Filter
Zurück

Paul Nutzfahrzeuge GmbH auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014:Modifikation und Innovation für schwere Lkw

Die Paul Nutzfahrzeuge GmbH stellt auf der 65. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover einen repräsentativen Querschnitt durch ihr Programm an Lkw-Chassismodifikationen vor, die höchste Qualitätsstandards und OEM-Vorgaben erfüllen. Der Ausstellungsstand M 72 der Paul Nutzfahrzeuge GmbH liegt in der 4. Allee des Hannoveraner Messegeländes und ist auf dem Freigelände direkt im Anschluss an die Hallen 14/15 zu finden.

Anzeige

Paul Nutzfahrzeuge ist international anerkannt für hochwertige Umbaumaßnahmen an Mercedes-Benz-Nutzfahrzeugfahrgestellen, zugleich aber auch für hochspezialisierte Chassis und Komplettfahrzeuge aus eigener Entwicklung und Produktion. Die Paul-Produktpalette ist konzipiert für schwerste Einsätze im Mining-, Bau-, Kommunal- und Agrarsektor. Sie bietet kostenverträgliche Alternativen zu reinen Sonderund Spezialfahrzeug-Entwicklungen. Noch gut in Erinnerung dürfte der
„Heavy Mover“ sein, mit dem die Paul Nutzfahrzeuge GmbH auf der IAA Nutzfahrzeuge 2012 großes Aufsehen erregt hat.

Die Exponate auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014

Vom 25.09. bis zum 02.10.2014 präsentiert der Passauer Spezialist für Chassis-Umbauten erstmals modifizierte Beispiele aus dem Euro-6-Fahrgestellprogramm
von Mercedes-Benz. Gezeigt werden innovative Vor- und Nachlaufachsen, hydraulische Lenkanlagen und Hinterachs-Zusatzlenkungen. Entstanden sind die modifizierten Chassis auf Basis von Serienfahrgestellen aus den Lkw-Baureihen Arocs und Econic von Mercedes-Benz, deren Einsatzspektrum durch die hochspezialisierten Paul-Umbaumaßnahmen erheblich vergrößert wird. So wird jedes der äußerst robusten Fahrgestelle einer individuellen Anpassung an den spezifischen Einsatz zweck unterzogen. Für das vom Kunden definierte Anforderungsprofil erfolgt die Ausrüstung mit den erforderlichen Adaptationen, um sowohl
Einsatzsicherheit als auch Verfügbarkeit unter allen topografischen und klimatischen Einsatzbedingungen am vorgesehenen Einsatzort sicherzustellen. Diese maßgeschneiderte Optimierung gewährleistet eine effiziente und zuverlässige Erledigung der anfallenden Arbeitsaufgaben.

Vorlaufachse macht Kipperfahrgestell zum wendigen Fünfachser

Speziell für Baueinsätze in der Schweiz konzipiert ist ein 40-Tonnen-Kipperfahrgestell auf Basis des Mercedes-Benz Arocs 4151 K 8x4/4. Highlights sind der Einbau einer luftgefederten Vorlaufachse mit Lifteinrichtung und einer Achslast von 8 t sowie einer elektrohydraulischen Lenkanlage. Die Wendigkeit beim Manövrieren in engen Baustellenarealen wird dadurch beträchtlich erhöht. Die Neupositionierung von AdBlue-Tank, Stapelbatterieträger, Druckluftbehältern und Bremsventilen zwischen den Achsen bzw. im Rahmen, die Abänderung des Radstands auf 5550 mm sowie die Ausrüstung der Zusatzachse mit belüfteten 10-Loch-Stahlfelgen und der Bereifung 315/80R22,5 ermöglichen in der Schweiz den Aufbau mobiler Kran-, Pritschen- oder Betonmischeraufbauten. Aber auch Heizöl- oder Silotransporte sind mit entsprechenden Aufbauten uneingeschränkt möglich.

Feuerwehr-Chassis mit Hinterachs-Zusatzlenkung

Schnelles, sicheres Ankommen ist entscheidend im Lösch- und Rettungseinsatz: Zur Erhöhung der Rangierfähigkeit vor allem in beengten Innenstadtarealen mit dichtem Verkehr hat Paul Nutzfahrzeuge eine Allradlenkung realisiert. Bei dem in Hannover ausgestellten Fahrgestell Mercedes-Benz Econic 1830 L 4x2 mit Singlebereifung Michelin XZY3 425/65R22,5 ist die starre Hinterachse durch eine elektrohydraulisch gelenkte Achse mit Differenzialsperre und Trommelbremsen ersetzt worden. Möglich sind dadurch sowohl Vorderachs- als auch Allradlenkung, ebenso Diagonallenkung und manuelle Hinterachslenkung. Das IAA-Fahrgestell dient als Basis für Feuerwehraufbauten, die es für Einsätze als Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20 prädestinieren. Es kann aber auch für den Einsatz mit Drehleiter konfiguriert werden. Da eine Original-Vorderachse von Mercedes-Benz als gelenkte Hinterachse eingebaut ist, können Service- und Wartungsarbeiten in autorisierten Mercedes-Benz Vertragswerkstätten weltweit durchgeführt werden. Außerdem ergeben sich aus diesem Grund sehr große Vorteile bei der Ersatzteilverfügbarkeit.

Nachlaufachse für den Einsatz mit Betonpumpe

Anzeige

Auf dem Fahrsicherheitsgelände in Hannover-Laatzen zeigt die Daimler AG im Rahmen der Driving Experience einen fünfachsigen Mercedes-Benz Arocs 4445 K 10x4/6, der von Paul Nutzfahrzeuge für den Aufbau einer Betonpumpe vorbereitet worden ist. Hierzu ist eine elektrohydraulisch gelenkte 9,0-t-Nachlaufachse eingebaut worden, durch die sich die erforderliche Tragfähigkeit für solch schwere Aufbauten ergibt. Der Abstand zur zweiten Hinterachse beträgt 1450 mm. Das technisch mögliche Gesamtgewicht liegt nach dem Umbau bei 47 t und kann bis 50 t erhöht werden. Weitere Umbauarbeiten, die bei Paul Nutzfahrzeuge realisiert wurden, schließen beispielsweise das Versetzen von Batterieträger, Druckluftbehältern und Bremsventilen ebenso ein wie die Einbindung von Achse und Achsführung in
den Rahmen sowie den Einbau von Parabellenkern zur Achsführung, von Stoßdämpfern und von Luftfederbälgen. Die Umbereifung auf Stahlfelgen der Dimension 385/65R22,5 ist ebenfalls bei Paul Nutzfahrzeuge erfolgt.

Zwei Beispiele illustrieren die vielfältigen Chassis-Umbaumaßnahmen, die von der Paul Nutzfahrzeuge GmbH durchgeführt werden: Auf dem Foto links zu sehen ist ein Kipperfahrgestell auf Basis des Mercedes-Benz Arocs mit luftgefederter Vorlauf-Liftachse. Das Foto rechts zeigt einen Mercedes-Benz Econic 1830 L 4x2, der für
besonders wendige Einsätze als Feuerwehrfahrzeug (HLF 20) mit einer Hinterachs-Zusatzlenkung ausgerüstet wurde.

Sponsoren