Filter
Zurück
Kohler K-HEM 2504 Hybridmodell Gehe zu Fotos
Kohler K-HEM 2504 Hybridmodell

K-HEM | Die Ära des Rightsizing

K-HEM, die hybride elektrisch und mechanisch kombinierte Krafterzeugungsserie

Die Bauma ist das pulsierende Herz der Baubranche und jede neue Ausgabe der internationalen Leitmesse ist ein Einblick auf das aktuelle Marktangebot in punkto Technologie und Innovationen. Kohler tritt in diesem Rahmen als alternativer Akteur auf, der im Gegensatz zum herkömmlichen Angebot an Motoren den steigenden Anforderungen des Marktes in Bezug auf Dynamik, Flexibilität und Orientierung an den Bedürfnissen der Maschinenhersteller Rechnung trägt. Unser Ziel ist es, die Arbeit der Hersteller zu erleichtern und die Leistungen ihrer Maschinen zu verbessern. Wir unterstützen den Kunden bei der Auswahl des bestgeeigneten Produktes und haben die Palette um Hybridlösungen erweitert, damit wir für jeden Anwendungsbereich den richtigen Motor bieten.

Kohler K-HEM 2504 von der Seite

Anzeige

Unter Elektrifizierung ist die Ausführung einer Anlage zu verstehen, damit sie mit Strom betrieben werden kann: Auch in der Baubranche findet der Übergang von Hybridsystemen zu rein elektrischen Systemen statt. In der Hybridwelt muss unterschieden werden zwischen Parallelhybrid- und Seriellhybridsystem: Ein Seriellhybridsystem ist ein System, bei dem chemische Energie in mechanische Energie umgewandelt wird, die ihrerseits dann in elektrische Energie umgewandelt wird. Ein Parallelhybridsystem ist hingegen ein System, das aus chemischer Energie gewonnene mechanische Energie und gleichzeitig elektrische Energie abgeben kann, die aus einem zuvor geladenen Akkupack stammt: Es besteht also die Möglichkeit, mechanische und elektrische Energie parallel zu nutzen. Die Summe der beiden Energiearten ist die Leistung, auf denen alle Parallelhybridsysteme basieren.

Das Produktangebot an K-HEM-Hybrideinheiten basiert auf dem Konzept des Parallelhybridsystems: Die Maschinenhersteller können die K-HEM-Hybrideinheiten in der Hydraulikanlage ihrer eigenen Produkte installieren, genau wie zuvor die Verbrennungsmotoren. Wenn ein Hersteller in einem zweiten Schritt seine Maschinen neugestalten möchte, um sämtliche Vorzüge eines elektrischen Betriebs nutzen zu können, werden sie von unseren Ingenieuren Schritt für Schritt bei der Entwicklung hocheffizienter Maschinen unterstützt.

Kohler beabsichtigt keinesfalls eine Elektrifizierung um jeden Preis. Aber wir engagieren uns für die bestmögliche Nutzung des Potenzials jeder einzelnen Energiequelle, damit bei allen Anwendungen auf der Grundlage der Betriebszyklen maximal optimierte Leistungen erreicht werden. Das ist die Strategie, die der Erweiterung des Produktangebotes von Kohler bei Hybridlösungen zugrunde liegt.

K-HEM 2504 von der Rückseite

Bei einer fallgestützten Marktanalyse haben wir festgestellt, dass es eine Reihe von Anwendungen gibt, die aufgrund spezifischer Eigenschaften mit überdimensionierten Motoren ausgerüstet sind. Ihr Betriebszyklus erfordert nicht die gesamte Leistung, die der Motor liefern kann, bzw. erfordert sie nicht dauerhaft.

Aus diesem Grund haben wir zwei besonders interessante Grenzwerte definiert: 19 kW ist der Grenzwert, über dem die Abgasnorm Stage V den Gebrauch von einem DPF vorsieht, oberhalb von 56 kW fordert dieselbe Norm den Gebrauch von SCR-Systemen.

Um eine alternative Lösung zu bieten, die diese beiden Leistungsschwellen aufgreift, wird neben dem im vergangenen November präsentierten K-HEM 1003 das neue Modell K-HEM 2504 angeboten: Die K-HEM 2504 ist eine Hybrideinheit zur kombinierten elektrischen und mechanischen Leistungserzeugung. Sie besteht aus einem Dieselmotor KDI 2504TCR mit 55,4 kW ohne SCR, der die Anforderungen der Abgasnorm Stage V erfüllt, und einem 48 Volt-Elektromotor, der eine Spitzenleistung von 19,5 kW und 9 kW Dauerleistung, sowie aufgrund der Spannung höchste Sicherheit, gewährleistet. Die neue Hybrideinheit K-HEM 2504 bietet ein noch effizienteres DPF-Management, das die Regenerationsprozesse für den Endbenutzer vollständig transparent macht, da die erreichten Temperaturen zum Aufladen des Akkus genutzt werden können.

Das hochmoderne Konzept des Motors KOHLER KDI 2504TCR macht ihn zum perfekten Partner für eine elektrische Einheit: Die KDI-Motoren zeichnen sich durch besonders hohe Leistungen aus, durch die Verbindung mit elektrischer Leistung sind sie ebenbürtig zu Motoren der Kategorien mit größerem Hubraum, wenn sie diese nicht sogar übertreffen; darüber hinaus bieten sie kompaktere Abmessungen.

Kohler Hybridmotor K-HEM 2504 von oben

Unsere Hybridlösungen wurden nicht für schlichtes Downsizing konzipiert, sondern fügen sich in das umfassendere Konzept des Rightsizing ein: die Auswahl der bestgeeigneten Größe für den jeweiligen Anwendungsbereich. Kohler bietet den Herstellern eine umfassende Motorenpalette bis 105 kW, die eine Reihe von Energiequellen nutzt und zunehmend vielfältiger wird.

Anzeige

Die Hybridlösungen ersparen Maschinenherstellern komplexe Nachbehandlungssysteme und bieten zusätzlichen Leistung. Sie eröffnen außerdem vielfältige Möglichkeiten: Sie können problemlos andere Verbrennungsmotoren ersetzen, denn die K-HEM-Einheiten können wie der Dieselmotor in das Hydrauliksystem oder den mechanischen Antrieb integriert werden. Im Falle einer Neuentwicklung können sie die Anwendung effizienter machen: Der vom Elektromotor erzeugte Strom kann eine Reihe von Aktoren steuern und gewährleistet eine genauere, optimierte Steuerung, wodurch die gesamte Maschine höhere Leistungen erreicht. Durch die K-HEM-Hybrideinheiten erhalten Bagger genauere und schnellere Antriebe als je zuvor, wodurch sie effizienter und produktiver werden. Hubarbeitsbühnen können die elektrische Leistung für Spitzenlasten und den Dieselmotor in den typischen niedrigen Drehzahlzyklen nutzen. Aus genau diesen Gründen sind wir überzeugt, dass sich die K-HEM-Hybrideinheiten perfekt für Anwendungen wie beispielsweise Schweißgeräte, Gabelstapler, Teleskoplader, Rad- oder Raupenlader, Zerkleinerer und Kabelspanner eignen.

Die Hybrideinheiten von Kohler gewährleisten eine allgemeine Optimierung der Maschinen und die Möglichkeit, überschüssige Energie in den Akkus zu speichern, die bei Bedarf abgegeben werden kann. Die Anwendungen können die Flexibilität der Parallelhybridsysteme nutzen, d.h. die Möglichkeit mit mechanischer Energie, mit mechanischer und elektrischer Energie oder nur mit elektrischer Energie betrieben zu werden, wie bei der in Kürze erhältlichen Produktreihe K-HEM.

Quelle: KOHLER | Lombardini Srl

Sponsoren