Filter
Zurück

Power für viele Branchen

Der 15 t Radlader weycor AR 680 ist für viele Aufgabengebiete gemacht. Hier beim Einsatz in einer Biogasanlage.
weycor Europa
Gehe zu Fotos
Der 15 t Radlader weycor AR 680 ist für viele Aufgabengebiete gemacht. Hier beim Einsatz in einer Biogasanlage.

Bildquelle: Atlas Weyhausen GmbH

15 t weycor Radlader AR 680 dauerhafter Einsatz durch intelligente Technik und grundsolide Konstruktion – Hochkippschaufel mit 3,5 m³ – wendig und schnell – Sparsam durch leistungsbezogenen Kraftaufwand des Motors

Anzeige

Ob bei der Arbeit in einer Biogasanlage, im Steinbruch, der Landwirtschaft oder im Baubetrieb, der Radlader weycor AR 680 ist überall leistungsstark und zuverlässig.

Die enorme Kraft liefert ein 6 Zylinder Deutz Motor mit 160 KW/218 PS. Der Motor arbeitet mit einem Schallleistungspegel von 69 dB(A). Da ist wirklich Ruhe in der Kabine. Ein Ziel bei der Konstruktion des Radladers war, den Kraftstoffverbrauch zu senken. Dies geschieht, durch eine Senkung der Drehzahl und großzügig ausgelegte Hydraulikkomponenten. Die elektronisch regelbaren Einzelkomponenten kommunizieren miteinander. Der Effekt ist, dass nur so viel Leistung abgerufen wird, wie es die Aufgabe erfordert. Das reduziert den Verbrauch. Zudem ist weycor der einzige Hersteller mit separatem Inchpedal. Anders als beim kombinierten Brems-/Inchpedal ist hier die Gefahr, gegen die Betriebsbremse zu fahren, ausgeschaltet. Ein großzügig bemessener Inchbereich ermöglicht die feinfühlige Verteilung der Schub- und Hubkräfte. Das Resultat ist weniger Verschleiß und weniger Kraftstoffverbrauch.

Biogasanlage flott versorgen

Dieser weycor AR 680 versorgt die Biogasanlage der Jörn Ahlers Bioenergie GmbH & Co. KG in Wildeshausen im Oldenburger Land. Sie produziert im Jahr etwa 2,3 Mio m³ Biogas. Es ist geplant die Anlage zu erweitern, um 8,2 Mio m³ erzeugen zu können. Das, so der Plan, soll in Biomethan aufbereitet und ins Gasnetz eingespeist werden. Mit einer 3,5 m³ Hochkippschaufel entnimmt der Radlader Material aus dem Silageberg und befüllt die Anlage. Pro Tag sind hier etwa 40 m³ nötig, um die geplante Energie zu erzeugen. Darüber hinaus wird der 680 AR auch für andere Arbeiten auf der Anlage genutzt. „Der weycor ist schnell, schmal und wendig. Das brauchen wir hier. Zudem hat er genügend Power, um mit der der großen Schaufel zu arbeiten“, sagt Sven Kalinna, Betriebsleiter.

Leistung nach Bedarf

Der hydrostatische Fahrantrieb macht fein dosierbares Arbeiten auf engstem Raum ohne Einsatz der Bremse möglich. Der Fahrantrieb erfolgt stufenlos bis 40 km/h und durch zwei Fahrmotoren. Bis 14 km/h sind beide Motoren im Eingriff. Danach wird der Motor mit großem Volumen in Nullstellung geschwenkt, der komplette Ölstrom steht dann nur dem zweiten Motor mit kleinem Volumen zur Verfügung. Thermische Probleme werden so vermieden. Zudem sind verschiedene Fahrmodi (Option) einstellbar. Im Lademodus hat man die maximale Leistung bei bis zu 2000 Umdrehungen 1/min zur Verfügung. Das bedeutet: Hohe Geschwindigkeit der

Arbeitsfunktionen und dynamisches Beschleunigen und Verzögern ermöglichen eine hohe Umschlagsleistung. Im Palettenmodus ist durch die hohe Motordrehzahl

auch sanftes Beschleunigen und Verzögern möglich. Dieser Modus kann auch für den Schaufelbetrieb genutzt werden.

Der 15 t Radlader weycor AR 680 ist für viele Aufgabengebiete gemacht. Hier beim Einsatz in einer Biogasanlage.<br>BILDQUELLE: Atlas Weyhausen GmbH

Standfest, sicher und komfortabel bewegen

Der kraftvolle Antrieb wird auch sicher auf den Boden gebracht. Der AR 680 hat die optimale Traktion durch 100 % zuschaltbare Differentialsperre in Vorder- und Hinterachse. Sowohl auf glitschigem Baugelände oder im Winter bei Eis und Schnee fährt der weycor sicher. Beste Geländegängigkeit macht das Knickgelenk und die Pendelachse hinten möglich. Und, außerordentlich standsicher ist er auch, weil er so konstruiert wurde, dass der Schwerpunkt äußerst tief liegt.

Vibration und Lärm werden durch beste weycor Konstruktion vermieden. Die eigenständige und von der Achse entkoppelte Getriebeaufhängung vermeiden Vibration und Lärm.

 Sehen was ist

„Der Blick aus der Kabine, rundum, gibt mir Sicherheit. Gerade nach hinten sind die Scheiben und das Heck weit heruntergezogen. So habe ich wirklich beste Sicht“, beschreibt Kalinna. Man kann sich in der Kabine auf das Wesentliche konzentrieren. Übersichtlich und ergonomisch angeordnete Armaturen und Bedienelemente machen es leicht. Zudem gibt es keine überbordende Menge von Buttons, Hebeln oder Touchscreens. Bequem ist es in der Kabine auch. Ein exzellenter Sitz und in Höhe und Winkel verstellbares Lenkrad – bei dem das Display exakt mitschwenkt - sind die Basis für Leistungsfähigkeit über den ganzen Tag.

Beraten und betreut wird die Firma Ahlers Bioenergie GmbH von der Werner Seemann GmbH. Das 1966 gegründete Unternehmen beschäftigt mittlerweile 65 Mitarbeiter an drei Standorten in Ostfriesland, Bremen und Osnabrück.

 

Quelle: Atlas Weyhausen GmbH