Filter
Zurück

Ausbildung mit Fingerspitzengefühl

Unter den Augen von Ausbilder Matthias Müller trainiert Jens Hirzel von der Fellbacher Kuhnle Arbeitsbühnen GmbH zum ersten Mal in der AST Akademie auf einem Simulator für Teleskop-Arbeitsbühnen. Foto: AST GmbH
AST GmbH Europa
Gehe zu Fotos
Unter den Augen von Ausbilder Matthias Müller trainiert Jens Hirzel von der Fellbacher Kuhnle Arbeitsbühnen GmbH zum ersten Mal in der AST Akademie auf einem Simulator für Teleskop-Arbeitsbühnen. Foto: AST GmbH

Die AST Arbeitssicherheit & Technik GmbH in Blaustein bildet Trainer für Teleskop- und Scherenarbeitsbühnen erstmals zusätzlich an einem Simulator aus. Fazit der Teilnehmer: Gewöhnungsbedürftig, aber cool gemacht.

Anzeige

Blaustein. Der blaue Pfeil weist Jens Hirzel genau den Weg. Der 30-Jährige blickt nach links und rechts, oben und unten, und setzt die Scheren-Hubarbeitsbühne vorsichtig in Bewegung. Doch wohl nicht umsichtig genug, denn nach einem kurzen Ruckeln taucht nach wenigen Sekunden vor seinen Augen die Fehlermeldung auf: „Joystick zu heftig bewegt“. Doch nichts passiert, denn der Geschäftsleiter der Kuhnle Arbeitsbühnen GmbH in Fellbach steht nicht etwa in drei Metern Höhe, sondern mit festen Beinen auf einem Simulator im modernen Schulungszentrum der Blausteiner AST Arbeitssicherheit & Technik GmbH. Und neben ihm sein Ausbilder Matthias Müller, der ihn und den Monitor stetig im Blick hat und auch mit den Eigenschaften des MEWP VR Virtual Reality Simulator der kanadischen Firma Serious Labs bestens vertraut ist. Für seine Kunden hat der Diplom-Ingenieur die Bedienungsanweisungen exklusiv ins Deutsche übersetzt. „Das Programm ist unerbittlich und sehr penibel, wenn es zum Beispiel auch um fehlende Sichtprüfungen und das Überschreiten von Zielzeiten geht“, weiß der Prokurist der AST GmbH und Leiter der AST Akademie. Er hat den multifunktionalen Simulator, mit dem man auch die Arbeitsfunktionen eines Geländegelenksteleskop-Hubarbeitsbühne realistisch darstellen kann, im September zum ersten Mal als zusätzlichen Baustein in seine internationale MEWP-Trainerausbildung aufgenommen. Alle Steuerbefehle der Bediener können mit dem virtuellen Programm exakt gemessen und bezüglich Sicherheit, Effizienz und Fertigkeit bewertet werden. Matthias Müller schätzt den hohen Lerneffekt: „Durch ein integriertes Learn Management System können alle Bedienungsfehler bereits während der Fahrt erfasst und über die Virtual Reality-Brille in das Bild des Bedieners eingeblendet werden.“

Für die Zukunft gewappnet

Der Entwicklungsingenieur und Ausbildungsleiter der 2003 gegründeten AST Arbeitssicherheit und Technik GmbH geht mit dem Simulator neue Wege: „Im Zuge der immer weiter um sich greifenden Digitalisierung in allen Bereichen der Arbeitssicherheit sind wir offen für alles und für die Zukunft gewappnet. Denn die heutige Generation der jungen Beschäftigten wächst in einer digitalen Welt auf und kann mit diesen Hilfsmitteln zeitgerecht und effektiv geschult werden.“

Auch der DGUV Grundsatz 308-008 „Ausbildung und Beauftragung der Bediener von Arbeitsbühnen“ als auch die IPAF schließen die Verwendung von VR-Simulatoren als zusätzlichen Ausbildungstool nicht mehr aus.

Und die digitale Zukunft ist näher als man oftmals denkt. Denn mittlerweile können die alle fünf Jahre notwendigen Erneuerungen der PAL-Karten über eine virtuelle Prüfung stattfinden. So entspricht eine Prüfungsfahrt mit 20 Minuten Rahmenfahrzeit den IPAF Vorgaben auf Basis ISO 18878.

Kursteilnehmer Olaf Gresch von der niederländischen Firma Collé Rental & Sales ist begeistert: „Die Arbeit mit dem Simulator ist zwar gewöhnungsbedürftig und man fühlt sich zu Beginn wie in eine fremde Welt versetzt. Dennoch: Cool gemacht.“

Für Lars Schengl, der für die Berufsfeuerwehr in Hamburg ebenfalls an dem viertägigen Seminar in der AST Akademie teilnimmt, kann der Simulator eine realistische Ausbildung mit zertifiziertem Instruktor jedoch noch nicht ersetzen: „Äußere Bedingungen wie Wind und Wetter sind einfach nicht vorhanden.“

Auch Jens Hirzel hat schon oft auf einer Hubarbeitsbühne gestanden. Dennoch kann er auf dem Simulator durchaus neue Erfahrungen sammeln: „Man kommt schon sehr nahe an

die Realität der Arbeitswelt heran.“ Und in der ist bekanntlich Fingerspitzengefühl vor allem in hohen Höhen immer gefragt.

KASTEN

Im Fokus steht die Arbeitssicherheit

Anzeige

Die Blausteiner AST GmbH ist eines der führenden Unternehmen, wenn es um das Thema Arbeitssicherheit geht. Im Mittelpunkt steht das Angebot an fundierter, sicherheitstechnischer Beratung und eine etablierte Aus- und Weiterbildung. Die AST Akademie bietet ein umfangreiches Seminar- und regelmäßiges Fortbildungsprogramm mit Schwerpunkt Arbeitssicherheit an und steht für praxisnahe Schulungen von Befähigten Personen und Bedienern sowie umfangreiche Trainerzertifizierungen. Auch E-Learning ist längst fester Bestandteil in der Theorieausbildung. Die AST GmbH sowie das gesamte Ausbildungsprogramm der AST Akademie sind ISO 9001 zertifiziert.

Quelle: AST GmbH Arbeitssicherheit & Technik