Filter
Zurück

Konecranes erhält von venezianischem Hafen Auftrag über Generation 6 Hafenmobilkran

Bestandsflotte an Konecranes Gottwald Hafenmobilkranen im Hafen von Marghera
Konecranes Europa
Gehe zu Fotos
Bestandsflotte an Konecranes Gottwald Hafenmobilkranen im Hafen von Marghera

Bildquelle: Konecranes GmbH

Die italienische FHP Holding Portuale (FHP) Gruppe hat einen ökoeffizienten Konecranes Gottwald Hafenmobilkran der Generation 6 für ihr Multi Service Terminal im Hafen von Marghera bei Venedig bestellt. Der Kran wird dort wesentlich zu einer weiteren Stärkung des Schüttgutumschlags beitragen, indem er die Effizienz erhöht und gleichzeitig die lokalen Abgasemissionen reduziert. Der Auftrag wurde im April 2022 erteilt; Lieferung und Inbetriebnahme des Krans sind für November vorgesehen.

Anzeige

FHP betreibt Logistikplattformen in Carrara, Livorno, Monfalcone und Venedig und stellt so eine strategische Verbindung zwischen der Adria und dem Tyrrhenischen Meer her, die zur Wettbewerbsfähigkeit der italienischen Industrie beiträgt. In Venedig betreibt FHP das Multi Service Terminal (MST), das eine Vielzahl an Hafenumschlagsdiensten einschließlich Schüttgut-Umschlag anbietet. Der neue Kran wird die Kapazitäten in diesem Segment weiter erhöhen.

"Wir haben in Marghera und in anderen FHP-Terminals bereits einige ältere Konecranes Gottwald Hafenmobilkrane im Einsatz, die unsere Erwartungen stets übertroffen haben. FHP arbeitet kontinuierlich daran, ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Aus diesem Grund freuen wir uns, den neuen Generation 6 Kran, der Teil der Initiative Ecolifting Konecranes ist, die von umweltoptimierten Dieselantrieben über Hybridisierung bis hin zu vollelektrischen Flotten reicht. Vor dem Hintergrund der verbesserten Leistung und seiner zusätzlichen Funktionen sind wir gespannt, wie sich der Kran im MST bewährt", so Alessandro Becce, CEO, FHP.

Bei dem neuen Kran handelt es sich um einen Konecranes Gottwald ESP.7B Hafenmobilkran mit einem Arbeitsradius von 51 m und einer Tragfähigkeit von 125 t. Der Kran ist für externe Stromversorgung ausgerüstet, so dass beim Betrieb über das hafeneigene Stromnetz keine lokalen Abgasemissionen entstehen und der Lärmpegel reduziert wird. Für den netzunabhängigen Betrieb verfügt der Kran über ein bordeigenes Dieselaggregat, das die Stage 2 EU-Abgasnormen erfüllt. Er ist speziell für den Schüttgutumschlag geeignet und bietet starke Traglastkurven für verbesserte Umschlagsleistungen. Außerdem verfügt er über eine intelligente Software und digitale Services, die dem italienischen Industrie 4.0 Plan entsprechen, einer staatlichen Strategie zur Förderung industrieller Innovationen.

"Konecranes arbeitet seit Jahrzehnten eng mit FHP zusammen, und wir freuen uns, dass die Wahl mit Blick auf den neuen Schüttgutkran für das Marghera-Terminal erneut auf uns gefallen ist. Dieser Auftrag zeugt auch vom Vertrauen, das FHP in unsere Krangeneration 6 mit ihrer hohen Produktivität, Zuverlässigkeit und Kraftstoffeffizienz setzt", so Gino Gherri, Regional Sales Manager, Konecranes, Port Solutions.

Mit dem Vertrag setzt Konecranes einmal mehr seine EcoliftingTM Vision um. Diese steht für die Ausweitung von Konecranes’ Handabdruck - sprich: die positiven Auswirkungen des eigenen Produkt- und Service-Portfolios - bei gleichzeitiger Reduzierung des CO2-Fussabdrucks seiner Kunden. Ecolifting reicht vom Einsatz öko-optimierter Diesel-Antriebe, über Hybridisierung bis hin zu voll-elektrischen Flotten und hat das Ziel, mit weniger mehr zu erreichen.

Eine besonders große Kundennähe sowie ein Fokus auf Wachstum und stetige Weiterentwicklung macht Konecranes zu einem Marktführer im Bereich Hebetechnik. Dazu trägt neben Investitionen in Technologie und Digitalisierung unsere tägliche Arbeit bei, mit der wir Lieferketten effizienter gestalten. Dabei setzen wir auf Lösungen zur Dekarbonisierung der Industrie sowie zur Förderung des Güterkreislaufs und der Sicherheit.

Quelle: Konecranes GmbH