Filter
Zurück

So können Landwirte Versicherungsstress umgehen

So können Landwirte Versicherungsstress umgehen
TÜV Rheinland AG Europa
Gehe zu Fotos
So können Landwirte Versicherungsstress umgehen

Bildquelle: FSP Leitung und Service GmbH / TÜV Rheinland Group

  • Wertgutachten für Landmaschinen sichern die Unternehmenswerte im Schadenfall
  • FSP-Sachverständige sind die richtigen Ansprechpartner für Landwirte und Lohnunternehmer

Daniel Ade hat einen großen landwirtschaftlichen Fuhrpark in Schleswig-Holsteinischen Elsdorf-Westermühlen: insgesamt 70 unterschiedliche Fahrzeuge sind nicht nur auf seinem eigenen Hof, sondern auch im Lohnbetrieb bei seinen Kollegen im Einsatz. Er bewegt also buchstäblich erhebliche Werte auf norddeutschen Äckern. Und genau diese Werte hat er versichert. Um im Schadenfall gegenüber seinem Versicherer besser argumentieren zu können, hat er seinen gesamten Fuhrpark professionell begutachten lassen. Das hat für ihn Andreas Bollmann von der Sachverständigenorganisation FSP übernommen, die zum TÜV Rheinland gehört. Solche umfangreichen Wertermittlungen helfen landwirtschaftlichen Fuhrparkbetreibern dabei, ihre Werte wirtschaftlich gut abzusichern.

„In landwirtschaftlichen Lohnbetrieben werden erhebliche Werte bewegt, die auch zum Teil großen Risiken im Einsatz auf dem Feld ausgesetzt sind“, erklärt Kay Dückert, verantwortlich für das Geschäft mit Land- und Baumaschinen bei der FSP. „Detaillierte Zustandsberichte und aussagefähige Wertermittlungen sind bei Schäden an den Maschinen bares Geld wert.“ Denn wenn von Anfang an klar ist, um welches Fahrzeug in welchem Zustand es geht, gibt es einfach weniger Streit.

Bei der Firma Ade aus Elsdorf-Westermühlen hat der Sachverständige Andreas Bollmann aus Norderstedt nach und nach die 70 firmeneigenen Land- und Baumaschinen sowie Nutzfahrzeuge untersucht. Das war eine umfangreiche Aufgabe, denn der Betrieb nennt allein 18 Fendt-Schlepper sowie einige Mähdrescher, Feldhäcksler, Kettenbagger und Telehandler sein eigen.

So können Landwirte Versicherungsstress umgehen<br>BILDQUELLE: FSP Leitung und Service GmbH / TÜV Rheinland Group

Anzeige

Wissen, wo man steht

Daniel Ade war es wichtig, exakt zu wissen, welchen Wert sein Fuhrpark hat. Er bewirtschaftet mit insgesamt 20 Mitarbeitern 600 Hektar eigene Fläche und hat darüber hinaus 250 Kühe in seinem Bestand. Der landwirtschaftliche Betrieb besteht seit 1992. Seit 2020 ist man auch im Lohnbetrieb mit den eigenen Fahrern bei Kollegen in Schleswig-Holstein unterwegs und ist dadurch noch mehr darauf angewiesen, dass die Maschinen jederzeit in einem guten Zustand sind. Passieren Unfälle oder treten andere Schäden an den Fahrzeugen und Maschinen auf, müssen sie schnell wieder rollen. Diskussionen mit Versicherern können diesen Prozess verzögern. Deshalb ist es dem Fuhrparkbetreiber wichtig, jetzt eine bessere Basis für den Fall des Falles zu haben. Positiver Nebeneffekt: auch das Finanzamt erkennt bei Streitigkeiten die Gutachten der FSP an, wenn es um Maschinenwerte geht.

Aufträge fallen nicht vom Himmel

Für Sachverständige wie Andreas Bollmann ist eine solche Aufgabe nicht alltäglich. „So ein Auftrag fällt nicht vom Himmel“, ist Kay Dückert sicher. „Unser Partner weiß, dass er aktiv Akquise betreiben muss und ist durch unsere Schulungen auf dieses Thema bestens vorbereitet. Wir bilden nicht nur technisch aus, sondern unterstützen die Kollegen ebenfalls bei betriebswirtschaftlichen Aufgaben. Das ist nicht jedem in die Wiege gelegt, lässt sich aber lernen.“ Dass das gut funktioniert, sieht man daran, dass die Partner der FSP inzwischen regelmäßig auch größere landwirtschaftliche Fuhrparks betreuen. Die daraus resultierende Erfahrung nützt nicht nur ihnen selbst, sondern auch ihren Kunden, die jederzeit auf große Expertise vertrauen können.

Alle Fragen rund um Bau- und Landmaschinen-Gutachten beantwortet bei der FSP Kay Dückert. Er ist der erste Ansprechpartner rund um Gutachten für Baumaschinen. Seine Kontaktdaten: kay.dueckert@de.tuv.com.

 

Quelle: FSP Leitung und Service GmbH / TÜV Rheinland Group