Filter
Zurück

Spective Connect

Spective Connect
Kleemann (WIRTGEN Group) Europa
Gehe zu Fotos
Spective Connect

Bildquelle: Wirtgen Group

Die smarteste Form der Anlagenkontrolle

Bringt Brechanlagen auf das Smartphone

Mit Einführung des digitalen Bedienkonzepts SPECTIVE hat Kleemann Furore gemacht und neue Maßstäbe für Steuerungsmöglichkeiten von Brechanlagen gesetzt. Jetzt erfolgt der nächste Paukenschlag durch die Erweiterung SPECTIVE CONNECT.

Die Bediener-Informations-App zeigt alle relevanten Prozessinformationen der Anlage wie Drehzahl, Verbrauchswerte, Produktivität und Füllstände an, ebenso wie Reportings und Fehlermeldungen. Der große Vorteil: Der Bediener muss seine Arbeit nicht unterbrechen und den Bagger oder Radlader verlassen und hat trotzdem alle wichtigen Daten im Blick.

Erstmals verfügbar ist SPECTIVE CONNECT für die neue Backenbrechanlage MOBICAT MC 110 EVO2 und die neue Kegelbrechanlage MOBICONE MCO 90 EVO2. SPECTIVE CONNECT ist erhältlich für iOS- und Android-Smartphones und kann mehrere Anlagen gleichzeitig darstellen, wenn diese beispielsweise verkettet arbeiten.

Vorteile, die überzeugen

  • Alle relevanten Daten auf einen Blick

  • Übersicht über alle Anlagen im Zug

  • Bediener kann im Bagger/Radlader verbleiben

  • Keine Unterbrechung im Arbeitsprozess

  • Erhöhung der Arbeitssicherheit

  • Dokumentation und Anlagennutzung durch Reports teilbar

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

SPECTIVE CONNECT: Anlagenkontrolle mit echtem Mehrwert

In der Regel, ohne die Kabine zu verlassen oder den laufenden Prozess zu unterbrechen

Die Dashboard-Anzeige

  • Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch

  • Durchschnittliche Produktionsleistung

  • Spalteinstellung

  • Füllstände von Kraft- und Harnstoff

  • Drehzahlen und Geschwindigkeiten

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Einfacher Zugang zu relevanten Informationen

Anzeige

Mit SPECTIVE CONNECT wird Anwendern die Benutzeroberfläche des intuitiven und übersichtlichen Bedienkonzepts SPECTIVE via Smartphone überall dort angezeigt, wo sie ihre Arbeit verrichten – zum Beispiel im Bagger oder Radlader.

Weniger Unterbrechungen, mehr Sicherheit

Der Bediener muss die sichere und geschützte Kabine des Baggers oder Radladers nicht verlassen, um Informationen zu aktuellen Betriebszuständen oder auftretenden Meldungen oder Störungen zu erhalten. Dadurch kann die Anlagenauslastung – und damit die Einsatzeffizienz – gesteigert werden.

Genau wissen, wie viel Material aufzugeben ist

Je besser die Bediener Bescheid wissen, desto höher können sie ihre Anlage auslasten. Dieses Prinzip verwirklicht SPECTIVE CONNECT, indem es Parameter wie Brecherauslastung, die Brechspaltöffnung (CSS) und – bei integrierter Bandwaage – den Output anzeigt und so eine stetige Optimierung des Prozesses ermöglicht.

Prozesse einfach optimieren

Von heute für morgen lernen: Die Dokumentation zur Anlagennutzung – ein Report, den die App automatisch und blitzschnell generieren kann – sorgt für Transparenz und ermöglicht Prozessoptimierungen. Unübersichtliche Berichte auf Papier gehören der Vergangenheit an.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Ein Tag mit SPECTIVE CONNECT

Der Start der Anlage erfolgt über das SPECTIVE Touchpanel direkt an der Anlage. Der Betreiber nimmt die notwendigen Einstellungen vor. Einmal eingestellt, läuft die Anlage dann im Automatikbetrieb. Beim Einsatz eines Anlagenzugs kann sich der Bediener nach der initialen Einrichtung immer direkt mit dem kompletten Anlagenzug verbinden – und nicht nur mit jeder Anlage einzeln.

Bereit für SPECTIVE CONNECT?

Es beginnt mit dem gewohnten Starten der Anlage. Beim initialen Verbinden erscheint per Knopfdruck im SPECTIVE Anlagendisplay ein QR-Code. Diesen scannt der Bediener mit dem Smartphone. Die SPECTIVE CONNECT App ist nun mit der Anlage verbunden – automatisch immer dann, wenn sich der Anwender in der Nähe aufhält.

Vorteil: Alle Anlagendaten sind immer griffbereit auf dem Smartphone.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Die Arbeit beginnt

In der Kabine des Löffelbaggers spannt der Bediener sein Smartphone in eine Halterung ein. Über das Kamerasystem* verschafft er sich zunächst einen Überblick über die Situation in der Zuförderung und über die gesamte Brechanlage. Anschließend beginnt er mit der Beschickung.

Vorteil: Anlagenüberblick verschaffen – ohne die Baggerkabine zu verlassen.

*voraussichtlich ab 2022 erhältlich

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Eine Störung tritt auf

Der Bediener erhält die Meldung, dass das Kühlsystem der MC 110 EVO2 nicht korrekt arbeitet. Ohne Suche begibt er sich zielgerichtet zur zu inspizierenden Komponente und erhält direkt eine Beschreibung zur Fehlerbehebung angezeigt. Er befreit den Lüfter von Staub. Störung behoben. Weiter geht’s.

Vorteil: Direkte Störungsanzeige ohne Suche.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Anforderung des Tankwagens

Im Dashboard der App bemerkt der Baggerbediener, dass der Dieselfüllstand der Anlage der MC 110 EVO2 nur noch 27 % beträgt. Er ordert den Tankwagen per Telefon – ohne den Prozess zu unterbrechen und ohne sich Gefahren beim Begehen der rutschigen Materialhalde im Regen auszusetzen.

Vorteil: Durch Meldungen muss der Arbeitsprozess seltener unterbrochen werden.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Weiterhin konstante Auslastung des Anlagenzugs

Alles läuft stabil: Auf einen Blick erkennt der Bediener auch die Brecherauslastung und weiß somit stets genau, ob er schneller oder langsamer beschicken sollte. Auch kennt er seine bereits erbrachte Tagesleistung im Vergleich zu den Vortagen – und kann sich so täglich neu herausfordern, eine neue Bestleistung aufzustellen.

Vorteil: Hohen Output einfach bewerkstelligen.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

14:45 | Schichtenende und Reportversand

Zum Feierabend sendet der Bediener seinem Vorgesetzten einen Nachweis über die geleistete Arbeit – im PDF-Format generiert von der App. Der automatisierte Report enthält Informationen wie den Durchschnittsverbrauch, die Produktionsleistung sowie zu Stillstands- und Betriebszeiten der Anlage beziehungsweise des Anlagenzugs. Der Bediener kann selbst beeinflussen, ob und welche zusätzlichen Infos er dem Report hinzufügt, zum Beispiel einen notwendigen Werkzeugwechsel. Diese täglichen, wöchentlichen oder monatlichen Reports bieten zusätzlich die Möglichkeit, den Brechprozess zu analysieren und zu optimieren.

Vorteil: Automatisierte, digitale Reports statt zeitaufwendige Berichte auf Papier.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

SPECTIVE CONNECT ready?

So verbinden Sie die App mit Ihrer Anlage:

Schritt 1

Prüfen Sie zunächst, ob Ihre Anlage bereit für SPECTIVE CONNECT ist. Sie erkennen das ganz einfach am Aufkleber „SPECTIVE CONNECT ready“.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Schritt 2

Laden Sie dann die App für Ihr Smartphone herunter.

Schritt 3

Wählen Sie das WiFi Symbol auf dem SPECTIVE Startbildschirm.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Schritt 4

Beim initialen Verbinden erscheint per Knopfdruck im SPECTIVE Anlagendisplay ein QR-Code. Scannen Sie diesen mit dem Smartphone – schon ist die Anlage mit der SPECTIVE CONNECT App verbunden. Die Verbindung erfolgt automatisch immer dann, wenn man sich in der Nähe der Maschine aufhält.

Spective Connect <br> Bildquelle: Wirtgen Group

Quelle: Wirtgen Group; Kleemann