Filter
Zurück
GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016 Gehe zu Fotos
GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016

GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016

Die GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe ist auch in diesem Jahr wieder auf der BAUMA 2016, der international größten Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, vertreten. Lassen Sie sich an unserem Stand von den neuesten Maschinen, originellen Softwarelösungen, einzigartigen Produktneuheiten und wichtigsten Trends inspirieren.

Die Maschinenbauproduzenten HBM-NOBAS und TELTOMAT der GP Günter Papenburg AG präsentieren sich und ihr Leistungsspektrum auf einem 660 m˛ großen Gemeinschaftsstand auf dem Freigelände. HBM-NOBAS stellt als Entwickler und Produzent von Motorgradern einen Auszug aus der breiten Produktpalette im Bereich der Baumaschinen und Stahlbauerzeugnisse vor und präsentiert vier Motorgrader mit Einsatzgewichten bis zu 23 t. Ein besonderes Highlight der BAUMA 2016 wird die Asphaltmischanlage von TELTOMAT sein. Die Paralleltrommel im Gegenstromverfahren wurde weiterentwickelt, um höhrere Recyclingzugaben zu ermöglichen. Die neue Technologie des Asphaltmischwerks, die die Emissionswerte der TA Luft einhält, wurde bereits in Halle (Saale) eingesetzt und wird auf der BAUMA vorgestellt. Die G-tec Positioning GmbH zeigt die aktuellen Lösungen im neuen Trend des Baustellencontrollings. Wir laden Sie herzlich zu einem Besuch an unseren Stand F 12.1210/1 auf dem Freigelände ein! Außerdem finden Sie unsere Mitarbeiter/innen der GP Baumaschinen GmbH Halle in der Komatsu-Halle B5.

TELTOMAT

1. Paralleltrommel im Gegenstromverfahren

Bereits im Jahr 1996 hatte TELTOMAT die Paralleltrommel im Gegenstromverfahren entwickelt und erfolgreich mit der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe im Einsatz getestet. Die Zeit war aber noch nicht reif für hohe Recyclingzugaben. So wurden zunächst Paralleltrommeln im Gleichstromverfahren eingesetzt, da hierfür die Investitionskosten geringer sind. Der nächste Schritt zur Erhöhung der Zugaberaten und vor allem zur Verbesserung der Emissionswerte war die Entwicklung und Erprobung der Vorschaltmuffel mit Rezirkulation. Aber auch diese Anlagentechnik hat bei einer Erwärmung des Recyclingmaterials über 150 °C ihre physikalischen Grenzen.

Ziel von TELTOMAT war es daher, die 1996 entwickelte Paralleltrommel im Gegenstromverfahren weiterzuentwickeln und an die heutigen Marktbedingungen anzupassen. Infolge eines Großauftrags an der Autobahn A14 der GP Günter Papenburg AG gewann dieses Ansinnen an Aktualität. Zu realisieren waren über 40.000 t Asphalt mit hohen Recyclingquoten. Eine seit 1996 bestehende Paralleltrommel wurde komplett modernisiert und eine zweite Mischanlage mit einer neuen Paralleltrommel im Gegenstromverfahren nachgerüstet. Der Grundsatz von Teltomat/Papenburg, neue Technik zuerst im eigenen Haus zu erproben und dann erfolgreich an den Markt zu bringen, konnte so eindrucksvoll bestätigt werden.

Neben Zugaberaten (größer 60 %) und Einhaltung der Emissionswerte der TA-Luft (auch nach wahrscheinlicher Novellierung) ging es auch darum, den mit erheblichen Kostenvorteilen verbundenen Einsatz von Braunkohlestaub beizubehalten.

Zur Bearbeitung der thermodynamischen Prozesse wurde die Zusammenarbeit mit der Firma Loesche AG vereinbart. Das Unternehmen setzt seit vielen Jahren erfolgreich Lochmantelfeuerungen (LOMA) im Bereich Zementvermahlung sowie Braunkohlevermahlung ein. Gemeinsam wurde erstmals das gesamte System thermodynamisch berechnet und simuliert. Somit konnten Schwachstellen bereits im Voraus erkannt und Konstruktionsänderungen vollzogen werden. Ein weiterer großer Vorteil der LOMA ist ihr Einsatz auch im diskontinuierlichen Betrieb bei den Asphaltmischanlagen. Durch die Stahlkonstruktion und den Einsatz hochtemperaturbeständiger Stähle sind keine großen Energiemengen für die Aufheizung und Abkühlung wie bei herkömmlichen Heißgaserzeugern notwendig.

Simulation

In der Simulation wurden die Strömungs- und Temperaturverhältnisse durch Anordnung der Beschaufelung des Stellungswinkels der Brennkammer und Leitbleche optimiert. Zur Abscheidung der mit abgesaugten Feinanteile wurde neben dem üblichen Grobabscheider ein Skimmer installiert. Die Dimensionierung und Anordnung des Skimmers wurde ebenfalls simuliert und somit der wirksame Abscheidungsgrad bestätigt. Weiterhin wurden die staubbeladenen Leitungen entsprechend konstruiert und an kritischen Punkten Revisionsöffnungen geschaffen, um das Gesamtsystem stabil betreiben zu können.

GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016

Die abgeschiedenen Staubpartikel werden über ein Förderband wahlweise in die RC-Waage oder direkt kontinuierlich in die Pufferbehälter geführt und dem Produktionsprozess zugegeben.

Nach erfolgreicher Simulation wurde die Paralleltrommel in Teltow gebaut und an der Mischanlage Halle-Trotha montiert und in Betrieb genommen. Die Erprobung bei laufender Produktion der Asphaltmischanlage (Großauftrag A 14) war für die Verfahrenstechniker von TELTOMAT und der Fa. Loesche eine Herausforderung. Dank der guten Vorarbeit waren nur noch wenige Optimierungen notwendig.

Die verbesserte Mischung findet sich in einer deutlich reduzierten Temperaturspreizung zwischen Kernströmung und umgebener Strömung wieder. Die Maximaltemperaturen kommen aufgrund der Leitbleche nicht in Kontakt mit dem Produkt.

Das Asphaltmischwerk in Halle-Trotha.

Bei den Leistungsfahrten wurden folgende Ergebnisse erreicht:

Leistung: 170 t/h

Temperatur RC-Material: 170 °C

Abgastemperatur: 110 °C

Nach weiterer Optimierung wird die RC-Trommel auf der Bauma 2016 in München den Kunden aus aller Welt gezeigt. Die ersten weitereniVerkaufsaufträge konnten bereits abgeschlossen werden.

TELTOMAT bietet nun ein vollständiges Programm für den Einsatz von Ausbauasphalt an. Alle Zugabe-Systeme können auch als Nachrüstlösung angeboten werden.

Optimierung der Stömungs- und Temperaturverhältnisse durch Anordnung der Beschaufelung des Stellungswinkelns der Brennkammer und Leitbleche.

TELTOMAT

2.Vollcontainerisierte Asphaltmischanlage „RAPID“ mit einer Mischgutleistung von 140 bzw. 180 t/h

TELTOMAT Containeranlage „RAPID“ 140/180 t/h

Die „RAPID“ Asphaltmischanlagen verbindet bewährte TELTOMAT Technik mit den Vorteilen des Containerprinzips.

Alle Baugruppen sind in 20´ oder 40´ Containern ausgeführt.

Die Vorteile der „RAPID“ Anlage:

  • Reduzierung der Transportkosten

  • Schnelle Montage durch Probeaufbau im Werk

  • Schutz der gesamten Anlage beim Transport sowie bei der Montage durch das Containerprinzip

  • Erweiterbar mit Recyclinglösungen aus dem Hause TELTOMAT

  • Leichter Austausch von Modulen beim After Sale

  • Zugänglichkeit wie bei stationären Anlagen gewährleistet

„RAPID“-Asphaltmischanlage mit Verladesilo 103 t.

teltronik

1. Recyclingmanagementsystem für die automatische Rezeptgenerierung von Ausbauasphalt

Die seit langem eingeführte „gleitende RC-Zugabe“ ist auch heute noch ein sinnvolles Tool zur einfachen Verstellung der Rezepturwerte bei Rezepturen mit Recyclinganteil zur Maximierung der Zugabemengen im laufenden Prozess.

Nachdem heute aber die Zugabemengen des RC-Materials immer größer werden, ist es notwendig, alle Werte des resultierenden Mischgutes, wie z.B. Ring- und Kugelwert, zu überwachen. Die Wege des RC-Materials in die Mischung sind gleichzeitig vielfältiger geworden. Sie reichen von der RC-Kaltzugabe direkt in den Mischer über die Becherwerkszugabe und Mittenzugabe der Weißtrommel bis hin zur getrennten Erhitzung in einer Paralleltrommel mit Aufgabe über mehrere RC-Doseure. Durch gezielte Veränderung der einzelnen Zugabearten und Zugabemengen des RC-Materials können während des Betriebes die geforderten Kennwerte aus der Erstprüfung auch bei Erhöhung der RC-Zugabemengen eingehalten werden. Dieser Prozess ist aber so kompliziert, dass der Anlagenfahrer nur bedingt in der Lage ist, die Mischanlage optimal zu fahren.

GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016

Mit unserem neuen Recyclingmanagementsystem wird ihm und dem Laboranten nun ein umfangreiches Softwaresystem in die Hand gegeben, das diese Aufgabe leisten kann:

Auf Basis der labormäßig ermittelten Kennwerte der vorhandenen RC-Materialsorten wird in einem Rezeptgenerator aus den vorgesehenen Aufgabemengen die resultierende Zusammensetzung und die sich ergebenden weiteren qualitätsbestimmenden Kenngrößen des Mischgutes berechnet und mit den Werten der Erstprüfung verglichen.

GP Günter Papenburg auf der BAUMA 2016

Die Produktion wird also online auf die Einhaltung aller Kenngrößen überwacht und ermöglicht eine Maximierung der Recyclingzugabemengen bei gleichzeitiger Einhaltung aller qualitätsbestimmenden Merkmale.

2. Nachrüstlösung für bestehende Asphaltmischanlagen mit Interbus- und Simatic-Steuerungen

Es gibt einige Mischanlagen in Deutschland und auch weltweit, die zwar mit einem funktionierendem SPS-System ausgerüstet sind, deren System zum Bedienen und Beobachten nicht mehr den heutigen Erfordernissen entspricht.

Simatic S7

Um hier unseren Kunden eine Möglichkeit zu geben, auf ein modernes Steuerungssystem ohne großen elektrischen Aufwand zu wechseln, haben wir ein Produkt entwickelt, das die Schnittstelle zwischen unserem System CS21-AS-Enterprise und der an der Anlage vorhandenen SPS bildet.

Mit dieser Schnittstelle ist es nun möglich, den Umrüstaufwand und damit auch die Stillstandszeit wesentlich zu verringern. Die Funktionalität der damit entstehenden neuen Steuerung wird nur im Bereich der Wartbarkeit der verschiedenen SPS-Systeme beeinflusst.

Für unsere Kunden, die im Besitz solcher Altsysteme sind, bietet sich hiermit eine extrem kostengünstige Umrüstmöglichkeit an.

Interbus S

HBM-NOBAS

BG 120 TA-6

Mit der Einführung von Dieselmotoren nach der neuesten Abgasstufe TIER4 final, gemäß EU 2004/26/EC und US EPA 40 CFR, sowie der stetigen Produktanpassung an die Marktanforderungen ergab sich eine grundsätzliche Überarbeitung der HBM-NOBAS Graderreihe. Hinzu kamen die Überlegungen, sich zukünftig mit einer reduzierten Typenvielfalt auf dem europäischen Markt zu präsentieren. Somit war der Grundstein für das Graderprojekt BG120TA-6 gelegt.

Neben den technischen Anforderungen, die in den Vorschriften zum Einsatz abgasarmer Motoren gesetzlich geregelt sind, stand ebenso eine Überarbeitung der Fahrerkabine im Mittelpunkt bei der Neuentwicklung des Graders BG120TA-6.

Mit der neuen Fahrerkabine werden nicht nur die Erwartungen an ein modernes Design erfüllt, sondern es wird auch den gestiegenen Komfortanforderungen Rechnung getragen. So wird dem Fahrer durch die Verbreiterung der Kabine deutlich mehr Platz geboten, den er auch durch mehr Ablage- und Stauraum individuell nutzen kann. Verstärkt wird die Geräumigkeit durch eine nach außen gewölbte, durchgehende Frontscheibe.

Zu der bisher bekannten Grundausstattung der Kabine kommen zwei Neuerungen hinzu:

  • ein in die Innenverkleidung integriertes Kühlfach

  • ein Handy-Ablagefach mit Ladebuchse

Der neue Grader BG120TA-6.

Baumaschinen

Auf der BAUMA 2016 wird sich auch die GP Baumaschinen GmbH Halle als Distributor auf den Komatsu-Ständen präsentieren. Dabei steht der 4500 m˛ große Komatsu-Stand in Halle B5 ganz unter dem Motto „Technologie für Ihren Erfolg“. Als Vorreiter auf dem Gebiet Entwicklung und Implementierung neuer Technologien werden den Besuchern vor allem die neuen Komatsu iMC-Maschinen, die mit einer neuen integrierten GPS-Steuerung ausgerüstet sind, und auch die Hybrid-Technologie, welche durch ihre Umweltfreundlichkeit und Kraftstoffeffizienz überzeugt, in der nächsten Generation vorgestellt. Weiterhin wird Komatsu viele Weiterentwicklungen der Raupen, Radlader, Mobilbagger und Utlity Maschinen der Welt präsentieren. Auf dem 2400 m˛ großen Außenbereich, Stand SM 512, wird es moderierte Vorführungen der iMC-Technologie geben sowie die Enthüllung einer absoluten Weltneuheit. Lassen Sie sich die Technik der Zukunft bereits jetzt an unserem Stand zeigen!

Weiterhin informieren die Verkaufsberater/-innen zu allen Themen rund um die Baumaschine und deren Einsatzbereiche, Maschinenausstattungen, das exklusive Komatsu Telematic-System KOMTRAXTM sowie das Service- und Supportprogramm Komatsu CARE. In Zusammenarbeit mit Komatsu Finance werden den Kunden bei Bestellungen bis BAUMA hinein spezielle und interessante Finanzierungsmöglichkeiten angeboten, z.B. ohne Anzahlung und 0% Zinsen.

Positioning

Anzeige

Die innerhalb der GP Günter Papenburg Unternehmensgruppe neu gegründete G-tec Positioning GmbH beschäftigt sich neben dem Vertrieb der von Topcon angebotenen Maschinensteuerungen für Bagger, Raupen und Grader, auch mit der Einführung und dem Service der damit verbundenen neuen Technologien für den Baustellenprozess. Mit ihren Produkten kann nicht nur schneller, genauer und effektiver gearbeitet, sondern dabei auch gleichzeitig der Baufortschritt vom Büro aus sowohl überwacht, als auch gesteuert werden. Mit der Topcon-Technik stattet die G-tec Positioning GmbH auch Maschinen anderer Hersteller aus oder stellt diese leihweise zur Verfügung. Außerdem gehören zum Leistungsangebot alle Vermessungsgeräte, die im Hoch- und Tiefbau zum Einsatz kommen. Diese bietet G-tec Positioning sowohl zum Verkauf, als auch zur Miete an. Selbstverständlich wird auch der Service an diesen Geräten durchgeführt.

Sponsoren