Filter
Zurück
Im Bild v.l.n.r.: Schwarzmüller CSO Michael Weigand, Zoltán Rényi und Helena Rényiová von Reylon SM, CEO Roland Hartwig, Rudolf Schmid (Leiter Geschäftsbereich Neufahrzeuge) und CFO Georg Preschern von Schwarzmüller. Gehe zu Fotos
Im Bild v.l.n.r.: Schwarzmüller CSO Michael Weigand, Zoltán Rényi und Helena Rényiová von Reylon SM, CEO Roland Hartwig, Rudolf Schmid (Leiter Geschäftsbereich Neufahrzeuge) und CFO Georg Preschern von Schwarzmüller.

Reylon SM übernimmt exklusiv Vertrieb in der Slowakei

Die Schwarzmüller Gruppe baut ihre Aktivitäten in der Slowakei massiv aus und schloss dafür eine exklusive Kooperation vor Ort. Die Zusammenarbeit mit Zoltán Rényi und seinem Unternehmen Reylon SM in Dunajska Streda startet im Jänner 2020. Das gab der CEO der Schwarzmüller Gruppe, Roland Hartwig, heute, 12. Dezember, am Stammsitz Hanzing in Freinberg bei Schärding bekannt.

Anzeige

Rényi kooperiert seit Langem mit österreichischen Transport- und Speditionsunternehmen. Diese Grundlage will die Schwarzmüller Gruppe nun nutzen, um die Produkt- und Dienstleistungspalette in der Slowakei deutlich auszuweiten. Im Rahmen der exklusiven Partnerschaft werden neben Neufahrzeugen alle Wartungs- und Reparaturarbeiten angeboten, wofür Reylon SM bis 2021 eine neue Werkstätte errichtet. Darüber hinaus wird Schwarzmüller am neuen Standort im Süden der Slowakei Mietfahrzeuge anbieten. Für die Kooperation mit Reylon SM gibt Schwarzmüller seine eigene slowakische Niederlassung auf. CEO Hartwig erwartet ein rascheres Wachstum mit dem neuen Partner. 

Der österreichische Premiumhersteller ist in diesem Markt seit 26 Jahren in der Slowakei vertreten und dort die Nummer zwei. Derzeit werden in das östliche Nachbarland rund 300 Neufahrzeuge wie zum Beispiel Leichtbau-Auflieger, Holz- Rungenfahrzeuge und Kippsattel für Bau- und Infrastrukturprojekte, aber auch Schubbodenfahrzeuge und Leichtbau-Spezialtrailer für den Metalltransport geliefert. „Weil Schwarzmüller seit der ersten Stunde nach der Öffnung in den 1990er-Jahren vertreten ist, haben wir einen guten Ruf als Premiumanbieter“, betonte Hartwig. Diese Marktstellung werde man jetzt weiter ausbauen.

Quelle: Schwarzmüller Gruppe; Prock und Prock Marktkommunikation GmbH