Filter
Zurück
Der Stöffel-Park im Westerwald bewahrt das Erbe der heimischen Montanindustrie. (Foto: Udo Siebertz) Gehe zu Fotos
Der Stöffel-Park im Westerwald bewahrt das Erbe der heimischen Montanindustrie. (Foto: Udo Siebertz)

Viel Arbeit und zwei Rüttelplatten für den guten Zweck

Ammann unterstützt das Erbe des Stöffelparks

Vor über 100 Jahren startete am Stöffel im Westerwald der Abbau des vulkanischen Gesteins Basalt. Zu Schotter verarbeitet fand der Westerwald-Basalt vor allem im Straßen- und Gleisbau Verwendung. Doch die „große Zeit“ des Stöffels ist vorbei. Der Markt von heute verlangt eine andere Basaltqualität. Seit den 1990er Jahren stehen Betrieb und Förderbänder still. Brech- und Klassieranlagen rosten lautlos vor sich hin.

Der Schweizer Baumaschinenhersteller Ammann hat dem Erlebnis- und Industriepark Stöffel im Westerwald zwei Rüttelplatten kostenfrei überlassen. Mit diesen können die zahlreichen Wege auf dem Stöffel-Gelände effizient und sicher befestigt werden. V.r.n.l.: Martin Rudolph (Leitung Stöffel-Park), Bernd Holz (Geschäftsleitung Ammann Verdichtung, Hennef) Thomas Frenzel (Geschäftsleitung Ammann Verdichtung, Hennef) und Gudrun Oestern (Sales/Marketing Ammann, Hennef)

Statt das triste Dasein einer Industrieruine zu fristen, ist der ehemalige Steinbruch heute lebendiger denn je; er ist begehrte Veranstaltungs-Location und vitaler Begegnungsort für alle, die sich für Industrie- und Erdgeschichte interessieren. Die Gäste erleben im Stöffel-Park eine „Zeitreise“ zwischen Förderbändern, Brechern und alter Schmiede. 

Anzeige

Der Schweizer Baumaschinenhersteller Ammann hat bereits vor Jahren den Stöffel-Park und seine Einzigartigkeit für sich entdeckt. Erstmals kam das Unternehmen 2013 auf das Gelände des stillgelegten Steinbruchs im Westerwald. Ammann lud seine Vertriebspartner auf den Stöffel ein, um diesen - vor schroffer Industriekulisse - die Firmenneuheiten in Aktion vorzuführen. In Abstimmung mit dem Betreiber mauserte sich die Live-Demo der Straßenfertiger und Verdichtungsmaschinen zu einem „Infrastrukturprojekt“. Die steile Zufahrtsstraße ramponiert vom Schwerlastverkehr langer Bergbaujahre, wurde zur Muster-Baustelle. Seither erreichen Besucher den Stöffel-Park über eine ebene, sichere und perfekt asphaltierte Zufahrt.

Im Frühjahr 2019 demonstrierte Ammann seinen Vertriebspartner im Stöffel-Park live die Leistungsstärke seiner neuen Straßenbaumaschinen – darunter der Fertiger AFT700.

Im zurückliegenden Frühjahr, nur wenige Wochen vor der bauma, hatte Ammann erneut in den Stöffel-Park geladen – und wieder kamen Vertriebspartner aus ganz Europa in den Westerwald. Wieder hatte sich Ammann vorgenommen, die Leistung neuer Straßenfertiger, Walzen und Rüttelplatten live zu zeigen; und so asphaltierte Ammann, selbstverständlich auch diesmal auf eigene Rechnung, die Parkfläche zwischen Besucherzentrum und historischer Werkstatt. Die schlaglöchrige und marode Betonfläche wich einer sicheren und komfortablen Asphaltdecke.

Nun hat das schweizerische Traditionsunternehmen Ammann nochmals nachgelegt. Um Gehwege und Böschungen auf dem Gelände sicher zu befestigen, hat Ammann dem Stöffel-Park zwei Rüttelplatten kostenfrei überlassen: eine vielseitig einsetzbarere, 4 PS starke APF15/40 sowie eine reversierbare, ebenfalls 4 PS starke Rüttelplatte vom Typ APR 22/40, ideal für den Einsatz bei kleineren Reparaturen – damit auch weiterhin Besucher der Faszination Stöffel komfortabel nachspüren können.

Quelle: Ammann; wyynot GmbH

Sponsoren