Filter
Zurück

Positionen oben und unten einfach programmierbar – das spart beim Laden Zeit und Geld

Mit “Boom Kick Out” stoppt der Frontlader automatisch in den programmierten Positionen.
STOLL (Wilhelm STOLL Maschinenfabrik) Europa
Gehe zu Fotos
Mit “Boom Kick Out” stoppt der Frontlader automatisch in den programmierten Positionen.

Der Frontlader-Spezialist STOLL führt mit der „Boom Kick Out“-Funktion einen neuen Standard bei professionellen Ladern ein

Anzeige

Die Arbeit der Landwirte und Lohnunternehmer noch effizienter zu machen: Das ist das Ziel der neuen „Boom Kick Out“-Funktion, die der weltweit agierende Frontlader-Spezialist mit Sitz in Lengede bei Hannover zur Agritechnica vom 8. Bis 14. November einführt. STOLL bietet jetzt die neue Funktion bei den Ladern seiner „ProfiLine“ an. Die Vorteile der Halbautomatik kommen bei den täglich anfallenden Tätigkeiten deutlich zum Tragen: Der Fahrer programmiert einmal die Stellung des Frontladers – ab da geht’s automatisch immer gleich hoch oder runter. Das macht die Arbeit schneller, weil es Nachjustieren spart. Weniger Verschleiß und Einsparungen beim Diesel. Die STOLL-Ingenieure verbesserten eine Technik, die aus der Baumaschinenbranche stammt: Einzigartig ist, dass die neue Funktion bei STOLL im Frontlader integriert ist – und deshalb kostengünstig anzubieten.

Bisher waren Routinetätigkeiten beim Laden eher ermüdend und aufwändig

Ob beim Palettenladen, beim Beladen eines Futtermischwagens oder als automatisch programmierbare Stall-Hubhöhenbegrenzung zur Sicherheit: Bisher musste der Landwirt, Lohnunternehmer bzw. sein Fahrer manuell die Position (oben oder unten) des Frontladers ansteuern. Bei gleichbleibender Ladetätigkeit ermüdete das den Fahrer schnell.

Kinderleichte Lösung entwickelt

„Unser Anspruch ist, unseren Kunden das Leben durch intelligente Technik einfacher zu machen. Effizienz und Genauigkeit sind die Parameter, an denen wir uns als führender Hersteller von Frontladern messen lassen. Darum haben wir „Boom Kick Out“ entwickelt. Diese Halbautomatik führt zu einer erheblichen Zeitersparnis. Damit verbunden sind Einsparungen beim Diesel – damit auch beim Geld – und weniger Verschleiß beim Material. Bequem für den Fahrer ist es auch – und kinderleicht zu bedienen“, betont Armin Walter, Vertriebs- und Marketingleiter von STOLL, die Bedeutung der neuen Funktion: Sie ist durchaus mit der „Erfindung“ der Niveauautomatik Return-to-Level 2001 von STOLL vergleichbar.

Die Lösung liegt in der Hand: Bequemes Programmieren für oben und unten über den Joystick

So einfach funktioniert es: Der Schlepperfahrer fährt den Frontlader in die richtige Position, z.B. vor einen Futtermischwagen. An seinem Pro Control Joystick wählt er das Programmierprogramm aus und drückt den Knopf für „teach in“. Der Lader hält ab jetzt jedes Mal automatisch in der ausgewählten Position an – z.B. unten bei 30 cm, um die Silage zu entnehmen. Und oben bei 2,30 m für die Überladehöhe. Das geschieht, ohne dass der Fahrer noch mal drücken muss: Eine sehr große Erleichterung und technologische Weiterentwicklung.

Sanfter Stopp wie beim Fahrstuhl

Anzeige

Wenn der Zielpunkt erreicht ist, gibt es aber keinen abrupten Stopp – das würde wackeln. Stattdessen verlangsamt sich der Lader – ähnlich wie bei einem Fahrstuhl. Der Rücken des Fahrers, aber auch die Maschine danken es der neuen Funktion. Die „Boom Kick Out“ Funktion ist mit der Niveauautomatik RTL kombinierbar: der Frontlader fährt automatisch in die richtige Position und das Werkzeug ist richtig ausgerichtet.

Das kostengünstige System besteht aus Pro Control Joystick, Controller, elektrohydraulischem Proportionalventil und einem Drehwinkelsensor und ist beim Händler ab November 2015 erhältlich.