne die Bedienung der Maschine zu beeinträchtigen.

Zum Konzept gehört auch eine zusätzliche Mobilitätszone zwischen Kabel und Bedienpult, in der sich der Bediener auch nach Aktivierung des Systems frei bewegen kann. „Anders als vergleichbare am Markt verfügbare Vorrichtungen, kann das Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem das Risiko unbeabsichtigten Kontaktdrucks auf das Bedienpult der Arbeitsbühne reduzieren“, so Engstrom weiter.

Das Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem ist entweder standardmäßig ab Werk installiert oder kann als Nachrüstsatz mit wenigen Schrauben und Elektrik-Steckverbindungen in weniger als 30 Minuten nachträglich eingebaut werden. Es ist für die Installation auf Plattformen der Genie S-Teleskop- oder Z-Gelenkteleskoparbeitsbühnen vorgesehen und kann an Geräten ab Herstellungsjahr 2003 nachgerüstet werden. Für die Genie Z-33/18 Gelenkteleskoparbeitsbühne, den GR-26J Runabout und die Genie TZ-34 bzw. TZ-50 Anhängerarbeitsbühnen steht dieses Zubehör derzeit noch nicht zur Verfügung.

Zusätzlich zum neuen System bietet Genie auch weiterhin sein mechanisches Bedienerschutz-System (früher genannt OPS) im Rahmen des Bediener-Schutzzubehör-Pakets an. Dass 2012 eingeführte Bedienerschutz-System kann an Arbeitsbühnen mit 1,83 oder 2,44 m-Plattformen installiert werden. Die OPS-Stahlrohrkonstruktion ist so entworfen, um in bestimmten Situationen die Bewegungsenergie in die umgebende Struktur abzuleiten, während ein geschützter Bereich für den Schutz des Bedieners beibehalten wird. Die nur 16 kg schwere Vorrichtung wird direkt an die Arbeitsplattform montiert. Weitere Umbauten sind nicht erforderlich. Das Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem und das Bedienerschutz-System können gemeinsam verwendet werden.

„Genie Original-Ersatzteile und -Zubehör wie das neue Standard Genie Lift Guard Kontaktalarmsystem werden speziell für unsere Arbeitsbühnen entwickelt und geprüft“, so Engstrom abschließend. „Dies sorgt für passgenauen Einbau und hilft die Bedienersicherheit bei Arbeiten in der Höhe zu verbessern.“

Das Crew-Alarm-System gelangt ab sofort in Nordamerika zur Auslieferung und wird ab dem 2. Quartal 2017 weltweit zur Verfügung stehen.

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe