Filter
Zurück

Neues Flachgetriebe für Fördertechnik-Anwendungen

Kompakt, hoch effizient und geräuscharm: Diese Eigenschaften werden von Getrieben verlangt, die in den Förderanlagen der Intralogistik zum Einsatz kommen. Das neue Flachgetriebe, welches ABM Greiffenberger auf der LogiMAT vorstellt, entspricht diesem Eigenschaftsprofil.

Anzeige

Das Flachgetriebe FGA 283 schließt die Lücke der FGA-Baureihe zwischen dem FGA 103 und dem 2013 vorgestellten FGA 453. Es eignet sich für die Übertragung maximaler Drehmomente bis 280 Nm und damit für viele typische Einsatzfälle in der Intralogistik – zum Beispiel für Förderbandantriebe, aber auch für die Antriebe von Senkrechtförderern, Drehtischen und Regalbediengeräten.

Dank des großen Achsabstandes zwischen Motor und Abtriebswelle lässt sich das FGA 283 platzsparend an die Förderanlagen anbauen. Der Motor findet dann unterhalb des Förderbandes Platz.

Die hochwertige Schrägverzahnung des FGA 283 schafft die Voraussetzung für eine sehr hohe Energieeffizienz sowie eine geringe Geräuschentwicklung. Nicht nur die Verzahnung, auch das Aluminiumgehäuse stammen aus der eigenen Fertigung von ABM Greiffenberger.

Kennzeichnend für die gesamte FGA-Baureihe ist die Vielzahl der Befestigungsmöglichkeiten. Der Anwender kann sich wie bisher für einen Vierpunkt-Anbau oder einen B14- bzw. B5-Flansch sowie für den Einsatz als Aufsteckgetriebe mit Drehmomentstütze entscheiden.

Weitere Eigenschaften des FGA 283 sind die hohe Überlastbarkeit und die Langlebigkeit, für die alle Getriebe und Getriebemotoren von ABM Greiffenberger bekannt sind. Auch aus diesem Grund setzen viele Hersteller von fördertechnischen Anlagen sowie von Flurförderzeugen Getriebe und komplette Antriebssysteme von ABM Greiffenberger ein. Auf der LogiMAT 2014 haben Kunden und Interessenten erstmals Gelegenheit, das neue Flachgetriebe kennenzulernen, das mit Blick auf die Fördertechnik entwickelt wurde.

Quelle: ABM Greiffenberger Antriebstechnik GmbH