Filter
Zurück

JCB ERWEITERT DIE REIHE DER TIER 4-KOMPAKT-RADLADER

JCB erweitert und aktualisiert mit der Einführung eines dritten Modells und der Tier 4-Motoren mit verbessertem Drehmoment und geringeren Emissionen die Modellreihe der knickgelenkten Kompakt-Radlader. Das Unternehmen ergänzt sein Programm um ein robustes Einstiegsmodell, das auf die anspruchsvollen Anforderungen des Mietmaschinemarkts abgestimmt ist. Die Motoren werden auch bei den Teleskop-Radladermodellen TM180 und TM220 von JCB aufgerüstet.

Anzeige

Überarbeitete Laderreihe

Die bisherigen Radlader 406 und 409 wurden durch die Modelle 406, 407 und 409 ersetzt. Alle drei Maschinen werden von JCB Diesel by Kohler-Motoren mit 2,5 l angetrieben. Diese Motoren wurden speziell für den Einsatz in JCB Maschinen entwickelt und benötigen keine kostspieligen Dieselpartikelfilter.

Der 406 stellt nun mit einem mechanischen Motor mit 37 kW (50 PS) das Einstiegsmodell für den Mietbereich dar. Der 407 übernimmt mit seinem wassergekühlten und elektronisch geregelten Motor mit 48 kW (64 PS) die Rolle des bisherigen Modells 406. Der 409 ist weiterhin das Hochleistungsmodell und verfügt über eine 55-kW-Version (74 PS) desselben äußerst effizienten Motors.

Wie im September 2013 angekündigt, ist JCB eine Partnerschaft mit dem Motorenhersteller Kohler eingegangen, um Motoren speziell für die Kompaktmaschinen zu produzieren.
Die wassergekühlten KDI-Motoren (Kohler Direct Injection) tragen die Markenbezeichnung „JCB Diesel by Kohler“. Sie erfüllen ebenso wie die hauseigenen JCB Ecomax-Motoren die Abgasnorm Tier 4 Final auch ohne einen komplexen Dieselpartikelfilter.

„Die Erfüllung von Tier 4 Final durch Kohler ohne sperrigen Dieselpartikelfilter entspricht unserer eigenen Motorenstrategie und bietet unseren Konstrukteuren größtmögliche Flexibilität innerhalb der vorgegebenen Abmessungen im Motorraum“, erläutert Alan Tolley, JCB Director Engine Programmes.

„Die hocheffizienten Motoren werden unsere Kunden durch höhere Leistung bei niedrigerem Kraftstoffverbrauch begeistern.“

Optimierte Leistung

Obwohl eine entsprechende Leistung wie bei den bisherigen Maschinen vorliegt (beim 407 liegt sie um 4 % höher als beim alten 406) profitiert das neue Modell von einem einzigartigen, um 58 % höheren Spitzendrehmoment. Der 409 präsentiert sich mit einem um 20 % gesteigerten Drehmoment bei einer niedrigeren Motordrehzahl von nur 1.500 U/min. Dies führt selbst bei geringerer Betriebsdrehzahl zu mehr Ladeleistung und Losbrechkraft. Die Arbeit des Bedieners wird so erleichtert, Geräusch- und Abgasemissionen werden reduziert.

Der Einsatz eines temperaturgesteuerten Lüfters, der nur bei Bedarf betrieben wird, verringert den Geräuschpegel weiter. Außerdem werden der Kraftstoffverbrauch gesenkt und der Motor entlastet.

Die Lader profitieren von einem neugestalteten heckseitigen Fahrgestell, an dem eine Anhängekupplung montiert werden kann. Zudem kann durch am Heck angebaute Arbeitsgeräte die Vielseitigkeit der Maschine für den Kunden erhöht. Der 407 eignet sich so optimal für den Anhängertransport und das Fahren zwischen Einsatzorten. Zudem werden Zusatzkreise mit erhöhtem Ölförderstrom (Hi-Flow) angeboten, mit der sich noch vielfältigere hydraulische Anbaugeräte mit der Maschine verwenden lassen. Der überarbeitete Joystick-Bedienhebel mit Gangwechsel- und hydraulischer Multifunktionssteuerung erleichtert das intuitive Bedienen der Maschine.

Die Kunden können auch eine vollständige Differentialsperre für die Vorderachse bestellen, die beim Graben auf schwierigem Untergrund für optimale Traktion sorgt.

Optisch unterstreicht die neue Motorhaube mit den Kontergewicht das starke Firmendesign. Zudem verfügen die Maschinen über eine überarbeitete Kabine mit einem neuen Armaturenbrett. Die optionale Wegfahrsperre erhöht zusätzlich den Diebstahlschutz.

Teleskop-Radlader – Verbesserungen

Die Teleskoplader TM180 und TM220 basieren auf den Radladern 407 und 409 und profitieren daher von allen Überarbeitungen an diesen Lader. Der TM180 bietet eine Nenntragfähigkeit von 1.800 kg, der TM220 eine maximale Nenntragfähigkeit von 2.200 kg. Beide Maschinen erzielen eine maximale Hubhöhe von 4,5 m.

Quelle: wyynot GmbH; JCB