Filter
Zurück

PILOSIO – REKORDAUFTRAG IN MEKKA

TAVAGNACCO (Udine), April 2013 – Das neue Jahr beginnt für Pilosio, ein bedeutendes Unternehmen des Bau- und Konstruktionssektors mit Sitz in der Provinz Udine (Italien), aufs Allerbeste. Nach Abschluss des Jahres 2012 mit einem deutlichen Wachstum (mehr als 30% gegenüber 2011) kam nun die offizielle Bestätigung des Zuschlags für die Lieferung provisorischer Bauten für ein imposantes Bauvorhaben in der heiligsten Stadt der Muslime, Mekka (Saudi-Arabien). Bei diesem Auftrag wird Pilosio von Arabian Roots Scaffolding & Formwork unterstützt, einer Niederlassung des im Vertrieb von Erzeugnissen für die Baubranche tätigen arabischen Konzernriesen, mit dem das italienische Unternehmen bereits vor einigen Jahren einen anderen Großauftrag für den neuen Flughafen in Dschidda abschließen konnte.

Pilosio’s Lieferung für Mekka besteht aus einer riesigen Menge an vertikalen Magnum Plus-Schalungen, Deckenschalungssystemen der Reihe Simplex Table und Linear sowie MP-Raumgerüsten für den Bau von drei eindrucksvollen Dienstleistungsgebäuden im Stadtgebiet nördlich der Heiligen Moschee (al-Haram-Moschee). Bei Bauende wird das erste Gebäude insgesamt 17 Decken besitzen, bei einer Gesamtfläche von 106.000 m² und einer Höhe von 111 m (80 m davon oberirdisch); das zweite wird aus 20 Decken bestehen, bei einer Gesamtfläche von 154.000 m² und einer Höhe von 120 m (97 m davon oberirdisch); das dritte Gebäude schließlich wird 15 Decken, eine Gesamtfläche von 72.000 m² und eine Höhe von 101 m (davon 87 oberirdisch) besitzen. Hauptakteure des wichtigsten Auftrags in der Firmengeschichte von Pilosio sind Dario Roustayan und Mohamed Kassem, ihres Zeichens geschäftsführendes Vorstandsmitglied bzw. MEA&North Africa Export Manager des italienischen Unternehmens; das saudische Partnerunternehmen wird durch Tarek Alnassar, den Geschäftsführer von Arabian Roots Scaffolding & Formwork.

„Dieser Auftrag ist der Lohn für eine kohärente Strategie, dank derer sich Pilosio sicher auf einigen „attraktiven“ und wachstumsstarken Märkten der Welt festigen konnte. Dies ist vor allem der Entwicklung des firmeneigenen Ingenieursbüros zu verdanken“ erläutert Dario Roustayan, CEO von Pilosio. „Das Projekt stellt eine enorme Herausforderung für unsere Entwurfs- und Produktionskompetenz dar und wenn wir die gewinnen, wird sich unserem Unternehmen eine große Wachstumschance im Mittleren Osten auftun. Die Internationalisierung ist noch in weiter Ferne, aber ich glaube, wir befinden uns auf dem richtigen Weg. Allein die Tatsache, dass wir uns bereits mit unseren deutschen Konkurrenzfirmen (richtiggehende multinationale Unternehmen) zu messen beginnen und – wie im Fall des Mekka-Auftrags – diese manchmal auch hinter uns lassen, ist schon Beweis genug!“

Die geplanten Investitionen zur Erweiterung und Neustrukturierung des gesamten Bereichs um die Moschee sind schwindelerregend hoch: der vom saudischen Königreich Ende 2011 für dieses Mammutprojekt veranschlagte Gesamtbetrag wird auf 80 Milliarden Saudi-Riyal (umgerechnet über 20 Milliarden Dollar) geschätzt. Der Zeitplan umfasst drei Arbeitsphasen: den Bau eines imposanten Hauptgebäudes, die Entwicklung neuer Höfe und Zugangswege rund um die Moschee – einschließlich Fußgängerüberwege, Unterführungen und Sanitäranlagen – sowie auch die Verbesserung der dort bestehenden Dienstleistungen und Infrastrukturen, damit Klimaanlagen, konstante Strom- und Wasserversorgung für alle Pilger sowie hohe Sicherheitsstandards gewährleistet sind.

Das derzeitige Stadtgebiet um die Heilige Moschee erstreckt sich auf insgesamt 365.000 m² und kann etwa 770.000 Pilgern aufnehmen. Mit diesem Expansionsprojekt kann die Gesamtfläche auf 465.000 m² erhöht werden und die Besucherkapazität steigt auf rund 1,2 Millionen Personen. Die Erweiterungspläne entstammen der Feder von des saudischen Königs Abdullah ibn Abd al-Aziz Al Saʿud und sind Folge des exponentiell angewachsenen Pilgerzustroms in der heiligen Stadt des Islam, der immer mehr Dienstleistungen und Sicherheitsvorkehrungen erfordert, um eine Eskalation der überfüllungsbedingten Unfälle zu vermeiden.

PRODUCTS FOCUS:

Magnum Plus

Magnum ist ein Schalungssystem im Baukastenprinzip für große Flächen und stellt die ideale Lösung für große Bauvorhaben mit hohem Einsatzgrad auch unter schwierigsten Bedingungen dar. Das System besteht aus einer verstärkten Hauptschaltafel 240x300 cm, entsprechend 7,20 m² mit nur 4 Stangendurchführungen für die Verspannelemente und nur zwei Verankerungsblöcken. Das wenige Verankerungszubehör ermöglicht die Fertigung großer im Ganzen zu versetzender Betonflächen und ebenso einhäuptige Schalungen bis 7,50 m Höhe, steigende Kletterschalungen, Wand- und Säulenschalungen bis 9,0 – 10,0 m Höhe und jegliche andere Art von Betonguss. Die Magnum-Schalungen fallen unter Klasse 7 laut prEN 15113-1. Der maximale Betondruck beträgt 60 kN/m² bei der Standardausführung und 100 kN/m²2 beim verstärkten Modell. Entwurf und Fertigung der Magnum-Schalungssysteme erfolgen in den Pilosio-Werken gemäß DIN EN 15113-1 „Vertikale Schalungen – Teil 1: Leistungsanforderungen, Entwurf, Konstruktion und Bewertung“.

Stärken der Magnum Plus-Schalungen:

Das System garantiert ein vielseitiges Baukastenprinzip aus vertikal wie horizontal kombinierbaren Tafeln, sowie eine ganze Reihe von Untermaßen und Ausgleichselementen jeglicher Geometrie. Die Basistafel 240x300 cm ist die stabilste der Pilosio-Schalungen (411 kg) und hält einem Betondruck bis zu 60/80 kN/m² in der Basisausführung und 100 kN/m² beim verstärkten Modell stand. Wichtigste Vorteile des Magnum Plus-Systems sind der hohe Einsatzgrad der großflächigen Tafel mit 7,2 m², die Verwendung von nur einem Verspannelement alle 1,8 m² und nur einem Verankerungsblock alle 3,6 m², sowie einem Stangendurchgang mit konischer Hülse; ferner die Gussmöglichkeit mit selbstverdichtendem Beton (SVB) und die Kombinierbarkeit mit den Minimag-Tafeln unter Verwendung regulierbarer Klemmen. Weitere Pluspunkte sind die Bewehrungsmöglichkeit bei geneigten Tafeln, das gut sortierte Zubehör für alle Bedarfe (Eckscharniere, Arbeitsbühnen, Stützböcke, Stützbühnen, Stützkonstruktionen) sowie die verschiedenen Optionen bei der Bewehrung der Knotenpunkte je nach Baustellenerfordernis.

Linear:

Semitraditionelles System für Deckengüsse mit hochtragfähigen Baustützen, die eine primäre und sekundäre PL20-Holzträgerschalung mit plastikgeschützten Köpfen aufnehmen. Ideal für monolithische Stahlbetondecken oder bewehrte Leichtbetondecken und ebenfalls für herkömmliche Decken mit deckengleichen Unterzügen. Die gusseitige Fläche (normalerweise durch das Unternehmen) kann je nach architektonischen Anforderungen und der gewünschten Oberflächenbeschaffenheit aus dreischichtigen Tafeln oder verschiedenen 18 bzw. 21 mm starken Schichtholzplatten bestehen. Das Linear-Schalungssystem besteht aus wenigen Elementen: Stützböcke verschiedener Ableitung und Traglast laut EN-Norm 1065, PL20-Holzträger mit 245, 265, 290, 330, 390, 490 oder 590 cm Länge, 4-Weg-Kopf, Zwischenkopf, 30 cm rechtwinklig für tiefer gelegte Träger und Erhöhung und 25 cm Eckelement zur seitlichen Deckenverkleidung.

Simplex Table:

Kombinierbare Deckentische im Baukastenformat für monolithische Betondecken. Die Simplex-Deckentische eignen sich für großflächige Ortsbetondecken und für tiefer gelegte Umlauf- und interne Träger. Sie bestehen aus zwei Basisrahmen, die durch überkreuzt verlaufende Diagonalen verbunden und durch schraubenregulierbare Gabeln vervollständigt werden. Die primäre und sekundäre Trägerschalung sieht PL20-Träger vor, während die Gussgegenwand aus Schichtholz- oder 3-Schicht-Platten bestehen kann. Das manuelle Umsetzen der Tische erfolgt mithilfe von Verfahrwagen, während das Versetzen von einem Stockwerk ins nächste per Krangabel durchgeführt wird.

MP-Stützgerüste:

Die Stützkonstruktionen werden mit den Komponenten des MP-Raumgerüstsystems gefertigt; hinzu kommt zahlreiches Sonderzubehör für die Bewehrung der Schalungen, Träger oder aller anderen in der Höhe gegossenen Bauteile. Die vertikalen Bauteile und horizontalen Verbindungsstücke bestehen aus MP-Gerüstelementen. Dank der vielseitigen Elementabmessungen können Konstruktionen jeglicher Größenordnung geschaffen werden. Der Turm mit quadratischem Grundriss 0,83x0,83 m bzw. 1,15x1,15 m ermöglicht einen Tragfähigkeit bis 5 kN pro einzelner Vertikalstütze, also insgesamt 20 kN pro Turm. Die extrem gute Kombinierfähigkeit dieses Konstruktionssystems bietet Lösungen für jedes Problem auf der Baustelle, sei es nun durch die Traglast oder die Geometrie bedingt. Es ist möglich, die Traglasten durch Verdoppelung der Stützträger zu steigern, bogenförmige, dreieckige oder beliebig geformte Konstruktionen zur Überwindung von Hindernissen zu fertigen sowie Stützen für Bauten mit negativer bzw. positiver Neigung zu schaffen. Durch den Einsatz von orientierbaren Basen oder Gabeln können die Türme auch als provisorischer Kontrast für Bauteile verwendet werden, um im Bau befindliche Konstruktionen abzustützen. Ferner kann das Gerüst mit Zugangstreppen versehen werden, um bequem nach oben zu gelangen.

Hochbelastbare MP-Türme:

Anzeige

Hochbelastbare Stützkonstruktionen für die Bestückung von Decken, Trägern oder aller sonstigen in Höhe gegossenen Bauteile; sie werden mit MP-Raumgerüst-Elementen und einer Reihe von Sonderzubehörteilen angefertigt. Jedes vertikale Schalungselement besteht aus 4 oben und unten durch Verstrebungen miteinander verbundenen MP-Stützen. Diese Elemente werden jeweils in Vierergruppen zusammengesetzt und bilden so einen Turm. Tragfähigkeit des Basismoduls: 200 kN pro Vertikalelement, entsprechend 800 kN für den gesamten Turm. Es sind auch größere Traglasten möglich, diese erfordern jedoch eine vorherige Abklärung mit dem technischen Büro von Pilosio. Für die Anfertigung dieser hochbelastbaren Stützkonstruktionen werden alle Standardelemente des MP-Gerüsts, sowie die unteren und oberen Verstrebungen und die Verstellschrauben verwendet. Die aus vier Stützen bestehenden Vertikalelemente besitzen einen Abstand von 17x17 cm und werden je nach fallspezifischer Erfordernis in unterschiedlich großen Türmen oder Mauern zusammengesetzt. Dank der großen Flexibilität im Entwurf und der Festigkeit der MP-Raumgerüste in Verbindung mit den verschiedensten Zubehörteilen können Konstruktionen jeglicher Art gefertigt werden, die sowohl der Abstützung von horizontalen Schalungsflächen, als auch von Materialentladebühnen oder Konstruktionen für die Abstützung von Ortsbetonschalungen in der Höhe dienen. Auch in diesem Fall können die Türme bei Verwendung von ausrichtbaren Basen und Gabeln ebenfalls als provisorischer Kontrast für Bauteile verwendet werden, um im Bau befindliche Bauteile zu stabilisieren. Ferner kann das Gerüst mit Zugangstreppen versehen werden, um bequem nach oben zu gelangen.

Sponsoren