Filter
Zurück

CNH Industrial Marken unterstützen die FIA-Kampagne „Action for Road Safety“ als offiziellePartner der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft 2014

CNH Industrial, ein offizieller Official Supporter der Kampagne „Action for Road Safety“ des Internationalen Automobilverbandes FIA, ist erneut offizieller Lieferant der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Mit der Teilnahme seiner vier Marken Iveco, New Holland Agriculture, Case Construction Equipment und Iveco Bus stellt die Gruppe ihr starkes Engagement für Verkehrssicherheit unter Beweis.

Anzeige

CNH Industrial unterstützt weiterhin FIAAction for Road Safety, eine weltweite KampagnederFédération Internationale de l’Automobile (FIA), die für mehr Information und Sicherheit auf den Straßen, bei Fahrzeugen und im Verkehrsverhalten wirbt. Die Kampagne, die unterstützend zur United Nations’ Decade of Action for Road Safety (2011-2020)ins Leben gerufen wurde, strebt eine signifikante Verringerung der prognostizierten Straßenverkehrsopfer bis 2020 an.

Seit ihrer ersten Zusammenarbeit 2013 setzen sich CNH Industrial und FIA gemeinsam für mehr Verkehrssicherheit sein, so z. B. durch Veranstaltungen und Initiativen wie die FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Das Engagement der Gruppe für die WTCC begann mit der Unterstützung durch die Marken Iveco und New Holland Agriculture, die die Kampagne als erster Nutzfahrzeug- bzw. Landmaschinenhersteller unterstützten. Im Jahr 2014 kommen nun die Omnibusmarke der Gruppe, Iveco Bus, und die Baumaschinenmarke Case Construction Equipmenthinzu.

„Sicherheit ist von fundamentaler Bedeutung für alle Aktivitäten von CNH Industrial: Vom Sport bis zu unseren Produktionsstätten, Mitarbeitern und eigenen Produkten und natürlich auch unseren Kunden. Wir streben Sicherheitsstandards an, die über die Erwartungen der Kunden hinausgehen und dazu beitragen, Risikenzu vermeiden und einen maximaler Schutz zu gewährleisten“, erklärte Mauro Veglia, Senior Vice President von CNH Industrial Commercial Services & Customer Care für Europa, Afrika und den Nahen Osten zu Beginn der Zusammenarbeit im Jahr 2013 im CNH Industrial Village in Turin.

„Die Unterstützung der Kampagne durch CNH Industrial und die Beteiligung seiner Marken an der Tourenwagen-Weltmeisterschaft sagen viel darüber aus, was ein führender Hersteller bewirken kann, um weltweit das Bewusstsein für Verkehrssicherheit zu erhöhen“, so Jean Todt, Präsident des Internationalen Automobilverbandes FIA.

Am Samstag, den 12. April, fand im marokkanischen Marrakesch das erste von 12 Rennen der FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2014 statt, die auf vier Kontinenten ausgetragen wird. Als globaler Partner dieser internationalen Motorsportveranstaltung werden die beteiligten CNH-Industrial-Marken im Verlauf der gesamten WTCC weltweit gut sichtbar sein: durch Sponsoring in den Sendungen von Eurosport, dem wichtigsten europaweiten Sportkanal, und durch eine gezielte Medienpräsenz im digitalen und mobilen Eurosportmarkt, sodass über alle Plattformen zusammen insgesamt über 250 Millionen Europäer erreicht werden.

Die Produkte von CNH Industrial, wie beispielsweise LKWs von Iveco und Traktoren von New Holland, versehen mit den Logos von „Action for Road Safety“ und CNH Industrial, werden während der gesamten WTCC neben dem Start zu sehen sein. Einige der Produkte werden auch zu Beginn bestimmter Veranstaltungen eine Runde drehen. Voraussichtlich wird zusätzlich jede der Marken für sich in den unterschiedlichen Phasen der WTCC im Fahrerlager präsent sein, um Werbeaktivitäten durchzuführen und Produkte auszustellen. Auch Autogrammstunden der Fahrer sollen entlang eines Ausstellungsbereichs von CNH Industrial stattfinden. Ein Demo-Truck von Iveco, der als VIP-Gästeclub dient, wird ebenfalls an ausgewählten Strecken stehen, um Gäste von CNH Industrial zu empfangen.

UmfassendesEngagement für Verkehrssicherheit

Sicherheit ist für die tägliche Arbeit von CNH Industrial, seine Marken und sein weltweites Netzwerk enorm wichtig. Die Gruppe setzt sich dafür ein, dass Botschaften zum Thema Sicherheit auf verschiedene Arten kommuniziert werden: durch Werbung für sicheres Fahrverhalten, Beteiligung der Mitarbeiteran globalen Sicherheitsinitiativen und durch kontinuierliche Demonstration der Sicherheitsfunktionen in den unterschiedlichen Produktsortimenten ihrer Marken.

  • Iveco:Sicherheit für Nutzfahrzeuge und LKWs zum Schutz aller auf dem Transportweg
  • New Holland Agriculture: Sicherheit für die Bediener von Landmaschinen
  • Case Construction Equipment: Innovationen für Sicherheit am Bau
  • Iveco Bus: Sicherheit hat Priorität

Iveco: Verkehrssicherheit für Nutzfahrzeuge und LKWs zum Schutz aller Verkehrsteilnehmer

Fahrzeuge von Iveco schützen Fahrer und Insassen und gewährleisten gleichzeitig die Sicherheit aller anderen Verkehrsteilnehmer. Der Einsatz des Unternehmens für die Sicherheit zeigt sich im gesamten Produktspektrum mit technischen und technologischen Lösungen für passive und aktive Sicherheit.

Der neue Medium-LKW Eurocargo Euro VI ist ein Beweis für dieses Engagement. Im Hinblick auf passive Sicherheit hat Iveco Kabinen entwickelt, die den Fahrer im Fall einer Kollision wirksam schützen. Für die aktive Sicherheit ist das Fahrzeug mit dem besten Anhalte- und Bremssystem seiner Klasse ausgestattet. Zudem tragen die Elektroniksysteme der neuesten Generation zur Sicherheit bei, darunter das neue System zur Stabilitätskontrolle, Enhanced Vehicle Stability Control (EVSC), das bei Fahrzeugen von 6 bis 10 Tonnen optional erhältlich ist und in der 12- bis 19-Tonnen-Reihe zur Standardausstattung gehört. Das EVSC-System aktiviert sich bei Übersteuerung, Untersteuerung oder plötzlichen Abweichungen von der Fahrstrecke. Beim ersten Anzeichen von Schleudern wird das EVSC-System aktiviert:Es passt die Motorleistung anund bremst auf einzelnen Rädern mit unterschiedlicher Intensität, um die Lage des Fahrzeugs zu stabilisieren.

Der neue Stralis Hi-Way, ein Highlight unter den Iveco-Schwerlastern, ist ein Vorzeigemodell für das Unternehmen und seine Verkehrssicherheitssysteme. Das Fahrzeug wurde von einer Jury aufgrund seiner Ausstattung, unter anderem seiner Sicherheitsfunktionen, als „International Truck of the Year 2013“ ausgezeichnet. Zu den modernsten aktiven sicherheitstechnischen Lösungen des Stralis Hi-Way zählen folgende Ausstattungsmerkmale:

  • ein effizientes elektronisches Bremssystem mit Bremsassistent, das schnelleres und effizienteres Bremsen ermöglicht,
  • das Advanced Emergency Braking System(vorausschauender Notbremsassistent), das den Fahrer auf eine mögliche Kollision hinweist und dabei automatisch das Bremssystem aktiviert, um einAuffahren zu vermeiden oder die Aufprallgeschwindigkeit zu verringern;
  • und das Einschlafwarnsystem Driver Attention Support, das die Aufmerksamkeit des Fahrers kontinuierlich überwacht, indem es die Bewegung über das Lenkrad auswertet. Falls der Fahrer schläfrig wird,wird er durch einen akustischen und optischen Alarm gewarnt.

Das Fahrzeug ist außerdem mit einem Fahrspurerkennungssystem ausgestattet, das ein akustisches Signal abgibt, wenn das Fahrzeug ohne Blinker zu setzendie Spur verlässt. Xenon-Scheinwerfer erhöhen die Fahrersicht und garantieren eine sicherere und entspanntere Fahrt.

Als idealer Arbeits- und Aufenthaltsraum verfügt die Fahrerkabine des Stralis Hi-Way über wichtige ergonomische Eigenschaften und geprüfte Komponenten, die für dieses neue Modell überarbeitet wurden. Sie sorgen für eine bessere Fahrerhaltung und Sichtsowie für einen besseren Zugriff auf die wichtigsten Bedienelemente.

Eine korrekte und regelmäßige Fahrzeugwartung ist für die Gewährleistung der Verkehrssicherheit essenziell. Daher achtet Iveco bei all seinen Kundendienstleistungen auf Verkehrssicherheit. Iveco-Originalteile sind das Ergebnis einer präzisen Auswahl von Lieferanten, Rohmaterialien und Produktionsabläufen und werden Widerstands- und Verschleißprüfungen unterzogen. Hierdurch wird die beste Fahrzeugleistung auch nach Langstreckenfahrten und starkem Gebrauch sichergestellt. Dank der im Kundendienst angebotenen Telematiklösungen können die Fahrzeuge auch mit den neuesten Sicherheitsfunktionen ausgestattet werden, beispielsweise einem integrierten Infotainment-Management.

New Holland Agriculture: Sicherheit bei der Bedinung von Landmaschinen

Tagtäglich, manchmal bei extremen Witterungsbedingungen, müssen Landmaschinen auf jeglichem Gelände funktionieren.Auf unebenen Flächen, an steilen Hängen und bei überaus variablen Bodenbedingungen. Außerdem nehmen sie am Straßenverkehr teil, wofür spezielle Vorschriften gelten. Daher müssen sie mit einem breiten, komplexen Spektrum an aktiven und passiven Sicherheitseinrichtungen ausgestattet sein, die für den Schutz der Landwirte lebenswichtig sind und es ihnen ermöglichen, ihrer Arbeit sicher nachzugehen.

Für New Holland Agriculture, einem der weltweit führenden Landmaschinenhersteller, war Betriebssicherheit schon immer eine Hauptpriorität beim Produktdesign und der Neuentwicklung. Den genannten Anforderungen begegnet das Unternehmen proaktiv, mit besonderen Anstrengungen in den Bereichen Technologie, Fahrkomfort und verbesserterKundendienst und Service.

Eine wichtige Funktion ist das ABS SuperSteer™System – eine geniale Anwendung der ABS-Technologie für Traktoren, die die Bremssicherheit erhöht und gleichzeitig die Manövrierbarkeit verbessert und somit ein sicheres Fahrverhalten auf steilem Gelände gewährleistet. Der Active StopStart ist eines der wichtigsten Sicherheitsmerkmale des stufenlosen Auto Command™-Getriebes bei den PS-starken Traktoren von New Holland. Sobald der Traktor anhält, verhindert das System jede Art von Bewegung, ob vor- oder rückwärts, selbst bei der Arbeit mit schweren Lasten an steilen Hängen.

Die Mähdrescher und die meisten leistungsstarken Traktoren von New Holland werden auf Anfrage mit Kameras für eine verbesserte Rundum-Sichtausgestattet. DieKameras sind mit den Bordmonitoren verbunden und übertragen Bilder von der Rückseite und den Seiten der Maschine, wodurch sich die Sicherheit bei Manövern und der Arbeit mit besonders breiten Anhängern oder langen Aufliegern drastisch erhöht.

Fahrerkomfort bedeutet Sicherheit, da das Lenken und Bedienen moderner Landmaschinen volle Konzentration erfordert, um die modernen Funktionen und komplexen Vorgänge mit denen die Maschinen ausgestattet sind, überwachen zu können. Bei der branchenführenden Horizon™-Kabine, mit der die Traktorserien T6 und T7 ausgestattet sind, wird durch nur vier Kabinensäulen, Ganzglastüren und ein Glasdach eine optimale Rundumsicht ermöglicht, die die Sicherheit bei Arbeiten mit dem Frontladererhöht. Die mehrfach preisgekrönte SideWinder™ II-Bedienarmlehneund der Command Grip™-Multifunktionshebel vereinen alle Hauptfunktionen des Traktors in einem logischen, ergonomischen Design und ermöglichen so einen sichere, intuitive Bedienung.

Bei der täglichen Pflege und Wartung, die Landmaschinen benötigen, möchte New Holland die maximale Sicherheit für den Fahrer sicherstellen. Das neue Sortiment an Großballenpressen, BigBaler, ist mit preisgekrönten Sicherheitsfunktionen ausgestattet: Der Frontdeckel kann nur geöffnet werden, wenn die Presse komplett steht, die Zapfwelle ausgeschaltet ist und die Schwungradbremse angezogen ist, wodurch alle typischen Risiken bei der Wartung minimiertwerden.

Case Construction Equipment: Innovationen für Sicherheit am Bau

Bei der internationalen BaumaschinenmarkeCase steht Sicherheit an erster Stelle.Die Sicherheit der Maschinenführer, der Arbeiter auf der Baustelle und der Öffentlichkeit im weitern Umfeld. Dieses Ziel, eine möglichst optimale Sicherheit bei Baumaschinen liegt der Entwicklung aller Case-Maschinen und -Dienstleistungen zugrunde. Dabei stehen die folgenden vierKernbereiche im Vordergrund: Sicherheit für den Maschinenführer beimEinsatz mit CaseMaschinen, Arbeitssicherheit im Umgang mit CaseMaschinen, Sicherheit bei der Service und Wartung, Sicherheit für die Umwelt.

Sicherheit für den Fahrer:Maschinenführer müssen wissen, dass sie unbesorgt arbeiten können und  durch die vielen Sicherheitsfunktionen an Case Maschinengeschützt werden. Sie wissen, dass Case immer einen Schritt weiter geht, so beispielsweise mit der standardmäßig höheren Stufe-2-Zertifizierung für dieSchutzgitter gegen herabfallende Gegenstände (FOPS)bei Baggerkabinen, um den besten Schutz vor herabfallenden Gegenständen zu bieten. Baumaschinen arbeiten normalerweise auf sehr unebenem Gelände und steilen Abhängen, wodurch die Gefahr nicht ausgeschlossen werden kann, dass sie unter extremen Bedingungen umkippen. Der Fahrerwird durch einen Überrollschutz (ROPS)geschützt, mit dem alle CaseMaschinen standardmäßig ausgestattet sind.

Bei Minibaggern, die unter extremen Bedingungen eingesetzt werden, z. B. bei Abrissarbeiten, bietet Case ein Frontschutzgitter an, das dem Standard ISO 10262 entspricht. Zudem sind die Case-Maschinen angenehm ruhig und laufruhig, was der Gesundheit zuträglich ist. Die Radlader von Case sind zudem mit einer Druckkabine erhältlich, die Partikel in der Luft um 90 % reduziert und so für einen gesunden Innenraum für Fahrer sorgt, die unter besonders schwierigen Bedingungen arbeiten.

Arbeitssicherheit: Case integriert Sicherheit in jeden Aspekt der Maschinenentwicklung. So können Fahrermit dem guten Gefühl an die Arbeit gehen, dass sie und ihre Kollegen sicher sind. Case Maschinen,egal welcher Größe, bieten eine außerordentlich gute Rundumsicht auf Ausleger, und den gesamten Arbeitsbereich. Funkionen wie die automatische Schildsteuerung bei Dozern und Gradern tragen viel zur Sicherheit auf der Baustelle bei, da keine Personen mehr nötig sind, die auf der Baustelle stehen um dem Fahrer die unterschiedlichen Steigungen anzeigen. Hebearbeiten werden sicherer mithilfe des Object-Handling-Kits von Case, dass dem Sicherheitsstandard EN 474-5 für Hydraulikbagger entspricht – ein zusätzlichesPlus.

Die emissionsarme „SCR-Only“-Technologiewir bei verschiedenen Modellenverwendet und bietet vor allem bei Radladern, die in geschlossenen Umgebungen mit entzündlichen Materialien, wie z. B. Recyclinghöfen eingesetzt werden besondere Vorteile. Durch die Funkensperre und die geringe Abgastemperatur (nur 300oC anstatt 600oC) wird das Brandrisiko drastisch gesenkt, wodurch sich die Sicherheit für Fahrer und Mitarbeiter erhöht.

Sichere Wartung: Case stellt sicher, dass Fahrer tägliche Wartungsarbeiten sicher ausführen können, indem alle Wartungspunkteauch bei den meisten schweren Baumaschinen vom Boden aus leicht zugänglich sind. Zusätzlich machen die On-Board-Diagnosesysteme den Fahrer bei den gemessenen Werten auf Normabweichungen aufmerksam, z. B. einen Anstieg der Motortemperatur, um so frühzeitig technische Probleme zu verhindern.Das Case SiteWatchTM-Telematiksystemunterstützt Fuhrparkleiter und Händler durch geplante Wartungen und Frühwarnsystemzur Verhinderung ernster oder potenziell gefährlicher Funktionsstörungen.

Umweltsicherheit: Case investiert weiterhin sehr in moderne Motortechnologien, die Emissionen reduzieren und die Geräte außergewöhnlich kraftstoffeffizient machen, wie z. B. die „SCR Only“ Technologie. Auch die Lärmbelastung im Umfeld laufender Case-Maschinen ist niedriger – dank des exzellenten Schallschutzes der Maschinen und des extrem leisen Betriebs.

Iveco Bus: Sicherheit hat Priorität

Durch moderne Technologie und sorgfältiges Design garantiert der Omnibushersteller Iveco Bus stets maximale Sicherheit für Fahrer und Insassen. Die kontinuierlichen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten bei Iveco Bus stellen die Produktion von Fahrzeugen sicher, die branchenführende Sicherheit bieten, die über die standardmäßigen Sicherheitsvorschriften hinausgeht. Die passive Sicherheit wird durch die robuste Karosseriestruktur verstärkt:Für den Fall, dass das Fahrzeug umkippt, fungiert sie als Sicherheitszelle entsprechend der europäischen Richtlinie R66. Zudem unterstützt das Design des Fahrgastraumes die passive Sicherheit. Hier liegt der Schwerpunkt auf einer Senkung des Verletzungsrisikos unter anderem durch Dreipunkt-Sicherheitsgurte an allen exponierten Plätzen. Darüber hinaus garantiert die integrierte unabhängige pneumatische Vorderradaufhängung mit unabhängigen Vorderrädern eine hervorragende Kurshaltung, perfekte Richtungsstabilität und begrenzte Wank- und Nickbewegungen des Fahrzeugs. Zusätzlich sind Schulbusse mit einer durch Alkohol aktivierten Sperrvorrichtung ausgestattet, die den Fahrer zwingt, beim Anlassen des Fahrzeugs in ein Testgerät zu atmen.

Anzeige

Die aktive Sicherheit wird durch zahlreiche hochmoderne Funktionen sichergestellt: ABS (Antiblockiersystem); ASR (Antriebsschlupfregelung) die Traktion und Haftung beim Start optimiert; ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm), das die Spur des Fahrzeugs in Kurven korrigiert, damit es nicht von der Straße abkommt; EBS (Elektronisches Bremssystem), das den Bremsweg verringert und eine viel höhere Bremsstabilität gewährleistet; Bi-Xenon-Scheinwerfer, die die Nachtsicht stark verbessern; ACC (Abstandsregeltempomat), der mithilfe eines Radars im oberen Teil des vorderen Stoßfängers sicherstellt, dass ein ausreichender Abstand zum Vorderfahrzeug eingehalten wird und automatisches Bremsen auslöst, wenn sich der Abstand plötzlich verringert, undLDWS (Fahrspurerkennungssystem), das den Fahrer über ein Vibrationssystem im Sitz warnt, wenn das Fahrzeug seine Spur verlässt,ohne dass der Blinker gesetzt ist. Dieses System schützt den Fahrer bei nachlassender Aufmerksamkeit oder beginnender Schläfrigkeit. Schließlich misstdie integrierte Reifendruckkontrolle IVTMbei jedem Rad ständig den Reifendruck und kann vom Armaturenbrett aus gesteuert werden.

Darüber hinaus ist das Sichtfeld für Fahrer von Iveco-Bussen dank einer großen Panoramascheibe völlig uneingeschränkt. Hinzu kommt eine Sicherheitsausstattung, die dafür sorgt, dass die Fahrzeugumgebung kontinuierlich überprüft werden kann. Elektronisch gesteuerte beheizte Außenspiegel, ein zusätzlicher Weitwinkelspiegel auf der rechten Seite und einer Rückfahrkamera am Fahrzeugheck sind optional erhältlich.

Sponsoren