Filter
Zurück

JCB VERSTÄRKT SEIN WELTWEIT FÜHRENDES ANGEBOT AN LADERN FÜR DIE LANDWIRTSCHAFT

Fünf neue bzw. überarbeitete große Farm Master-Radlader werden auf der Agritechnica vorgestellt. Damit wird die weltweit führende Produktreihe von Spezialmaschinen erweitert, die landwirtschaftliche Umschlag- und Verladearbeiten auf industriellem Niveau ermöglichen.

Zu den Highlights zählt eine neue Kabine, die mehr Platz und Komfort, informativere Instrumente sowie eine leisere Arbeitsumgebung bietet. Der JCB Ecomax T4i-Dieselmotor geht in drei Modellen an den Start. Zu den bedeutendsten Neuerungen bei den wichtigsten beiden Agri „S“-Maschinen gehört eine Weiterentwicklung von Motor und Antriebssystem.

Zu den neuesten Änderungen an der Farm Master-Produktreihe zählen:

  • Eine geräumigere, leisere und besser ausgestattete Kabine bei allen neuen und überarbeiteten Modellen
  • Das überarbeitete 411 Agri-Einstiegsmodell – jetzt mit JCB Ecomax-Motor, höherer Leistung und besserem Drehmoment
  • Der neue 413S Agri ersetzt den 412S – mit höherer Motorleistung und High-Lift-Option.
  • Der neue 417 Agri ersetzt den 416 – mit der Leistung und Wirtschaftlichkeit des JCB Ecomax T4-Motors.
  • Der neue 418S Agri ersetzt den 414S/416S – mit neuem Fahrgestell, höherer Leistung und Wandlerüberbrückung.
  • Der 435S Agri ist der Nachfolger des 434S und verbraucht bis zu 28 % weniger Kraftstoff pro Stunde im Fahrsilo-Betrieb

Richard Fox-Marrs, Geschäftsführer von JCB Agriculture: „Die Radlader von JCB für landwirtschaftliche Anwendungen sind mit einem unschlagbaren Leistungsgewicht, einem speziell ausgewählten Getriebe und den geeigneten Reifen für Grip und Stabilität unter typischen Landwirtschaftsbedingungen hervorragend ausgestattet.

Große landwirtschaftliche Betriebe, Lohnunternehmer und Landhandelkönnen sich auf JCB Farm Master-Lader verlassen. Ob beim Einsatz im Getreide- oder Düngerumschlag, beim Befüllen einer Biogasanlage, beim Verladen großer Futtermengen oder beim Befüllen von Kompoststreuern: Es werden effiziente und wiederholbare Lade- und Umschlagszyklen erzielt.“

Es stehen Agri-Standardversionen zur Verfügung, die für die Arbeit in Gebäuden und Höfen ideal sind, sowie kraftvollere Agri „S“-Versionen mit bedeutend mehr Leistung – üblicherweise 17 bis 18 PS/Tonne – sowie einem Sechsganggetriebe mit einem eng abgestuften Übersetzungsverhältnis und einem kurz übersetzen ersten Gang für außerordentliche Schubkraft, die für anspruchsvollere Arbeiten in Fahrsilos oder für Ladearbeiten von Dung- oder Komposthaufen geeignet sind. Sperrdifferenzialachsen und eine grobmaschige Kühleinheit, die Staub und Schmutz widersteht, sind ebenfalls Teil des Standardpakets.

Alle Änderungen an der Produktreihe kommen weniger als 18 Monate, nachdem die Topmodelle für Massengutumschlag in der Farm Master-Produktreihe – 427 Agri, 437 Agri und 457 Agri – zur Motorspezifikation EU Stufe 3B/US Tier 4 Interim gewechselt sind. Hier wurden bereits zahlreiche Verbesserungen umgesetzt, darunter ein verbessertes Ansprechverhalten des Motors bei niedrigen Geschwindigkeiten, Motorabschaltung für bessere Wirtschaftlichkeit, ein optionales Fünfganggetriebe sowie ein automatisches Selbstsperrdifferenzial an der Vorderachse.

„Unsere Investitionen in diese Verbesserungen belegen unser Engagement, für jeden Nutzer und jede Anwendung das geeignete Produkt bereitzustellen“, so Richard Fox-Marrs. „Mit einer Produktpalette beginnend bei einem 2-Tonnen-Kompak-Radtlader bis hin zu einem Schwerlast-Modell von mehr als 22 Tonnen kann JCB mit Fug und Recht behaupten, der weltweit führende Anbieter für Radlader in der Landwirtschaft und verwandten Industriezweigen zu sein.“

Neue Kabine, neues Design

Die auffälligste Änderung bei allen neuen JCB Farm Master-Radladern sind die neuen Designs und Kabinen, die praktische Verbesserungen ermöglichen und die Maschinen schlanker und moderner aussehen lassen.

Die Kabine von 3 m³ ist deutlich größer, leiser und komfortabler und verfügt über mehr Stauraum und eine neue farbige Armaturenanzeige, die nützliche Informationen bereitstellt. Neu ist die optionale Klimaanlage mit Klimaautomatik, die für eine konstante und komfortable Temperatur sorgt.                                                                    

Bei den mittelgroßen Modellen ist die Sicht nach hinten besser, da der Auspuff unter einer kompakteren, abschüssigen Motorhabe angebracht wurde. Außerdem können die Kotflügel nun zur vollständigen Abdeckung aller Reifengrößen angepasst werden, sodass die Verglasung sauberer bleibt. Die hinteren Kotflügel sind nicht mehr an der Achse angebracht, sondern mit dem soliden Fahrgestell  verbunden.

Die Bedienung wurde dank einer elektrohydraulischen Proportionalsteuerung für die Zusatzventile verbessert, sodass der dritte und der vierte Kolben gleichzeitig angesteuert werden können. Die neue Option für Konstantstrom der Farm Master-Lader erhöht die Flexibilität der Stromversorgung von Kehrwalzen, Schneefräsen, Streugeräten und ähnlichen Anbaugeräten.

Der Kraftstoff sparende JCB Ecomax T4

Der Kraftstoff sparende JCB Ecomax T4-Motor hat sein Debüt in den Farm Master-Ladern 411, 413S und 417 Agri. Umwelttechnische Auflagen werden dabei unter Verzicht auf Technologie zur Abgasnachbehandlung erfüllt, die zusätzliche Wartung erfordert.

Der Motor wurde weiter nach hinten gesetzt, um Raum für die größere Kabine zu schaffen. Da der Motor durch eine Welle vom Getriebe getrennt ist, wird der Fahrer weniger Lärm, Hitze und Vibrationen ausgesetzt. 

JCB Farm Master 411 Agri

Die 8,7-Tonnen-Einstiegsmaschine der Radladerbaureihe profitiert vom JCB Ecomax T4-Motor mit 4,4 Liter. Die Spitzenleistung erhöht sich von 74,2 kW (100 PS) um 9 % auf 81 kW (108 PS). Das maximale Drehmoment wurde um 17 % auf 516 Nm gesteigert.

Beim Farm Master 411 Agri werden Antriebskraft und Drehmoment wie zuvor durch ein Viergang-Wandlergetriebe umgesetzt, die Hubarme sind jedoch für zusätzlichen Überladehöhe auf 3,57 m ausgelegt.

JCB Farm Master 413S Agri

Ein wesentlicher Vorteil des neuen JCB Farm Master 413S Agri-Radladers ist die größere Motor- und Hydraulikleistung.

Bei einem Gewicht von 8,7 Tonnen wird die Maschine bei der Spitzenleistung um 12 % und beim maximalen Drehmoment um 3 % aufgewertet. Dazu wird der JCB Dieselmax mit 4,4 Litern durch den neuen JCB Ecomax T4-Motor mit 4,8 Litern, 108 kW (145 PS) und einem Drehmoment von 560 Nm ersetzt.

In Sachen Hydraulik wurde die Doppelzahnradpumpe  des Vorgängermodells 412S durch eine bedarfsgeregelte Verstellpumpe mit 23 % mehr Leistung bei 156 Litern/min ersetzt. Zudem kann Kraftstoff gespart und die Abnutzung verringert werden, da nur so viel Öl zugeführt wird, wie die Maschine benötigt.

Von einer High-Lift-Option mit 6 % mehr Überladehöhe im Vergleich zum Standard profitieren Nutzer, die hochwandige Container oder Vorratsbunker von Biogasanlagen befüllen.

JCB Farm Master 417 Agri

Angetrieben vom Ecomax T4-Motor mit 4,4 Litern weist das Ersatzmodell für den Farm Master 416 Agri mit 10 Tonnen bei 93 kW (125 PS) etwas weniger Spitzenleistung auf. Wie sich jedoch bei den Teleskopladern JCB Teleskop Agri Plus und Super sowie beim TM320 erwiesen hat, ist dies keine Beeinträchtigung.

Dank des Turboladers mit variabler Geometrie weist der 417 Agri im unteren Motordrehzahlbereich ein höheres Drehmoment auf und ist somit ein mehr als würdiger Nachfolger mit erheblichem Kraftstoffeinsparpotenzial.

Das neue Modell verwendet das gleiche Hydrauliksystem mit 156 Litern/min wie der Farm Master 413S und verfügt ebenfalls über die neue Option des High Lift-Hubgerüst.

JCB Farm Master 418S Agri

Der JCB Farm Master 418S ist das am umfangreichsten überholte Modell in der neuen Produktreihe, da er den 414S und den beliebten 416S ersetzt. Neben der neuen Kabine mit besserer Lärm- und Hitzeisolierung, optionaler Klimaanlage und moderner LED-Beleuchtung verfügt der 418S auch über ein komplett neues heckseitiges Fahrgestell, ein ausgeklügelteres Getriebe mit höherer Drehzahl, eine optimierte Hydraulikvorrichtung sowie eine Option für größere Reifen, die Haftung und Geländegängigkeit verbessern.

Das neue Modell mit 10 Tonnen wird wie zuvor durch einen 6-Zylinder-Dieselmotor mit 6,7 Litern angetrieben. Jedoch wurde die Leistung von 123 kW (165 PS) um 5 % auf stattliche 129 kW (173 PS) gesteigert, um diese 10-Tonnen-Maschine mit einem ordentlichen Leistungsgewicht auszustatten. Das Drehmoment wurde ebenfalls von 732 Nm auf 801 Nm angehoben, sodass deutliche Verbesserungen bei der Steigfähigkeit erzielt werden – ganz gleich, ob im Fahrsilo oder auf hügeligen Feldwegen.

Das neue Modell profitiert außerdem von höherer Schubkraft und besserer Nutzung der großzügigen Drehmomentreserven der neuen Wandlerüberbrückung in allen sechs Gängen. So geht beim Schaufeln von Gras in den Fahrsilo keine Leistung durch den Drehmomentwandler verloren. Das Getriebe ermöglicht Geschwindigkeiten von 40 km/h bzw. 48 km/h (kann je nach Land variieren). So wird der 418S Agri keine Schwierigkeiten haben, beim Wechsel zwischen den Standorten mit dem Rest der Dungstreuungs- oder Erntemannschaft mitzuhalten – und darüber hinaus steigert die Wandlerüberbrückung die Kraftstoffeffizienz auf der Straße.

Das neue Modell verwendet die gleiche 100-cm³-Pumpe wie der 416S Agri. Es profitiert jedoch von optimierten Schlauch- und Ventilmaßen, die die Effizienz der Arbeitshydraulik verbessern. Ein Hydraulikantrieb-Umkehrlüfter hält die Kühlkapazität für den leistungsstärkeren Motor auf optimalem Niveau.

Weitere Verbesserungen sind die optionale  Hitch mit hydraulischer Klappvorrichtung sowie die Option für größere Reifen (750/50R26) im Vergleich zum Vorgänger (620/70R26), die Haftung und Geländegängigkeit verbessern.

Für Nutzer, denen die Standardhubarme nicht lang genug, die Hubarme der Super-High-Lift-Option jedoch zu lang sind, bietet die neue High-Lift-Option einen zusätzlichen  Überladehöhe von 210 mm ohne wesentlichen Hubleistungsverlust. Dies kann sich bereits beim Befüllen eines Futtermischwagens oder eines hochwandigen Streuers auszahlen.  

JCB Farm Master 435S Agri

Der neue JCB Farm Master 435S Agri hat sein internationales Debüt auf der Agritechnica als perfekte Maschine für Fahrsilos.  Das neue Modell baut auf dem Erfolg seines Vorgängers, des 434S Agri, auf, der als erster Heavy Radlader  exklusiv für landwirtschaftliche Anwendungen gebaut wurde. Der Nachfolger bietet eine verbesserte Traktion, eine höhere Fahrgeschwindigkeit, mehr Komfort für den Bediener und ermöglicht deutliche Einsparungen bei Kraftstoff- und anderen Betriebskosten.

Der neue 435S hat große Schritte bei der Produktivität gemacht und ist im Fahrsilo-Betrieb bis zu 34 % schneller beim Schieben und Rollen und bis zu 17,6 % schneller auf der Straße, sodass die Fahrtzeit zwischen den Standorten verkürzt wird. Verglichen mit dem Vorgängermodell 434S verbraucht das neue Modell im Fahrsilo-Betrieb bis zu 28 % weniger Kraftstoff pro Stunde. Auch auf der Straße verbraucht der 435S über 28 % weniger Kraftstoff pro Kilometer.

Erneut wird ein Cummins QSB-6-Zylinder-Motor mit 6,7 Litern verwendet, jedoch mit Katalysator und Abgasnachbehandlung mit Partikelfilter, sodass die Abgasnorm EU Stufe 3B/US Tier 4i erfüllt wird.  Die Leistung von 171 kW (230 PS) und das Drehmoment von 945 Nm bleiben unverändert, sodass ein unübertroffenes Leistungsgewicht von 16,8 PS/Tonne erreicht wird. Bei niedrigen Motordrehzahlen sind höhere Leistung und höheres Drehmoment verfügbar als zuvor.

Ein ECO-Leistungseinstellwert mit 1.800 U/min. für leichte Aufgaben wird durch eine neue Funktion für „niedrigen Leerlauf“ ergänzt, mit der die Motordrehzahl nach 30 Sekunden Inaktivität automatisch auf nur 700 U/min. verringert wird. Zusammen mit einem langsameren Lüfter zum Minimieren des Leistungsverlusts tragen diese Eigenschaften zu einer deutlichen Verringerung des Kraftstoffverbrauchs über die Lebenszeit bei.
Auch andere Betriebskosten können verringert werden. Das Achsen-Wartungsintervall beträgt z. B. 1.500 Stunden, und eine neue Bauweise der Bremsen verringert den Verschleiß.  Außerdem wird die Effizienz durch die neue Powerinch-Funktion für das Sechsgang-Lastschaltgetriebe verbessert. Die Kupplung wird ausgekuppelt, sodass beim stationären Betrieb die volle Motordrehzahl für eine optimale Losbrech- und Hubkraft genutzt werden kann.

In der Variante mit einer Spitzengeschwindigkeit von 48 km/h kann der 435S Agri mit anderen Fahrzeugen der Silageherstellungs- oder Dungstreuungsmannschaft Schritt halten. Bediener genießen in der überarbeiteten Kabine eine leisere Arbeitsumgebung, in der der maximale Geräuschpegel bei nur 70 dB(A) liegt.

Zusammen mit anderen neuen Eigenschaften verdeutlichen diese Verbesserungen, dass bei der Entwicklung des neuen JCB Farm Master 435S Agri der Bediener in nie da gewesenem Maße im Mittelpunkt stand.