Filter
Zurück

Neue Geräte – neue Märkte

Duisburg, März 2014. Pünktlich zur CeMAT 2014 wird die Produktion angefahren: CLARK bietet mit dem neuen Elektro-Niederhubwagen PX 20 und den Elektro-Hochhubwagen SX 12/16 eine kostengünstige, robuste Lösung für Staplerarbeit in Verkaufs-, Lagerraum und Produktionshalle. Erfolgreich angelaufen ist darüber hinaus die Fertigung der neuen CLARK Burden Carrier. Die Personentransport- und elektrischen Nutzfahrzeuge erschließen komplett neue Anwendungsfelder in u. a. Industrie, Handel, Facility Management und Freizeit

Anzeige

CLARK Burden Carrier: Drei neue Baureihen

Geringe Lebenszykluskosten, praxisgerechte Leistung und uneingeschränkte Bedienerfreundlichkeit – damit identifizierte der Markt bisher in erster Linie Gegengewichtsstapler und Lagertechnik von CLARK. Mit erheblichen Investitionen gelang CLARK jetzt auch der Eintritt ins Segment Burden Carrier mit Elektroantrieb. Seit November 2013 werden die Personentransport- und elektrischen Nutzfahrzeuge am Standort Lexington (USA) gefertigt, zunächst stehen drei Baureihen zur Auswahl. Nahezu alle Geräte verfügen über 48 Volt-AC-Motoren, 10-Zoll-Räder, Scheibenbremsen und Stundenzähler.

CLARK Burden Carrier: 2-Sitzer, 4-Sitzer

Die CBX-Modellreihe (Cargo Box Burden Carrier) von CLARK ist als 2- oder 4-Sitzer erhältlich und verfügt über eine Cargo-Box aus Aluminium. Die maximale Zuladung des CBX beträgt modellabhängig 360 kg (CBX2) bzw. 545 kg (CBX4), die Höchstgeschwindigkeit knapp 20 km/h. Die CLARK FBX-Modellreihe (Flatbed Burden Carrier) mit einer Fahrzeugkapazität von 725 kg und 16 km/h Höchstgeschwindigkeit ist als 2 bzw. 2+2-Sitzer erhältlich. Markant sind die Stau- und Lademöglichkeiten – allein die Plattform überzeugt mit Maßen von 1,80 x 1,10 m (L x B). In Weiß und geländegängig kommt die CLARK Modellreihe Goat GO 240 mit 2, 2+2, 4 bzw. 4+2 Sitzen auf den Markt. Mit praktischer Cargo-Box ausgerüstet, erschließt das Personentransportfahrzeug etliche Einsatzfelder.

CLARK Lagertechnik: Built to Last-Prinzip

Ebenfalls neue Applikationen ermöglicht CLARK mit dem Launch des Elektro-Niederhubwagens PX 20 und den Elektro-Hochhubwagen SX 12/16. Rolf Eiten, COO der CLARK Europe GmbH, die ihre neuen Produkte auf der CeMAT 2014 (Halle 026 - Stand K08) präsentiert: „Wenn CLARK als Erfinder des Gabelstaplers in die Produktion von Lagertechnikfahrzeugen einsteigt, erhalten Kunden per se mehr. Denn CLARK hat das Built to Last-Prinzip seiner Stapler auf die Nieder- und Hochhubwagen übertragen.“ Das CLARK Portfolio im Segment Lagertechnik umfasst neben den neuen Nieder- und Hochhubhubwagen auch Niederhubkommissionierer, Hochubkommissionierer und Schubmaststapler.

CLARK Lagertechnik: Ausgesuchte Komponenten

CLARK greift bei der Ausrüstung der Elektro-Niederhubwagen PX 20 (Tragfähigkeit: 2,0 t) und -Hochhubwagen SX 12/16 (Tragfähigkeiten: 1,2 t / 1,6 t – max. Hubhöhe: 5,2 m) auf Komponenten namhafter europäischer Lieferanten zurück – Kunden profitieren von einem ZF-Gertriebe, einer Deichsel von FREI, einem Controller von ZAPI und Antriebsmotoren von Schabmüller. Um den Fahrer bei langen Wegstrecken zu entlasten, bietet CLARK optional die Ausrüstung mit einer klappbaren Plattform an. Unterschiedliche Rahmenkonstruktionen erlauben zudem die Aufnahme von Batterien bis zu einer Größe von 375 Ah. Die Hubgerüste sind in unterschiedlicher Ausführung erhältlich und bieten gute Resttragfähigkeiten auch in hohen Hubhöhen.

CLARK Lagertechnik: Einfach mehr Produktivität

Anzeige

Ausgestattet sind die Elektro-Niederhub und -Hochhubwagen mit Fahrmotoren in 24 Volt-Drehstomtechnik. Von Vorteil: Das einstellbare regenerative Abbremsen bei Reduzierung der Fahrgeschwindigkeit sorgt für einen gleichmäßigen Arbeitsablauf und schont die Komponenten. Die Parkbremsfunktion wird über eine elektromagnetische Bremse realisiert. Alle Funktionen wie Heben, Senken oder  Kriechgang werden über den Deichselkopf gesteuert, der mit der Fahrsteuerung über den CAN-BUS verbunden ist. Die neuen CLARK Lagertechnikgeräte verfügen über eine optional erhältliche Tastatur am Deichselkopf, um das Fahrzeug mittels PIN-Code schlüssellos zu starten.

Sponsoren