Filter
Zurück
Mercedes-Benz Gehe zu Fotos
Mercedes-Benz

Mercedes-Benz Arocs 3253 L 8x4: Staubsauger in XXL

  • Hölzl Agrosystem e.K. setzt Saugbagger auf Arocs-Basis ein

  • Kraftvoller Nebenabtrieb für beeindruckende Saugleistung

  • OM 471 Euro VI mit 390 kW (530 PS) zeigt sich als robuster und zuverlässiger Motor für anspruchsvollen Standbetrieb

  • Mercedes-Benz unterstützt Aufbauhersteller mit umfangreichem Service

Maschinist Wolfgang Stenger steht neben seinem leuchtend verkehrsgelben Arocs 3253 L 8x4, rückt nochmal kurz seine Gehörschützer am Helm zurecht und lässt den Motor an, ganz lässig aus dem Handgelenk, per Knopfdruck auf der Fernsteuerung. Noch ein Knopfdruck, der 32-Tonner holt tief und hörbar Luft, vibriert kurz und in dem massigen Aufbau beginnt es zu dröhnen, als wäre es ein riesiger Staubsauger. Klingt nicht nur so, ist auch so. Denn der kantige Vierachser ist ein sogenannter Saugbagger und funktioniert nach dem gleichen Prinzip - wenn auch ein paar Nummern größer und mit deutlich mehr Power.

Das hochinnovative Spezialfahrzeug für Tiefbaueinsätze der Firma Hölzl Agrosystem e.K. aus Schonstett im Kreis Rosenheim ist erst zweieinhalb Monate alt und arbeitet aktuell auf einer Baustelle im Bayerischen Landtag in München. Was die Maschine, die mitten auf der imposanten Auffahrt des historischen Gebäudes steht, eigentlich genau tut, sieht man erst, wenn man das Heck in Augenschein nimmt und dem Saugschlauch folgt. Den lenkt ein hydraulisch steuerbarer Trägerarm in hohem Bogen direkt hinab in einen Bauschacht neben dem Fundament der Fassade. Dort, anderthalb Etagen tiefer hinter der dicken Mauer, schachten Bauarbeiter den Keller des Landtags aus, um neue Versorgungstechnik zu installieren.

Kraftvoller Nebenabtrieb sorgt für eine beeindruckende Saugleistung

Ohne den Saugbagger müssten die Arbeiter Bauschutt und Erdaushub mühsam mit der Schubkarre von dort unten nach draußen befördern. Doch so schaufelt ein Minibagger das Material lediglich vor das Ende der Schlauchleitung und der starke Luftstrom zieht alles, egal ob dicke rote Backsteinbrocken oder feines Kalksteingebrösel, nach oben in den acht Kubikmeter fassenden Sammelbehälter auf dem Arocs. Mit einer Umwälzung von bis zu 44 000 m3 Luft pro Stunde und einem maximalen Unterdruck von knapp 0,45 bar geht dabei auch ganz ordentlich was voran. Der Behälter ist innerhalb kürzester Zeit voll.Mercedez-Benz Staubsauger

Für die beeindruckende Saugleistung sorgen zwei besondere Hochleistungs-Ventilatoren mit einer Drehzahl von bis zu 4100 U/min, die der Aufbauhersteller, die Reschwitzer Saugbagger Produktions GmbH, kurz RSP, in seinem neusten Modell, dem ESE 8 RD 8000, verbaut. Der Einsatz dieser leistungsstarken Komponenten ist laut RSP möglich, da speziell im Arocs der Nebenabtrieb, der die Ventilatoren antreibt, direkt durch das langsame Schließen der Fahrkupplung angefahren werden kann. So starten die Ventilatoren mit einer viel geringeren Belastung für den Antriebsmotor, was auf allen Seiten für erhöhte Lebensdauer sorgt. „Außerdem ist unser Saugbagger der erste dieser ganz neuen Baureihe und mit dem Arocs setzen RSP und wir bewusst auf ein ausgereiftes und zuverlässiges Trägerfahrzeug“, beschreibt Unternehmer Josef Hölzl, der insgesamt fünf Saugbagger besitzt, die Auswahl des Arocs.

OM 471 mit 390 kW (530 PS) zeigt sich im anspruchsvollen Standbetrieb als robuster und zuverlässiger Euro VI-Motor

Zuverlässigkeit ist auch das Stichwort, wenn es um den Motor des Arocs geht. Der leistungstechnisch weiterentwickelte Reihensechszylinder OM 471 Euro VI mit jetzt 390 kW (530 PS) ist vor allem im kontinuierlichen Saugbetrieb, wie bei der aktuellen Aufgabe, gut gefordert. Denn obwohl die Firma Hölzl europaweit tätig ist, bekommt das 12,8-Liter-Aggregat die meisten Betriebsstunden nicht auf der Fahrt, sondern bei der Arbeit im Stand. Auffallend, wie leise der Arocs dabei vor sich hin werkelt. Das gegenwärtige Getöse kommt nämlich nicht vom Fahrzeug, sondern von den Ventilatoren, dem „Windgeräusch“ der im Aufbau bewegten Luft und dem Material, das in die metallenen Innereien hineinprasselt.

Wolfgang Stenger drückt wieder die Knöpfe auf seiner Fernsteuerung, schaltet den Aufbau aus und schon lässt der Geräuschpegel nach, bis nur noch das Leerlaufblubbern des Arocs zu hören ist. Um das eingesaugte Material wieder zu entleeren, muss nicht so viel „Wirbel“ gemacht werden. Denn ein Highlight des ESE 8 ist der völlig neu konzipierte Kippmechanismus. Der Maschinist zieht das Fahrzeug dazu nur ein paar Meter nach vorne, wo es ebener ist, und fährt vier schwere computergesteuerte Stützen aus dem Chassis, die den Arocs aus der Federung heben und ihn automatisch ausnivellieren. Dann schiebt sich der mittig gelagerte Behälter hydraulisch bis zu einer Überkipphöhe von 2,5 Metern nach oben und kippt, je nach Bedarf, links oder rechts ab. So landet der Inhalt direkt in der Mulde des neben dem Saugbagger geparkten Lkw. Für 32-Tonner-Verhältnisse höchst elegant und vor allem flexibel, bisher war nur fahrerseitiges und nicht überhöhtes Entleeren möglich. Danach setzt der Fahrer den Megastaubsauger in die ursprüngliche Position zurück, schließt die Schlauchleitung wieder an und schon geht es mit dem alternativen „Kellerausputz“ weiter.Staubsauger

Obwohl das Fahren mit dem Arocs offensichtlich den kleineren Teil von Wolfgang Stengers Job darstellt, ist er auch diesbezüglich von seinem Neuen angetan: „Einfach laufruhig, leichtgängig und sehr angenehm. Mit dem automatisierten PowerShift 3 Getriebe fährt er sich fast wie ein Pkw. Ein weiterer großer Vorteil ist natürlich die Wendigkeit des Arocs mit seiner gelenkten vierten Achse, gerade für enge Baustellenbereiche abseits normal breiter Straßen.“ Auch das komfortable Interieur des StreamSpace-Fahrerhauses gefällt Fahrer und Chef. Zur langen Liste der Ausstattung gehören unter anderem Komfortsitze, Klimautomatik, Kühlschrank und Komfortbett. „Unsere Maschinsten übernachten zwar nicht im Fahrzeug, aber, dass ich ihnen auch in der Bau-Variante Fernverkehrsannehmlichkeiten bieten kann, finde ich sehr gut. Das ist mir persönlich wichtig“, betont Josef Hölzl und Wolfgang Stenger ergänzt: „Bisher hat es für den Arocs und mich zwar erst zu etwas über 4500 gemeinsamen Kilometern gereicht, aber der erste Eindruck ist top.“

Mercedes-Benz unterstützt Aufbauhersteller mit umfangreichem Service

Neben dem neuartigen Kipper-Prinzip verfügt der Saugbagger über eine große Anzahl weiterer technischer Features, die dem Bediener ein Höchstmaß an Effizienz und Sicherheit bieten. Dazu gehören unter anderem automatisierte und computergestützte Steuerungsmöglichkeiten des Gelenkschlauchträgers und ein elektronisches Bord-Informationssystem auf dem sich alle Betriebszustände überwachen lassen. Aber auch Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel das Sperren der Arbeitshöhe, für Einsätze in Tunneln oder unter Oberleitungen, sowie Sensoren zur Erkennung von brennbaren Gasen und Wasserstoff in der angesaugten Umgebungsluft. Um diese aufwendige Elektronik anzubinden, bietet Mercedes-Benz mit Zugang zu umfangreicher Dokumentation, gut ausgebauten Schnittstellen am Basisfahrzeug und dem Parametrierprogramm Star Diagnose auch für hochspezialisierte externe Aufbauhersteller technische Unterstützung und besten Service.

Quelle: Daimler Communications

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe