Filter
Zurück
Claydon stellt neue gezogene 4 m Drillmaschine zur Agritechnica vor Gehe zu Fotos
Claydon stellt neue gezogene 4 m Drillmaschine zur Agritechnica vor

Claydon stellt neue gezogene 4 m Drillmaschine zur Agritechnica vor

Claydon Drills, die weltweit führenden Experten für Streifen-Direktsaat, werden zur Agritechnica 2015 die neue Claydon Hybrid T4 vorstellen: Diese gezogene Drillmaschine mit vier Metern Arbeitsbreite basiert auf dem System, das die Firma entwickelt und in den vergangenen 13 Jahren perfektioniert hat.

Anzeige

Aufbauend auf dem Erfolg des bisherigen Sortiments von Claydon Drillmaschinen kann mit der Hybrid T4 sowohl ausschließlich Saatgut als auch Saatgut und Dünger gleichzeitig ausgebracht werden; dieses System erfreut sich bei Landwirten und Lohnunternehmern in Europa und Skandinavien zunehmender Beliebtheit. Einfach einzurichten und zu bedienen, mit niedrigen Betriebskosten: Mit der Hybrid T4 kann das Saatgut direkt in die Stoppel, in den minimal bearbeiteten oder in den gepflügten Boden ausgebracht werden, bei vielfältigsten Bodenarten, Bedingungen und Vorfrüchten. Das ermöglicht es den Landwirten, die Aussaat ausschließlich mit der Drillmaschine und so mit einem vergleichsweise geringen Investitionsbedarf zu erledigen.

„Um auch in Zukunft profitabel wirtschaften zu können, müssen Landwirte die Produktionskosten senken. Deshalb macht es Sinn, das verfügbare Kapital und Abschreibungen bestmöglich zu nutzen und in solche Technik zu investieren, mit der zukünftige Kosten signifikant gesenkt werden können, anstatt nur den Maschinenpark zu erneuern, ohne damit echte ökonomische Vorteile zu erzielen“, stellt Oliver Claydon fest, der bei Claydon Drills zuständige Direktor für Konstruktion und Produktion. „Im Vergleich zu einem Anbausystem mit wendender Bodenbearbeitung ist das Claydon System bis zu fünfmal schneller, verursacht nur ein Drittel der Kosten und ist verlässlicher; üblicherweise werden damit auch im Vergleich zur Minimalbodenbearbeitung 50 Prozent der Kosten eingespart. Darüber hinaus lassen sich die Arbeiten deutlich zeitgerechter erledigen, die Kulturen können zur richtigen Zeit und unter optimalen Bedingungen auflaufen – und das bedeutet signifikant höhere Erträge und Erlöse.“

Claydon stellt neue gezogene 4 m Drillmaschine zur Agritechnica vor

Die Hybrid T4 ist vielseitig, flexibel, einfach und verursacht nur geringe Betriebskosten. Sie arbeitet mit 13 einzeln einstellbaren vorlaufenden Zinken aus Wolframkarbidstahl, die Verdichtungen beseitigen, den Boden belüften, die Wasserführung verbessern und eine gute Struktur für das Saatbett schaffen. Die nachfolgenden Säschare optimieren das Saatbeet und platzieren das Saatgut exakt in der vorgesehenen Tiefe und oberhalb der im Boden gezogenen Dränagerinnen. Dieses äußerst effektive System regt die rasche Entwicklung eines tiefreichenden und dichten Wurzelsystems an, minimiert damit die Bodenerosion und sorgt so letztendlich für widerstandsfähigere und gesündere Pflanzenbestände mit einem höheren Ertragspotenzial.

Hinter einem Traktor mit mindestens 149 kW (200 PSW) lassen sich mit der Hybrid T4 in einer Saison durchschnittlich etwa 1 100 Hektar einsäen. Die Drillmaschine stützt sich auf den Unterlenkerarmen des Traktors ab; sie ist mit einem 3 500 Liter fassenden Vorratsbehälter ausgestattet, der ausschließlich für Saatgut oder im Verhältnis von 60:40 gleichzeitig für Saatgut und Dünger genutzt werden kann. Bei einer Länge von 7,92 Metern und einer Höhe von 2,95 Metern verfügt die neue Drillmaschine über sieben Stützräder der Größe 10.00/75-15.3 mit einem groben Profil, die vor den Scharen über den sauberen, trockenen und unbearbeiteten Boden laufen und damit eine gleichmäßig tiefe Saatgutablage ermöglichen. Das Gewicht des Vorratsbehälters wird über einen separaten Rahmen abgestützt.

Die Hybrid T4 wiegt etwa 6 000 Kilogramm und bleibt zusammengefaltet für den Transport unter drei Metern Breite. Die Drillmaschine verfügt über einen einteiligen Verstellmechanismus für die Arbeitstiefe, ein Accord-Dosiersystem mit Radarsteuerung von RDS Artemis für die Einstellung und Kontrolle der Saatdichte, ein hydraulisch angetriebenes Gebläse, die von Claydon entwickelten Messköpfe für einen verbesserten Saatgutstrom und eine höhere Ablagegenauigkeit sowie eine Fahrgassenschaltung. An den doppelten Gerätebalken hinten können unterschiedliche Andruckrollen und Striegel für die vollständige Bedeckung des Saatguts und eine ebene Bodenoberfläche kombiniert werden.

Auf Wunsch sind vier Kameras verfügbar, mit denen der Fahrer die Drillmaschine aus der Kabine des Traktors überwachen kann, weiterhin sechs Arbeitsscheinwerfer, verschiedene Säschare für unterschiedliche Kulturen und Bedingungen, Verstopfungssensoren sowie ein vorderer Gerätebalken, an dem Schneidscheiben oder Druckrollen montiert werden können.

Preise für die Hybrid T4 und für Zubehör werden anlässlich der Agritechnica 2015 bekannt gegeben.

Anzeige

Das von dem Landwirt Jeff Claydon in Suffolk, England, entwickelte und patentierte Claydon Streifensaatverfahren wird von dem Vertriebsteam des Unternehmens über ein ständig wachsendes Vertriebsnetzwerk inzwischen in 27 Ländern mit sehr unterschiedlichen Klima- und Bodenbedingungen verkauft. Das Unternehmen schätzt die Kosten für die Bestellung von 500 Hektar Mähdruschfrüchten mit dem vollständigen Claydon-System auf etwa 30 000,- € (25 000,- £) im Vergleich zu 70 000,- € (56 000,- £) bei Minimalbodenbearbeitung und 90 000,- € (74 000,- £) bei Einsatz eines Pflugs. Diese Zahlen sind Schätzungen, die abhängig von Faktoren wie Bodenart oder Art und Einstellung der eingesetzten Maschinen variieren können; Landwirte haben aber die Gelegenheit, ihre potenzielle Ersparnis bei dem Wechsel zu dem Claydon-System unter www.claydondrill.com/calculator mit dem Online-Ersparnis-Rechner zu ermitteln.

Claydon stellt neue gezogene 4 m Drillmaschine zur Agritechnica vor

Das könnte Sie auch interessieren

Sponsoren