Filter
Zurück

Kooperationsvereinbarung zwischen Viessmann und E.ON

  • Förderung der Brennstoffzellen-Heiztechnik

  • 10.000 Euro Zuschuss von E.ON für Viessmann Geräte des Typs Vitovalor 300-P

  • Sonderkonditionen für Viessmann Marktpartner

  • Vertragsunterzeichnung auf der Messe BAU 2015 in München

Viessmann und die E.ON Energie Deutschland GmbH haben eine gemeinsame Aktion zur Markteinführung des Brennstoffzellen-Heizgeräts Vitovalor 300-P auf den Weg gebracht. Die entsprechende Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen wurde am 21. Januar auf der Fachmesse BAU 2015 in München unterzeichnet. Danach können sich Immobilienbesitzer gemeinsam mit einem Viessmann Fachhandwerkspartner um eine Förderung in Höhe von 10.000 Euro von E.ON bewerben und darüber hinaus von attraktiven Sonderkonditionen für die Weltneuheit Vitovalor 300-P von Viessmann profitieren. Für den Anwender fallen dann im Wesentlichen nur noch die Installationskosten an. Ferner gewährleistet Viessmann die fachgerechte Planung, Installation und Inbetriebnahme des Brennstoffzellen-Heizgeräts. Insgesamt vier Geräte werden im Rahmen dieser Aktion subventioniert.

Auf der BAU 2015 unterzeichneten Dr. Frank Voßloh, Geschäftsführer Viessmann Deutschland GmbH, und Dr. Uwe Kolks, Geschäftsführer E.ON Energie Deutschland, die Kooperationsvereinbarung zwischen den beiden Unternehmen.
„Mit Viessmann verbindet uns seit vielen Jahren eine enge Partnerschaft“, bestätigte Uwe Kolks bei der Vertragsunterzeichnung. „An der Brennstoffzellen-Technologie arbeiten Viessmann, aber auch E.ON bereits seit längerem. Die hohe Effizienz der Anlagen kann einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Daher setzen wir uns für die Einführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten ein und fördern deren Markteintritt finanziell“, so Dr. Kolks weiter.

Dr. Voßloh hob die Vorteile der dezentralen gleichzeitigen Erzeugung von Wärme und Strom hervor: „Die Kraft-Wärme-Kopplung kann einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Probleme zu lösen, die aus dem stark fluktuierenden Stromangebot aus Wind- und Sonnenenergie resultieren.“ Als Kraft-Wärme-Kopplungssystem im Ein- oder Zweifamilienhaus sei das Brennstoffzellen-Heizgerät Vitovalor 300-P in Verbindung mit einem Pufferspeicher die ideale Ergänzung zu den erneuerbaren Energien Wind und Sonne, da „Stromproduktion und Wärmebedarf“ zeitlich entkoppelt werden.

Die Kooperationsvereinbarung umfasst auch Informationsveranstaltungen sowie Beratungsangebote für das Fachhandwerk. Weitere Informationen zur Förderung von Brennstoffzellen-Heizgeräten Vitovalor 300-P sind im Internet (www.eon.de oder www.viessmann.de) verfügbar.

Erstes in Serie gefertigtes Brennstoffzellen-Heizgerät in Europa

Vitovalor 300-P von Viessmann ist das erste in Serie gefertigte Brennstoffzellen-Heizgerät auf dem europäischen Markt. Das Gerät ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit mit Panasonic und basiert auf einer von Panasonic entwickelten Brennstoffzelle, die bereits seit sechs Jahren sehr erfolgreich in Japan eingesetzt wird. Das mit Erdgas betriebene Brennstoffzellenmodul verfügt über eine elektrische Leistung von 750 Watt und erzeugt im Tagesverlauf bis zu 15 Kilowattstunden Strom, womit ein Großteil des Bedarfs im Haushalt gedeckt werden kann.

Die Wärmeleistung des Brennstoffzellen-Moduls beträgt 1 Kilowatt und entspricht dem Grundbedarf des Gebäudes. Um auch an besonders kalten Tagen eine komfortable Wärmeversorgung zu gewährleisten, wurde ein Viessmann Gas-Brennwertkessel in das System integriert. Dieser schaltet sich bei Bedarf automatisch zu und leistet bis zu 20 Kilowatt.

Sponsoren

Diese Website nutzt Cookies um mehr Informationen für Sie zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. mehr Informationen

ich verstehe