Filter
Zurück

I.D. Systems beschleunigt internationales Wachstum und bestellt Herrn Alexander Glasmacher zum Geschäftsführer der Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika)

 

Anzeige

Woodcliff Lake, NJ, USA, und Düsseldorf, Deutschland, 15. Mai 2012 — Das Unternehmen I.D. Systems zählt zu den führenden Anbietern von funkbasierten Managementlösungen zur Sicherung und Kontrolle von hochwertigen industriellen Investitionsgütern wie Flurförderzeugen, Frachtcontainern, Flughafenbodendienst- geräten und Mietwagen. Zu den Kunden des börsennotierten Unternehmens (NASDAQ Tickersymbol IDSY) gehören u.a. Konzernunternehmen wie Alcan Rio Tinto, Alcoa, American Airlines, Audi, Avis Budget Group, Continental Reifen, Ford Motor Company, Nestlé, Procter & Gamble und Wal-Mart.

Mit Stammsitz in den USA, lag der Schwerpunkt des Geschäftes bisher auf dem nordamerikanischen Kontinent. Inzwischen zeichnet sich auf den internationalen Märkten – vor allem in Europa – ein wachsendes Interesse an Staplermanagement- systemen ab. 2011 erwirtschaftete die I.D. Systems Gruppe einen Umsatz von fast US$ 40 Millionen, wobei das internationale Geschäft um fast 50% gewachsen ist und voraussichtlich 2012 noch höher ausfallen wird.

In Anerkennung dieses Erfolges wurde Herr Alexander Glasmacher, bisher Vice President Europe, zum Geschäftsführer EMEA bestellt. In dieser neu geschaffenen Position ist Herr Glasmacher für das gesamte Geschäft der Niederlassungen in Deutschland und Großbritannien – I.D. Systems GmbH und I.D. Systems (UK) Ltd. – verantwortlich.

„Unter der Führung von Herrn Glasmacher haben wir internationale Projekte von Island bis hin nach Ägypten realisiert” sagt Brett S. Kilpatrick, Executive Vice President Worldwide Sales bei I.D. Systems. „Um weitere Marktsegmente zu erschließen, baut Herr Glasmacher nun auch konsequent die Zusammenarbeit mit Staplerhändlern aus, damit unsere Produktpalette einem noch breiteren Kundenkreis zugänglich gemacht wird. Es ist die Kombination aus erfolgreichen Kundenprojekten an internationalen Standorten, starken lokalen Partnern und unseren innovativen Produkten, die es uns ermöglichen, unser Geschäft weiter zu internationalisieren.“

Jeffrey Jagid, Aufsichtsrats- und Vorstandsvorsitzender der I.D. Systems, Inc., fügt hinzu: „hinsichtlich der Wachstumschancen in den EMEA Märkten sind wir sehr optimistisch. Insbesondere bei Konzernkunden in den Bereichen Konsumgüter, Einzelhandelslogistik, Automobil und Schwerindustrie sehen wir viel Potenzial. Gerade große Unternehmen in diesen Branchen können besonders stark von unseren Systemlösungen profitieren. Durch unsere Systeme lässt sich die Betriebssicherheit im Umgang mit Staplern steigern, die Flottenproduktivität verbessern und die Betriebskosten senken“.

Die funkbasierten Flottenmanagementsysteme von I.D. Systems wurden entwickelt, um die Sicherheit, Wartung und die Nutzung von industriellen Fahrzeugflotten zu verbessern. So wird z.B. gewährleistet, dass Fahrzeuge nur von entsprechend geschultem Personal genutzt werden und dass Prüfpflichten vor Fahrtantritt durchgesetzt werden können. Die Instandhaltungskosten werden gesenkt, da Nutzungsdaten und Fahrzeugmängel automatisch per Funk gemeldet werden. Wartungsintervalle werden auf Basis der tatsächlichen Fahrzeugnutzung festgelegt und nicht aufgrund willkürlich gewählter Zeitabstände oder manueller Aufzeichnungen; Verschleißteile werden wirtschaftlich sinnvoll getauscht. Des weiteren können mithilfe des Systems die Nutzung der Fahrzeuge optimiert und die Flottenkosten gesenkt werden, da sichergestellt ist, dass die Fahrzeuge zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle sind und durch automatische Nachrichten die Fahrzeugdisposition optimiert wird.

„Ich freue mich sehr, die Verantwortung nun auch für die Märkte in Großbritannien, dem Mittleren Osten und in Afrika zusätzlich übertragen bekommen zu haben“ sagt Herr Glasmacher. „Wir haben ein sehr erfahrenes Team an Mitarbeitern, die bereits viele internationale Projekte erfolgreich durchgeführt haben und dabei sehr vertrauensvoll mit unseren Kunden zusammenarbeiten. Mit unserer innovativen Produktpalette aus didBoxTM, PowerBoxTM und PowerFleetTM Produkten sind wir bestens positioniert, jedem Kunden ein Flottenmanagementsystem anzubieten, dass seinen Ansprüchen gerecht wird.“

Herr Alexander Glasmacher studierte an der Stanford Universität (Abschluss: BA Economics) in den USA sowie am INSEAD (Abschluss: Masters in Business Administration, MBA) in Fontainebleau, Frankreich.

Über I.D. Systems

I.D. Systems, Inc. zählt zu den führenden Anbietern von funkbasierten Managementlösungen zur Sicherung und Kontrolle von hochwertigen industriellen Investitionsgütern wie Flurförderzeugen, Frachtcontainern, Flughafenbodendienst- geräten und Mietwagen. Der Unternehmenssitz befindet sich in Woodcliff Lake im US- Bundesstaat New Jersey, mit Niederlassungen in Düsseldorf, Deutschland, und in Milton Keynes, Großbritannien. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.id- systems.com.

“Safe Harbor”-Erklärung:

Anzeige

Diese Pressemeldung enthält in die Zukunft weisende Aussagen innerhalb der U.S. amerikanischen Wertpapiergesetzgebung. In die Zukunft weisende Aussage sind Aussagen, die sich auf Annahmen, Pläne, Zielsetzungen, Ziele, Erwartungen, Schätzungen, Absichten und zukünftige Leistungen des Unternehmens beziehen und die bekannte und unbekannte Risiken beinhalten, Unsicherheiten und andere Faktoren, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen. Dies kann dazu führen, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen und Erfolge grundlegend von den Ergebnissen, Leistungen und Erfolgen unterscheiden, die in den in die Zukunft weisenden Aussagen beschrieben werden. Alle Aussagen, bei denen es sich nicht um historische Fakten handelt, können in die Zukunft weisende Aussagen sein. Diese in die Zukunft weisenden Aussagen unterliegen Risiken und Unsicherheiten einschließlich, aber nicht begrenzt auf, zukünftiger ökonomischer und geschäftlicher Rahmenbedingungen, den Verlust von Großkunden oder der Reduzierung von Bestellgrößen der Kunden, ein Einbrechen des Absatzmarktes für die Produkte der Firma, die Unfähigkeit, das geistige Eigentum der Firma zu schützen, die Unfähigkeit, das Firmenwachstum zu erzielen, Konkurrenz von verschiedenen lokalen, regionalen, nationalen oder anderen Anbietern von funkbasierten Lösungen und anderer Risiken, die den regelmäßig an die Securities & Exchange Commission der USA eingereichten Unterlagen zu entnehmen sind, insbesondere dem Formular 10-K des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2010. Diese Risiken können bewirken, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von jeglichen, in die Zukunft weisenden Aussagen, abweichen die von oder im Namen des Unternehmens getätigt werden. Das Unternehmen ist nicht verpflichtet, die Informationen, die in dieser Pressemeldung enthalten sind, zu aktualisieren. 

 

Sponsoren