Filter
Zurück
Wezendonck Mohnheim Gehe zu Fotos
Wezendonck Mohnheim

Die neue Kraft in Nordrhein-Westfalen

Wie man einen Wirtschaftsstandort aufwerten kann, zeigt das beschauliche Monheim, 25 km südlich von Düsseldorf am Rhein gelegen. Seit 2010 wird ein 250.000 m2 großes, ehemaliges Raffinerieareal zu einem erstklassigen Gewerbepark ausgebaut. Mieter sind mittlerweile Unternehmen wie Goldbeck und OXEA Chemical. Mit Abschluss der Bauarbeiten ist Monheim einer der attraktivsten Gewerbestandorte am Rhein.

Technik, die begeistert

An diesen Bauarbeiten beteiligt, insbesondere an den Erdarbeiten, war die noch recht junge Firma Wezendonck Tiefbau GmbH aus Oberhausen. Vor einem guten Dreivierteljahr aus der Taufe gehoben, ist das Unternehmen bereits jetzt schon ein feste Größe in der Region, so dass die Beteiligung an den ausführenden Arbeiten solch eines Prestigeobjektes auf der Hand lag. Sowie das Bauprojekt durch die Lage und Vermarktung in die Erstklassigkeit aufsteigt, so verlässt sich auch Inhaber Sebastian Wezendonck auf erstklassige sowie zuverlässige Technik, denn jeden Tag, an dem ein Gerät nicht einsatzbereit ist, kostet es nur Geld. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er seinen Fuhrpark mit drei Kompaktbaggern, einem SK35SR-6, SK55SRX-6 und dem SK85MSR-3, aus dem Hause Kobelco aufgebaut hat. Neben der technischen Ausgereiftheit der Bagger, ist er gleichermaßen von ihrer Leistungsfähigkeit vollends begeistert.

Kompakt, aber ganz schön was auf dem Kasten

Baggern aus japanischen Produktionen eilt grundsätzlich der Ruf voraus, dass sie die unschlagbar Besten ihrer Zunft sind und beide Maschinen, der SK55 sowie der SK85 treten in der Praxis den Beweis dafür an. Der 85er ist mit seinen fast 9 Tonnen Einsatzgewicht ein typischer Vertreter eines Midikettenbagger und trumpft in fünf Kategorien besonders auf: Lärmentwicklung, Kraftstoffverbrauch, Leistungsvermögen, Wartung und Komfort. iNDr (Integrated Noise and Dust Reduction) ist das Stichwort, wenn es um die Hörbarkeit des Baggers geht. Nichts ist unangenehmer, als eine Maschine, die einen ohrenbetäubenden Lärm von sich gibt. Das von Kobelco entwickelte Kühlsystem erreicht durch eine ausgeklügelte Konstruktion, bei dem unter anderem die Ein- und Auslasskanäle versetzt zueinander sind, die Absenkung des Lärmpegels. Zusätzlich verhindern hochdichte Filter mit 60er Maschen, dass die Kühlkomponenten verstopfen und somit sich die Motorleistung verringert. 35,2 kN Reißkraft und 52,7 kN Losbrechkraft sind in dieser Klasse beachtliche Werte, aber ein maximaler Arbeitsbereich von 7.220 mm in die Höhe, 3.860 mm in die Tiefe sowie für diese Maschinengröße enorme Traglasten zeigen erst recht, was er an Leistung abrufen kann und ihn somit zu einem wertvollen „Mitarbeiter“ machen.

Wezendonck Mohnheim

Der kleine Bruder steht genauso seinen „Mann“

Auch wenn auf dieser Baustelle nicht das ganze Leistungspotenzial abgerufen werden musste, so zeigt sich das Gespann doch von seiner besten Seite. Nachgefragt bei Fahrer Vladimir Pesnjak, kann dieser sich eigentlich gar nicht entscheiden, welcher der beiden Maschinen ihm mehr zusagt. Denn der SK55SRX-6 steht seinem großen Bruder in fast nichts nach. Trotz seiner etwas kleineren Dimensionen, er bringt halt „nur“ 5160 kg auf die Waage und ist „nur“ 1940 mm breit, verfügt er über eine ähnliche Ausstattung und auf jeden Fall für seine Größe sehr gute Leistungswerte. Bei ihm schlagen 35,2 und 24,6 kN Reißkraft zu Buche und sein Arbeitsbereich erstreckt sich von 3900 mm in die Tiefe bis zu 5930 mm in die Höhe. iNDr ist ebenso mit an Bord und besonders punkten kann er mit dem integrierten Hydraulikpumpensystem. Sobald die Maschine zu graben beginnt, wird

für zusätzliche Leistung ein Extra-Ausgang der dritten Pumpe (die ansonsten den Schwenk- und Planierschildkreislauf speist) zum Stiel- und Auslegerkreislauf (anheben) geleitet. Dies gewährleistet auch unter schweren Lasten eine schnelle und sanfte Stiel- und Auslegerfunktion. Gleichermaßen wichtig ist natürlich die Arbeitsumgebung des Fahrers. Ein guter Sitz, genügend Ablageflächen und kein beengtes Bewegungsfeld zeichnen eine angenehme Kabine aus und die lobt der Fahrer insbesondere beim SK55 mit seinen kleinen Abmessungen. „Die Kabine ist unheimlich komfortabel und die großen Scheiben lassen einen guten Rundumblick zu. Hier fühl ich mich den ganzen Tag über richtig wohl.“, konstatiert er mit voller Überzeugung.

Das Paket muss stimmen

Aber nicht nur gute Technik ist für Sebaastian Wezendonck ausschlaggebend für den Kauf einer Maschine gewesen. Ebenso muss der Service stimmig sein und da kommt der betreuende Händler Thomas Baumaschinen mit Sitz in Werl ins Spiel. Seit dem 1. März ist der Händler Kobelco-Vertriebspartner für das westliche Nordrhein-Westfalen und bietet seinen Kunden neben der Produktpalette von Kobelco einen 24-Stunden Rundumservice vor Ort an. Dieses harmonische Gesamtpaket hat ihn so überzeugt, dass er mit einem SK210 nachlegt und seinen Maschinenpark in die nächste Leistungsklasse verstärkt.

Quelle: RBP Agency

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe