Filter
Zurück
 Das Chassis des Voll-Containerstaplers bietet genügend Platz für alternative Antriebe. Gehe zu Fotos
Das Chassis des Voll-Containerstaplers bietet genügend Platz für alternative Antriebe.

Hyster setzt Großstapler unter Strom

Zurzeit testet Hyster mit einem elektrisch angetriebenen Voll-Containerstapler die Einsatzmöglichkeiten von Elektromotoren bei Nutzfahrzeugen. Bei Hyster geht man davon aus, dass sich in Häfen und in der Schwerindustrie bald schon ganze Flotten von Großstaplern mit Elektromotoren betreiben lassen. Dadurch kann bei vergleichbarer Leistung während der gesamten Schicht emissionsfrei gearbeitet werden.

„Die Marke Hyster® steht für robuste und zuverlässige Schwerlaststapler und verfügt über das Know-how Stapler für den Einsatz unter härtesten Bedingungen zu konstruieren. Aufgrund dessen sind wir geradezu dafür prädestiniert, eine neue Generation von Elektro-Großstaplern auf den Markt zu bringen“, sagt Brett Schemerhorn, President Big Trucks bei Hyster für Nord-, Mittel- und Südamerika. „Dank eines modularen Ansatzes und innovativer Technologien stehen Unternehmen bald emissionsfreie Stapler zur Verfügung, die ihre Anforderungen optimal erfüllen.

Brennstoffzellen ermöglichen schnelleres Auftanken

„Die ersten Modelle werden höchstwahrscheinlich auf Lithium-Ionen-Akkus basieren“, sagt Schemerhorn. „Durch unsere Partnerschaft mit Nuvera Fuel Cells gehen wir jedoch davon aus, in der nächsten Phase Wasserstoff-Brennstoffzellen einführen zu können. Wasserstoff-Brennstoffzellen ermöglichen ein schnelleres Auftanken, höhere Produktivität und längere Arbeitszyklen zwischen den Tankvorgängen.“

Um bei Anwendungen in der Schwerindustrie und in Häfen die Gesamtbetriebskosten möglichst gering zu halten, hat Hyster bereits emissionsarme und zugleich effiziente Tier-4-/Stufe-IV-kompatible Dieselmotoren eingeführt. Jetzt entwickelt Hyster als Vorreiter in der Branche Lösungen, mit denen Unternehmen durch den Einsatz von Elektrostaplern profitabel und sogar emissionsfrei arbeiten können.

„Genau wie bei den Tier-4-/Stufe-IV-Motoren muss auch bei der Einführung von Elektromotoren in Großstaplern eine optimale Balance zwischen der vertikalen Bewegung der Last und der Kraftabnahme des Antriebs gefunden werden“, so Jan Willem van den Brand, Director Big Truck Product Strategy & Solutions bei Hyster. „Nur durch diese Balance lässt sich eine hohe Effizienz erzielen und gleichzeitig vermeiden, dass die Elektrik überdimensioniert ausfällt oder Lasten nur unzureichend bewegt werden können.“

Elektrostapler werden angepasst

Um die Effizienz zu steigern und die Kosten zu kontrollieren, werden die neuen Elektrostapler exakt auf spezielle Anwendungsanforderungen zugeschnitten. Bisher basierte die Bestimmung der Nennleistung auf dem Betriebszyklus der Anwendung, wobei Faktoren wie Motorleistung, Zugkraft, Tragfähigkeit und Geschwindigkeit berücksichtigt wurden. „Bei Elektromotoren sind weitere Betriebszyklusvariablen zu beachten“, erklärt van den Brand. „Betriebsstunden, die Anzahl Lastbewegungen, Energiekosten (Wasserstoff vs. Elektrizität) und die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur müssen bei der Einführung von Elektromotoren bei Großstaplern ebenso miteinkalkuliert werden wie die Zeit und die Kosten für Lade- und Tankvorgänge.“

Zurzeit läuft ein Pilotprojekt, bei dem ein Hyster® Voll-Containerstapler mit einem Elektroantrieb ausgestattet wird. Weitere Informationen zu diesem Projekt und weiteren Hyster® Innovationen im Bereich Elektrostapler werden im Juni dieses Jahres auf der TOC Europe in Amsterdam vorgestellt.

Quelle: Hyster

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe