Filter
Zurück

NEUER JCB RADLADER 457: MEHR LEISTUNG - WENIGER VERBRAUCH

Mit der Einführung eines brandneuen Flaggschiffs, das mehr Leistung, Drehmoment und Produktivität liefert, setzt JCB seine lange Erfolgsgeschichte der Radlader-Produktion fort.

Anzeige

Das Unternehmen – seit 45 Jahren Hersteller von Radladern – stellt auf der Internat 2012 sein neues Modell JCB 457 vor, das den 456 ersetzen soll.  Kernstück der Maschine ist ein Cummins-Motor gemäß EU-Abgasstufe IIIB (Tier 4 Interim) mit 8,9 l Hubraum – der größte Motor im gesamten JCB Baumaschinenprogramm.

Der Motor nutzt die folgende Technologie:

- Kraftstoffeinspritzung per Hochdruck-Common-Rail

- Abgasrückführung

- Diesel-Oxidationskatalysator (DOC) und Diesel-Partikelfilter (DPF)

- Turbolader mit variabler Geometrie für verbessertes Ansprechverhalten bei niedriger Drehzahl

Mit 186kW bzw. 250PS liefert der JCB 457 herausragende Leistungswerte - und übertrifft das Vorgängermodell um 16%. Ein Drehmoment von 1085Nm bedeutet eine Steigerung von 18% im Vergleich zum 456. Darüber hinaus kommt er ohne jegliche Art von Additiven aus, um auch bei hoher Leistung die Abgasgrenzen einzuhalten. Die vorgeschriebenen Wartungsintervalle des Partikelfilters liegen bei 5000 Stunden.

Mit dem neuen Eco-Modus, der die Ausgangsleistung am Motor bei leichteren Arbeiten reduziert, erreicht der neue 457 eine Kraftstoffeinsparung bis zu 6 %. Darüber hinaus verfügt die Maschine über eine besonders niedrige Leerlaufdrehzahl und eine automatische Motorabschaltung, die nach einer vorgegebenen Zeit eingreift, um gleichfalls Kraftstoff einzusparen.

Neben dem serienmäßig vorhandenen, automatischen Viergang-Lastaschaltgetriebe ist eine Ausführung mit fünf Gängen erhältlich. Hierbei sorgen die kleineren Abstände zwischen den Gängen für ein besseres Fahr- und Beschleunigungsverhalten.

Am Fünfgang-Getriebe aktiviert sich in den Gängen 2 bis 5 eine Wandlerüberbrückung, sodass die Getriebeverluste reduziert und die Produktivität maximiert werden. Das bedeutet, für den Fahrer besteht kaum ein Unterschied zwischen dem Fahren auf Steigungen, auf ebener Straße oder beim Transport von schwerer Ladung.

Ebenfalls serienmäßig für Vier- und Fünfgang-Getriebe ist eine intelligente Kupplungsdruck-Abschaltung, die sich besonders beim Beladen von LKW oder Rangieren in engen Kurven vorteilhaft auswirkt. Dieses System verschiebt abhängig vom Getriebe-Ausgangsmoment und Bremsdruck dynamisch den Trennpunkt der Kupplung. Durch dieses Ausrücken der Kupplung wird die Vorschubkraft begrenzt, was zudem den Verschleiß der Bremsen in den neuen ZF-Achsen minimiert.

Sobald der Fahrer das Bremspedal betätigt, wird die volle Leistung an die bedarfsgeregelte Hydraulik geleitet, während der Antriebsstrang weniger Leistung erhält. Auf diese Weise verbessert sich das Handling der Maschine bei höherer Motordrehzahl und geringerer Geschwindigkeit, sodass die Produktivität bei Grabe- und Ladearbeiten deutlich ansteigt.

Die neue ZF-Achse mit automatischem Selbstsperrdifferenzial bietet dem Käufer die Wahl zwischen verschiedenen Optionen:

  • Offenes Standard-Differenzial
  • Selbstsperrdifferenzial
  • Automatisches Sperrdifferenzial an der Vorderachse

Diese Automatikausführung sperrt das Differenzial bedarfsgesteuert, ohne dass der Fahrer das System aktivieren muss, um mehr Vorschub und weniger Radschlupf sicherzustellen. Damit werden nicht nur durchdrehende Räder und Reifenverschleiß reduziert, sondern auch die Wirtschaftlichkeit und Produktivität profitieren von dieser Ausstattungsoption.

Dank seines im Vergleich zum 456 um 310 kg höheren Gewichts bietet der JCB 457 darüber hinaus eine erhöhte Nutzlast. Die Kipplast wurde um 3,3 % vergrößert, sodass die Schaufel eine Vierteltonne mehr Gewicht aufnehmen kann.

Weitere Verbesserungen umfassen:

  • Die Möglichkeit, die hydraulische Schwingungsdämpfung, das JCB Smooth Ride System, zu justieren, um es bei jeder Geschwindigkeit zuschalten zu können. Damit kann der Bediener das System genau auf die individuellen Anforderungen vor Ort anpassen.
  • Die Verlagerung des Hydrauliktanks von seiner Position unter den Kabinen-Trittstufen hinter die Kabine, wodurch das Beschädigungs- und Verschmutzungsrisiko erheblich reduziert wurde.

In puncto Optik und Design beherbergt die auffallend großzügig dimensionierte Kabine eine deutlich aufgewertete Innenausstattung. Ein neuer LCD-Farbmonitor sowie neu gruppierte Anzeigen bieten einen guten Überblick über alle wichtigen Maschinenfunktionen. Das intuitive Menüsystem versorgt den Bediener mit Echtzeitdaten zum Kraftstoffverbrauch und zum Arbeitsspiel.

Der JCB 457 ist wahlweise mit herkömmlicher Mehrhebel-Steuerung erhältlich, mit Multifunktions-Joystick plus einem separatem Zusatzkreis-Bedienhebel oder mit einem Joystick inklusive integrierter, proportionaler Zusatzkreisbedienung.

Das neu gestaltete Heck mit überarbeitetem Kontergewicht verleiht der Maschine eine modernere, aggressivere Optik, während die schräg abfallende Motorabdeckung zudem zur besseren Rundumsicht beitragen soll.

Tim Burnhope, Chief Innovation and Growth Officer bei JCB, erläutert: „Diese Überarbeitung setzt den 457 eindeutig von der Vorgänger-Generation der JCB Radlader ab und stellt eine neue Ausrichtung dar. Der JCB 457 ist ein besserer, größerer und offen gesagt unschlagbarer neuer Radlader von JCB.“

Weitere Informationen erhalten Sie von: Dr. Martin Thelen, JCB Presseabteilung,

Tel: +49 2203 92 62 257,  Fax: +49 2203 92 62 4 257, E-Mail: martin.thelen@jcb.com, www.jcb.com

Quelle: wyynot GmbH; JCB