Filter
Zurück
Einsatz – Extrem auf dem Golfplatz Nippenburg. Hier kann nur der HYDREMA durchfahren. Gehe zu Fotos
Einsatz – Extrem auf dem Golfplatz Nippenburg. Hier kann nur der HYDREMA durchfahren.

Für Golf Future ist HYDREMA eindeutig die beste Wahl

Uwe Orb hat sein Unternehmen im Jahr 2008 gegründet. Heute beschäftigt er 7 Mitarbeiter, verfügt über einen eigenen wachsenden Maschinenpark und kann bereits auf eine lange europaweite Referenzliste zurückblicken. Als gelernter Erdbauer konnte er sich über viele lange Jahre fundiertes Wissen aneignen, dass sich durch die Tätigkeit als Bauleiter bei Southern-Golf auf den Golfplatzbau und die Golfplatzpflege spezialisierte.

Anzeige

Der eigene Maschinenpark wurde schnell mit Maschinen wie Bagger, Lader und Pflegemaschinen gefüllt. „Im Bereich Dumper haben wir uns Zeit gelassen und zunächst über die Miete Erfahrungen gesammelt. Schon sehr schnell trennte sich die Spreu vom Weizen und der HYDREMA 912 war das Maß aller Dinge. Es gibt da nicht viel Wettbewerb in der Klasse, aber aufgrund der extremen Einsätze können wir eindeutig sagen, dass der HYDREMA mit keiner anderen Maschine verglichen werden kann. Im Gegensatz zu den Traktor-Anhänger Kombinationen ist der HYDREMA fast 3 Mal so schnell. Versuchen Sie nur mal mit einem Anhänger in den Extrem-Situationen rückwärts zu fahren, oder an einem schrägen Hang entlang zufahren. Und im Gegensatz zu einem anderen Wettbewerber, den wir auch ausprobiert haben, ist der HYDREMA deutlich solider gebaut. Alleine die Auto-Body-Return Steuerung der Mulde, bei der diese voll automatisch in die Ursprungsposition zurück fährt, ist eine Bereicherung für das Arbeiten mit der Maschine – das macht die Sache so einfach und sicher.“

Steffen Koloske, der den HYDREMA auf der Extrem-Baustelle im Schloss Nippenburg fährt, fügt hinzu: „Der HYDREMA lässt sich wie ein Go-Kart fahren. Total sicher. In diese Baustelle würde ich definitiv mit keiner anderen Maschine reinfahren, denn dann wäre das eine Havarie. Der HYDREMA aber fährt da sicher durch.“ Auf dem Golfplatz von Schloss Nippenburg, ein 18 Loch Platz auf rund 95 Hektar, der vom Golfprofi Bernhard Langer designed worden ist und gut 1.100 Mitglieder zählt, muss die Teichanlage saniert werden. Mit einem Kettenbagger wird der Schlamm auf den 912FS verladen und dann innerhalb der Teichanlage versetzt. „Extremer geht es nicht und die Souveränität, mit der der 912 sich auch hier bewegt ist mehr als eindrucksvoll und wurde schon von vielen Fachleuten bewundert und im Foto anerkennend festgehalten.“

Das Unternehmen setzt den HYDREMA u.a. in der Sandbunkerpflege ein. „Die Greenkeeper und Golfspieler reagieren immer sehr empfindlich, wenn eine Maschine über den Rasen fährt und dann Spuren hinterlässt. Wenn wir aber mit dem HYDREMA fahren, dann macht sich keiner Sorgen um den Rasen, denn der Bodendruck ist so niedrig, dass da wo der HYDREMA gefahren ist, keine Spuren zurück bleiben“, erzählt der Unternehmer. „Und so fahren wir mit dem HYDREMA auch sämtliche Transporte auf dem Rasen.“

Bei der Neuanlage spielt der HYDREMA diese Eigenschaft besonders aus, denn die frische Rasentragschicht wird rückwärtsfahrend auf die Kiesschicht aufgebracht. Das bedeutet, dass der HYDREMA auf die frisch geschüttete Rasentragschicht fährt, ohne die Kiesschicht zu zerstören. „Das kann ebenfalls nur der HYDREMA.“, erzählt Uwe Orb, der bereits über eine zweite Maschine nachdenkt.

Quelle: Hydrema Baumaschinen GmbH

Hydrema H 912 FS auf LECTURA Specs

Sponsoren