Filter
Zurück

Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte

Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte
CASE Construction Equipment Amerika, Europa
Gehe zu Fotos
Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte

Bewährte Zuverlässigkeit und Leistung in Kombination mit niedrigeren Betriebskosten gaben den Ausschlag, dass sich Burlington Stone für einen Case Radlader vom Typ 1021F entschied.

Burlington Stone, einer der führenden englischen Naturstein- und Schieferproduzenten, hat seine Maschinenflotte für Steinbruch- und Erdbewegungsarbeiten mit einem neuen Case Radlader 1021F auf insgesamt 10 Maschinen vergrößert. Geliefert wurde die Maschine von Case Händler Dennis Barnfield.

Das Unternehmen ist Betreiber von acht Steinbrüchen und produziert elf verschiedene hochwertige Arten Naturstein und Schiefer für das Bau- und Dachdeckergewerbe. Darüber hinaus wird der Schiefer für Fußbodenfliesen, Gehwegplatten, Verkleidungen und spezielle Design-Projekte verwendet.

Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte

Der Case 1021F ergänzt im Burlington Steinbruch in Kirby-in-Furness die vorhandene Flotte aus sieben Radladern vom Typ 921F sowie einem Case Raupenbagger CX350C und einem Raupenbagger CX470B. Der Case 1021F lädt die geschnittenen Steinblöcke auf Lkw, die sie auf dem Gelände zu den Weiterverarbeitungsanlagen (Zuschnitt, Produktion, Zerkleinerung, Recycling) weitertransportieren. Damit der 1021F größere Steinblöcke bewegen kann, wurde er mit Reifenschutzketten und einer speziellen V-Schaufel ausgestattet.

Diese Maschine ist speziell für den Einsatz in der Steinbruch- und Zuschlagstoffindustrie ausgelegt. Sie ist enorm sparsam im Verbrauch und zuverlässig. Dank ihrem 320 PS starken, Tier-4-Interim-kompatiblen 9-Liter-Dieselmotor, SCR-Technologie, moderner Kühltechnologie und hohen Kipplasten überzeugt sie durch erstklassige Leistung und Produktivität.

Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte

Anzeige

Burlington Stone arbeitet seit Jahren mit Case Maschinen, und deren bewährte Leistung und Zuverlässigkeit waren die Hauptgründe, warum das Unternehmen sich für einen neuen Case 1021F als Ersatz für seinen 921E entschied.

„Für uns war der Case 921E eine tolle Maschine“, sagt Ian Kelly, der bei Burlington Stone für die Steinbrüche zuständig ist. „Wir arbeiten seit 17 Jahren mit Radladern von Case und sie haben bewiesen, dass sie zuverlässig und robust genug sind, um mit den ziemlich harten Arbeitsbedingungen auf unserem Gelände klarzukommen. Die Case Maschinen waren immer produktiv, es gab kaum Stillstandzeiten, und die neue Maschine bietet die richtige Leistung für den Abtransport von großen Schieferblöcken.“

Die Entscheider bei Burlington hatten sich einige vergleichbare Maschinen der Wettbewerber angesehen, bevor man sich letztendlich für den Case 1021F entschied. Ian Kelly erklärt, warum es wieder eine Case Maschine wurde: „Bei den Case Maschinen wissen wir, dass sie zuverlässig sind. Bei den anderen Maschinen, die wir uns angesehen haben, fehlt dieses Wissen und darum stimmte für uns das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht. Für uns zählte das Komplettpaket aus gutem Preis, guten Verbrauchswerten und niedrigen Wartungskosten. Außerdem haben wir in 17 Jahren eine gute Geschäftsbeziehung mit Malcolm Mackay von Dennis Barnfield aufgebaut. Der Betrieb ist ganz in der Nähe. Wenn wir ein Problem haben oder eine Inspektion dazwischen geschoben werden muss, geben sie immer ihr Bestes.“

Burlington Stone vergrößert seine leistungsstarke Case Maschinenflotte

Die Maschinenführer von Burlington zeigten sich von dem 1021F und speziell von der ausgezeichneten Sicht in der neuen Kabine beeindruckt. Mit dem Case Joystick in der linken Armlehne lässt sich der Lader im Dauereinsatz wesentlich einfacher bedienen. Die als Sonderausstattung erhältliche Weitwinkel-Heckkamera überträgt Bilder auf den Farbmonitor und sorgt für zusätzliche Sicherheit bei der Arbeit.

Weshalb Ian Kelly ergänzt: „Die Case Maschinen, die wir in den ganzen 17 Jahren hatten, waren ja auch schon bedienerfreundlich, aber diese neue Maschine bietet im Vergleich einen viel größeren Komfort. Und das ist wichtig, wenn jemand an 5-6 Tagen in der Woche volle Schichten fahren soll.“