Filter
Zurück
Der neue Actros überzeugt – zum einen im täglichen Einsatz für immer mehr europäische Transportunternehmen, zum anderen als Gewinner zahlreicher Awards in ganz Europa. Gehe zu Fotos
Der neue Actros überzeugt – zum einen im täglichen Einsatz für immer mehr europäische Transportunternehmen, zum anderen als Gewinner zahlreicher Awards in ganz Europa.

Vielfach preisgekrönt und erfolgreich im Einsatz – Der neue Actros ist der Truck der 2020er Jahre

  • Der neue Actros ist „International Truck of the Year 2020“

  • Anzeige

    Zahlreiche weitere Preise honorieren die Innovationen des Mercedes-Benz Truck

  • Mehr Sicherheit, Effizienz und Vernetzung im Transportalltag: Seit Sommer 2019 bewährt sich der neue Actros bei immer mehr Kunden in Europa

  • Bisher einzigartig im Markt: Der Active Drive Assist ermöglicht teilautomatisiertes Fahren, die MirrorCam ersetzt herkömmliche Rückspiegel

  • Notbremsassistent der neuesten Generation mit Fußgängererkennung für mehr Sicherheit auf der Straße

  • Bis zu fünf Prozent Kraftstoffersparnis durch optimierte Aerodynamik und noch leistungsfähigeres Predictive Powertrain Control

  • Multimedia-Cockpit, Mercedes Truck App Portal und mehr: Etliche Innovationen sorgen für ein hohes Maß an Konnektivität

Der neue Actros überzeugt – zum einen im täglichen Einsatz für immer mehr europäische Transport­unternehmen, zum anderen als Gewinner zahlreicher Awards in ganz Europa. Die Auszeichnungen unterstreichen, dass das Flaggschiff von Mercedes-Benz Trucks mit Blick auf Sicherheit, Effizienz und Konnektivität neue Maßstäbe setzt. Der neue Actros ist der Truck der 2020er Jahre.

Der bedeutendste Preis auf europäischer Ebene ist der „International Truck of the Year 2020“ Award. „Mit der Einführung des neuen Actros hat Mercedes-Benz einen hochmodernen Lkw auf die Straße gebracht, der den Weg zum automatisierten Fahren der Zukunft ebnet“, so der Jury-Vorsitzende Gianenrico Griffini zur Begründung. Das Gremium, dem Nutzfahrzeugfachjournalisten aus 24 Ländern angehören, hob neben dem Active Drive Assist weitere Innovationen als ausschlaggebend für sein Votum hervor, darunter die erweiterte Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control, das volldigitale Human Machine Interface in Form des neuen Multimedia-Cockpits sowie die topmodernen Sicherheitssysteme, darunter der verbesserte Notbremsassistent Active Brake Assist 5. Mercedes-Benz ist in der Geschichte des „Truck of the Year“ Awards nicht nur die meistausgezeichnete Marke überhaupt, sondern war darüber hinaus mit allen Vorgängerversionen des Actros erfolgreich bei diesem in Europa wichtigsten Branchenwettbewerb.

Auch der „Ferdinand Porsche Preis“ der Technischen Universität Wien, eine Auszeichnung mit hoher Strahlkraft, die an führende Automobilentwickler vergeben wird, würdigte 2019 die Innovationskraft des neuen Actros: Prof. Dr. Uwe Baake, Leiter der Entwicklung bei Mercedes-Benz Trucks, und Dr. Werner Lang, Geschäftsführer MEKRA Lang GmbH & Co. KG, erhielten gemeinsam für die Entwicklung der MirrorCam im neuen Actros, die erstmals in einem Serien-Lkw verbaut wurde, diese Ehrung.

Während beim „Truck of the Year“ Award Journalisten und beim „Porsche Preis“ Ingenieure federführend waren, gaben beim Wettbewerb „Truck of the Year Austria – Driver’s Choice“ des Onlinemagazins „1Truck.tv“ Lkw-Fahrer den Ton an. Rund 6000 Stimmen erhielt der neue Actros hier und setzte sich damit deutlich von seinen Verfolgern ab. Damit nicht genug: Der Lkw konnte auch in anderen Ländern zahlreiche weitere Auszeichnungen gewinnen: So wurde das Fahrzeug von über 100 spanischen Unternehmern und Truck­experten zum „Camión de Año en España 2019“ gewählt. Der katalanische Branchenverband Transcalit verlieh dem Truck den Preis „Innovation en el Transporte 2019“. Auch die irische Fachzeitschrift „Fleet Transport“ zeichnete den neuen Actros mit dem „Truck Innovation Award 2020“ aus. Und das italienische Nutzfahrzeugmagazin „Vado e Torno“ erklärte den neuen Actros zum „Sustainable Truck of the Year 2020“. Für die Mailänder Redaktion markiert das Fahrzeug einen „gewaltigen Wendepunkt, der die Wahrnehmung von Lkw und die Art und Weise, wie Transporte künftig umgesetzt werden, nachhaltig verändern wird“.

Erstmals teilautomatisiertes Fahren in allen Geschwindigkeitsbereichen – dank Active Drive Assist

Die Award-Jurys ebenso wie viele Kunden sind sich einig: Zu den herausragenden Features des neuen Actros zählt der Active Drive Assist. Das System ermöglicht erstmals in einem Serien-Lkw teilautomatisiertes Fahren in allen Geschwindigkeitsbereichen – und trägt damit entscheidend zur Erhöhung der Sicherheit bei. Es kann automatisiert bremsen, Gas geben und lenken. Hierfür vernetzt es die Performance einzelner Systeme auf einzigartige Weise: Als Erweiterung des Abstandshalte-Assistenten mit Stop-and-go-Funktion kann der Active Drive Assist den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug wie gesetzt halten. Zusätzlich kann der Active Drive Assist den Lkw innerhalb der Systemgrenzen mit einem korrigierenden Lenkeingriff zurück in die Spur führen. „Ich möchte das System nicht mehr missen, denn es unterstützt mich hervorragend“, sagt Elias Salonen. Er hat den Active Drive Assist als Fahrer bei Vähälä Logistics in Finnland als einer der Ersten im Rahmen einer Erprobung getestet. „Ich absolviere oft lange Fahrten, auf denen nicht viel passiert, da ist der Active Drive Assist eine Art aufmerksamer Co-Pilot, der hin und wieder kleine sinnvolle Korrekturen vornimmt. Herrscht dagegen viel Verkehr, unterstützt mich der Active Drive Assist dabei, den richtigen Abstand zum Vordermann zu halten.“

Kleine Kameraarme statt großer Außenspiegel: Die MirrorCam sorgt für freie Sicht

Mehr Sicherheit ermöglicht auch ein weiteres Feature, das bislang kein anderer Truck an Bord hat: die MirrorCam. Größter Vorteil des Systems: Es ermöglicht dem Fahrer eine erheblich verbesserte direkte Sicht durch die Seitenscheiben. Denn statt der klassischen Außenspiegel, die der Person am Steuer in vielen Situationen den Blick verstellen, arbeitet die MirrorCam mit kleinen Kameraarmen rechts und links am Dachrahmen. Das erhöht die Sicherheit, besonders beim Heranfahren an Kreuzungen und Kreisverkehre, beim Rangieren und in engen Kurven. Die Kamerabilder werden auf zwei hochformatige, im Fahrerhaus an den A-Säulen befestigte Monitore übertragen. Wie bei einem herkömmlichen Spiegelsystem ist das Monitorbild in Haupt- und Weitwinkelsichtbereich gegliedert. In vielen Situationen ist die MirrorCam in der Lage, den Fahrer aktiv zu unterstützen: Die Distanzlinien im Display der MirrorCam zum Beispiel sind eine sinnvolle Unter­stützung: Sie helfen dem Fahrer, Abstände zu Objekten hinter dem eigenen Lkw besser einzuschätzen.

Weiterer entscheidender Nutzen der MirrorCam: Durch den Wegfall der klassischen Spiegelgehäuse und die stromlinienförmig gestalteten Kameraarme bietet das Fahrerhaus weniger Angriffsfläche für den Fahrtwind. Dieses Plus an Aerodynamik, zu dem auch neue Endkantenklappen beitragen, senkt den Verbrauch des zuvor schon sparsamen Actros noch einmal deutlich – wie zum Beispiel Spediteur Dominik Böpple aus Esslingen festgestellt hat: „Der neue Actros verbraucht auf Autobahnen und Schnellstraßen bis zu drei Prozent weniger Kraftstoff als sein Vorgänger, auf Landstraßen sogar bis zu fünf Prozent weniger.“

Predictive Powertrain Control leistungsfähig wie nie - funktioniert jetzt auch auf Überlandstrecken

Zur Senkung des Verbrauchs trägt auch die verbesserte Tempomat- und Getriebesteuerung Predictive Powertrain Control bei, die jetzt auch im Überlandverkehr einsetzbar ist. Die neue Generation nutzt neben einem satellitengestützten Ortungssystem präzise digitale Straßenkarten, die Daten über die Topografie, den Kurvenverlauf, die geometrische Beschaffenheit von Kreuzungen und Kreisverkehren sowie Verkehrszeichen enthalten. Das System optimiert die Fahrweise damit nicht nur in Gefällen und Steigungen auf Autobahnen und Schnellstraßen, sondern nun auch auf Überlandstrecken, auf denen der Einsatz eines Tempomaten bisher kaum sinnvoll war. Das weiß zum Beispiel Franz Birgmann zu schätzen, der bei Lagermax in Salzburg für eine Flotte von 530 Autotransportern verantwortlich ist. „Bei mehr als 100.000 Kilometer Laufleistung pro Jahr und Fahrzeug ist jeder Prozentpunkt, den wir einsparen können, wichtig für unseren Geschäftserfolg.“

Noch mehr Sicherheit dank serienmäßigem Active Brake Assist 5 und Abbiege-Assistent

Eine weitere zentrale Neuerung sorgt dafür, dass der neue Actros bei der Sicherheit noch einmal einen Schritt nach vorn gemacht hat: der Active Brake Assist 5, der seit Beginn 2020 für Actros und Arocs in den europäischen Ländern, in denen ein Notbremsassistenzsystem vorgeschrieben ist, Teil der Serienausstattung ist. Die neue Version des bewährten Notbremsassistenten arbeitet jetzt mit einer Kombination von Radar- und Kamerasystem. Damit wurde unter anderem die Reaktion auf sich bewegende Personen im Geschwindigkeits­bereich bis 50 Kilometer pro Stunde verbessert.

Maßstäbe setzt der neue Actros auch mit seinem Abbiege-Assistenten: 2016 war das Fahrzeug der erste Truck mit einem voll in die Fahrzeugarchitektur integrierten Abbiege-Assistenten. Das Warnsystem minimiert die Wahrscheinlichkeit gefährlicher Unfälle beim Rechtsabbiegen auf der Beifahrerseite. Im Zuge der Entwicklung des neuen Actros wurde der Abbiege-Assistent mit dem Spiegelkamera-System verbunden. Jetzt arbeitet das System Hand in Hand mit der MirrorCam: Ist der Abbiege-Assistent verbaut, zeigt das Display der MirrorCam in kritischen Fahrsituationen die Warnhinweise dieses Systems an. Dadurch sind alle für den Fahrer wichtigen Hinweise an einem Ort gebündelt – das vermeidet die Überfrachtung des Fahrers mit Informationen. Nicht zuletzt mit Blick auf den Active Brake Assist 5 und den Abbiege-Assistenten sagt Transportunternehmer Klaus Wagenstetter resümierend: „Bei den Assistenzsystemen bietet Mercedes-Benz Trucks ein harmonisch arbeitendes Gesamtpaket, das die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit unseres Geschäfts nachhaltig verbessert.“

Neuer Actros wird Teil des „Internet of Things“ – für noch mehr Wirtschaftlichkeit und Komfort

Seine Entwickler haben den neuen Actros von Anfang an konsequent auf Vernetzung ausgelegt. Der Truck ist permanent mit der Cloud verbunden und dadurch Bestandteil des „Internet of Things“. Basis für alle Konnektivitätslösungen ist das Truck Data Center. Es empfängt Daten von den Sensoren, Kameras etc. im Lkw und wertet diese für unterschiedliche Anwendungen aus. So wird für Unternehmer und Fuhrparkchefs die Echtzeitkontrolle des Lkw über Fleetboard und Mercedes-Benz Uptime möglich – mit dem Ziel einer signifikant gesteigerten Planbarkeit von Aufträgen, Werkstattaufenthalten sowie Standzeiten und somit einer deutlich höheren Fahrzeugverfügbarkeit.

Anzeige

Auch die Fahrer profitieren von den Konnektivitätslösungen des neuen Actros: durch das neue Multimedia-Cockpit. Das erste volldigitalisierte Cockpit in einem Serien-Lkw bringt ihnen bislang ungekannte Bedien­möglichkeiten und gesteigerten Bedienkomfort. Zum Beispiel durch die Einbindung von Apple CarPlay und Android Auto. Zum Multimedia-Cockpit gehören zwei große Displays. Das Primärdisplay ersetzt das herkömmliche Kombiinstrument. Hier werden beispielsweise sämtliche Assistenzsysteme und die neue Verkehrszeichenerkennung angezeigt. Ein zweiter Touchscreen in der Brüstung dient der Bedienung von ausgewählten Apps des Mercedes-Benz Truck App Portals, virtuellen Schaltern sowie zur Darstellung des neuen Navigationssystems. „Wir wollen den Fahrern das beste Handwerkszeug für ihren stressigen Job an die Hand geben“, sagt Jerry Bodry, geschäftsführender Gesellschafter der GTS Logistik aus Traben-Trarbach. „Sie sollen im Lkw den größtmöglichen Komfort genießen. Dazu trägt der überarbeitete Fahrerarbeitsplatz mit dem Multimedia-Cockpit in erheblichem Umfang bei.“

Fazit: Für Vertreter aus Medien, Universitäten, Transportunternehmen und für Lkw-Fahrer stellt der neue Actros einen Meilenstein im Lkw-Bau dar. Der „Truck of the Year 2020“ besitzt zahlreiche hochmoderne Neuerungen und weist mit seinen Innovationen dem Straßengüterverkehr den Weg in die Zukunft.

Quelle: Daimler Truck AG