Filter
Zurück

Mal so, mal so – Dämpfung an beim Fahren, Dämpfung aus beim Arbeiten

Der Comfort-Drive funktioniert mit einem Gaszylinder, der sich im Querrohr des Frontladers befindet.
STOLL (Wilhelm STOLL Maschinenfabrik) Europa
Gehe zu Fotos
Der Comfort-Drive funktioniert mit einem Gaszylinder, der sich im Querrohr des Frontladers befindet.

STOLL ergänzt seinen Comfort-Drive um eine geschwindigkeitsabhängige Automatik

Anzeige

Dämpfungssysteme machen Fahrten mit angebautem Frontlader komfortabler. Außerdem verringern sie den Materialverschleiß. Um effektiv mit dem Frontlader zu arbeiten, ist es hingegen besser, diese Systeme nicht zu benutzen. Damit der Fahrer die Funktion nicht permanent an- und ausschalten muss, hat der Frontlader-Spezialist STOLL sein Dämpfungssystem Comfort-Drive weiterentwickelt: Dieser steuert sich jetzt automatisch – abhängig von der Fahrtgeschwindigkeit des Traktors.

Elektrisch oder per Hand – bislang muss der Fahrer den Comfort-Drive manuell schalten

Um den Comfort-Drive zu bedienen gibt es aktuell zwei Möglichkeiten: Elektrisch oder per Hand. Bei der elektrischen Lösung kann der Fahrer bereits jetzt von der Fahrerkabine aus mit einem Knopfdruck das Dämpfungssystem zu- und abschalten. Wenn sich der Comfort-Drive nur mit der Hand steuern lässt, befindet sich der Absperrhahn am Querrohr des Frontladers. Will der Fahrer die Funktion an- oder ausstellen, muss er jedes Mal vom Traktor absteigen. Fazit: Während der Arbeit bleibt der Comfort-Drive meist permanent an oder aus.

Comfort-Drive schaltet sich automatisch zu und ab

Grundsätzlich ist der Comfort-Drive bei Transport- und Straßenfahrten besonders nützlich. Bei Laderarbeiten hingegen dämpft die Funktion das Handling sehr stark. Die Lösung: Je nach Geschwindigkeit schaltet sich der Comfort-Drive automatisch an und aus.

Anzeige

Über die traktoreigene Signalsteckdose empfängt ein neues elektronisches Modul stets die aktuelle Fahrtgeschwindigkeit. In der Grundeinstellung schaltet sich der Comfort-Drive ab 10 km/h an. Fährt der Fahrer langsamer als 7 km/h, schaltet er sich ab – ganz automatisch. „Mit der geschwindigkeitsabhängigen Automatik runden wir unseren Comfort-Drive optimal ab. Je nach Verwendungszweck bieten wir vier verschiedene Geschwindigkeitsstufen an. Bei Bedarf kann der Fahrer auch weiterhin den Comfort-Drive dauerhaft aktiviert lassen. Er kann sich also auf das Wesentliche konzentrieren“, führt Stefan Strüning, Konstrukteur bei STOLL, aus.

Weitere Entlastung für Mensch und Maschine

Die neue Automatik entlastet den Fahrer, den Schlepper und das Hydrauliksystem. Der Fahrer muss sich um eine Aufgabe weniger Gedanken machen und kann sich voll auf seine Arbeit konzentrieren. Da sich der Comfort-Drive automatisch ein- und ausschaltet, ist die Betriebseinstellung immer optimal: Beim Werkzeughandling gibt es keine ungewollten Bewegungen und bei unwegsamer Wegstrecke ist die Federung aktiv – das schont den Fahrer und den Traktor.