Filter
Zurück
Gerhard Reiter, Firmeninhaber der Reiter GmbH aus Aschau (re.) mit Albert Gruber
(Gebietsverkaufsleiter Kuhn Baumaschinen Deutschland) bei der Übergabe des neuen
Kurzheckbaggers PC228USLC-11 von Komatsu. Gehe zu Fotos
Gerhard Reiter, Firmeninhaber der Reiter GmbH aus Aschau (re.) mit Albert Gruber (Gebietsverkaufsleiter Kuhn Baumaschinen Deutschland) bei der Übergabe des neuen Kurzheckbaggers PC228USLC-11 von Komatsu.

Kurzheck aber oho

Seit 14 Jahren arbeitet die Reiter GmbH mit Kuhn zusammen. Im Herbst erwarb sie den Kurzheckbagger PC228USLC-11, um auf engen Baustellen bestens gerüstet zu sein. Zudem bietet die Baumaschine viel Sicherheit und arbeitet leise.

Anzeige

Die Reiter GmbH aus Aschau im Chiemgau ist gleich in mehreren Geschäftsfeldern tätig. Zum einen handelt es sich um ein Omnibus-Unternehmen, das den Linienverkehr und Ausflugsfahrten durchführt, zum zweiten beschäftigt man sich mit Erdbau und besitzt mehrere Bagger und Lastkraftwagen. Und im Winter ist Inhaber und Geschäftsführer Gerhard Reiter zusätzlich mit dem Schneepflug unterwegs und befreit die Bürger von den weißen Maßen. „Früher war das Baugeschäft stärker, mittlerweile überwiegt aber der Bedarf an unseren Obus-Fahrten“, erklärt Reiter. Der 56- Jährige ist seit seinem 18. Lebensjahr für das Unternehmen tätig, dass er vor 16 Jahren von seinem Vater übernommen hat. Auf engem Raum arbeiten.

Mit dem Unternehmen Kuhn arbeitet Gerhard Reiter bereits seit 14 Jahren zusammen und baut dabei auf eine verlässliche Partnerschaft. „Ich habe bei Kuhn bereits vier Komatsu-Maschinen erworben. Erst im November erfolgte der Kauf des Kurzheckbaggers PC228USLC-11. Die Baumaschine bringt sehr viel Kraft mit und arbeitet leise“, so Reiter. Der 56-Jährige blickt schon Richtung Frühjahr und Sommer, wenn die Bausaison wieder beginnt und er den Bagger regelmäßig einsetzen kann. „In unserem Dorf gibt es viele enge Baustellen, deshalb benötige ich eine Baumaschine, die schwere Sachen transportieren kann und sich trotzdem sehr gut auf engem Raum bewegt. Dabei kommt mir der neue Kurzheckbagger gerade recht“, erklärt Gerhard Reiter. Geringer Heckschwenkradius.

Schon vom Vorgängermodell, dem PC228USLC-6, war der Inhaber der Reiter GmbH überzeugt. Nun soll die neueste Variante des Baggers für einen reibungslosen Ablauf auf den Baustellen sorgen. Vor allem auch aufgrund ihrer abgerundeten Oberwagenstruktur kann die Maschine gut auf begrenztem Raum und in der Nähe von Hindernissen arbeiten. Die kompakte Kurzheckbauweise macht es also möglich, dass der Fahrer sich vollkommen auf seine Aufgabe konzentrieren kann, ohne sich Gedanken um den Heckbereich der Maschine machen zu müssen. Ebenfalls positiv wirkt sich der geringe Heckschwenkradius aus – vor allem im innerstädtischen Bereich aber auch im Straßenbau sowie in der Forstwirtschaft und bei Abbrucharbeiten. Sicherheit geht vor.

Die Sicherheitsausrüstung des PC228USLC-11 entspricht den neuesten Sicherheitsnormen und minimiert das Risiko für Personen in der Kabine und in deren Umfeld. Die Neutralstellungserkennung für die Joysticks für Laufwerk und Arbeitsausrüstung erhöht die Sicherheit auf der Baustelle – so wie auch die Kontrollanzeige des Sicherheitsgurts und der akustische Fahralarm. Gerhard Reiter selbst fährt stets mit absoluter Ruhe und Sicherheit. Egal ob im Bus, im LKW oder im Bagger. Der viel beschäftigte Unternehmer telefoniert meist fahrend – natürlich mit Freisprecheinrichtung. Am Ende der Leitung ist dann oft seine Freundin Petra, die das Unternehmen von der Zentrale aus steuert. Sie informiert ihn regelmäßig über die neuesten Vorkommnisse in der Firma. „Ohne Petra wäre es sehr schwer. Sie organisiert immer alles perfekt vom Büro aus, so dass ich mich auf meine Arbeit konzentrieren kann“, sagt Gerhard Reiter.

Quelle: KUHN-Baumaschinen Deutschland GmbH

Sponsoren